ANDE in schwerer Notlage

Der technische Leiter des staatlichen Stromversorgers ANDE, Walter Causarano, sagte, der Stromkonzern sei in einer Notsituation aufgrund widriger Wetterbedingungen. Er wies daraufhin, dass die momentanen Stromausfälle in einigen Bereichen weiterhin Bestand haben würden, bis die Umspannstation in Lambaré vollständig instand gesetzt sei. Causarano betonte, die Arbeiten an der Station gehen unvermindert weiter, aber es könnte noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Die starken Regenfälle gestern Abend und heute Morgen führten wieder zu Stromunterbrechungen in einigen Gebieten. Am Montagabend blieben viele Kunden ohne Elektrizität, weil zwei Linien aus Yacyretá abgeschaltet wurden, als Vorsichtsmaßnahme aufgrund der schlechten Wetterbedingungen.

„Es war eine vorübergehende Störung, leider waren viele Menschen betroffen, es lag einfach am schlechten Wetter“, sagte Causarano gegenüber dem Radiosender Monumental 1080 AM. Er fügte an, die Arbeiten würden fortgesetzt, einige Stromabschaltungen seien aber unvermeidbar. „Es ist kein normaler Zustand, es ist ein abnormaler Zustand, eine Notfallsituation und die Techniker arbeiten rund um die Uhr“, sagte Causarano. Er erwähnte weiter, viele Mitarbeiter seien schon erschöpft, weil sie seit vergangenem Freitag durcharbeiten würden. Die gleichen Leute seien jetzt auf der Straße und würden Transformatoren im strömenden Regen reparieren.

Quelle: Ultima Hora