ANDE hatte 2015 große Verluste

Der staatliche Stromversorger ANDE beendete das Geschäftsjahr 2015 mit einem Verlust in Höhe von rund 70 Millionen US Dollar, damit dürfte wohl klar sein, dass die Tariferhöhung kommen könnte. Das Wirtschaftsteam der Regierung befindet sich immer noch in Gesprächen um die Vorschläge der ANDE zu prüfen, die genauen Zahlen sind bis jetzt nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Fabian Caceres, Planungsleiter der ANDE, sagte im Radiosender Cardinal, die Erhöhung der Tarife sei unausweichlich. „Wir erwägen mehrere Szenarien, wie eine progressive Anpassung, aber das Tarifproblem ist kompliziert“, erklärte Caceres. Er fügte an, im letzten Jahr hätte der Betrieb ein Defizit in Höhe von 4% eingefahren, das entspreche rund 70 Millionen US $. „Normalerweise haben wir 8 bis 10% Gewinn pro Jahr eingeplant, in den letzten drei oder vier Jahren waren es aber nur 4%, 2015 gab es dann das erste Mal wieder einen Verlust seit 2001. 2002 haben wir uns dann neu aufgestellt und danach ging es bergauf“, sagte Caceres. Er fügte an, der US Dollar sei einer der wichtigsten Faktoren, der das Gleichgewicht der ANDE beeinflussen würde. „14% der Einnahmen erzielen wir aus dieser Währung aber dem stehen aber 71% der Ausgaben gegenüber die wir in Guaranies bezahlen müssen“, betonte er.

Quelle: ABC Color