ANDE verliert pro Monat etwa 12 Millionen USD

Asunción: Pedro Ferreira, Präsident der ANDE, berichtete, dass das Elektrizitätsunternehmen zwischen 12 und 14 Millionen USD pro Monat als Folge von “unnormalen Situationen“ verliere.

Im Osten von Paraguay komme es am meisten zu Stromdiebstählen durch “große Verbraucher“, fügte Ferreira an.

Er berichtete weiter, dass das Elektrizitätsunternehmen ANDE jedes Jahr einen Verlust von 25 bis 26% seiner elektrischen Energie habe. „Davon entsprechen 6% dem, was im Übertragungssystem der Wasserkraftwerke verloren geht“, sagte er. Der Rest ist Energie, die durch Umverteilung gestohlen wird oder verloren ist.

Dies kostet die ANDE zwischen 12 und 14 Millionen US-Dollar pro Monat, das sind etwa 160 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Ferreira fügte hinzu, dass der Diebstahl von Energie und der Verlust im Osten des Landes zentriert seien. Das entspricht 44% der gesamten Elektrizität, die die ANDE nicht erhält. Der Präsident des Unternehmens gab zu, dass es einen Stromdiebstahl gebe, der bekämpft werden könnte, aber das sei sehr schwer zu erreichen.

Er bestreitet auch, dass nur die Bewohner in Siedlungen Energie stehlen, weil es auch “große Konsumenten gibt, unter denen sogar Fabriken zu finden sind“.

Schließlich versichert Ferreira, dass bei den “großen Konsumenten“ zuerst interveniert werde, um Diebstähle und Verluste zu vermeiden. „Wir werden dort beginnen, wo die dicksten Fische zu fangen sind, denn hier entsteht der größte Verlust“, schloss Ferreira seine Ausführungen ab.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “ANDE verliert pro Monat etwa 12 Millionen USD

  1. Witzbold… einen grosser Fisch zu kontrollieren, dafür braucht es Fachpersonal. An der Strasse lang zu fahren und zu schauen wo nur Klemmen, also kein Zähler montiert ist, das kann Jedermann.

  2. Man könnte ja die Kontrollen schon zwei Wochen vorher am TV ankündigen. Soviel Zeit braucht wohl die Bundesbehörde um beim Staatsanwalt eine Bewilligung zum Betreten des Grundstücks zu erhalten. Naja, vielleicht bringt diese Idee ja was. Sie ist übrigens nicht von mir, habe sie auch erst im Paragauy kennen gelernt.
    Aber ich will ja jetzt und hier keine Vergleiche anstellen, wie man solche Problemchen von 12 bis 14 Millionen USD Verlust pro Monat löst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.