Android: Mehr als 1.000 Apps überwachen Sie ohne Erlaubnis

Asunción: Das Betriebssystem Android, was in Paraguay die Oberhand auf Smartphones hat, führt mehr als 1.000 Apps die sich an ihren persönlichen Daten vergreifen, ohne von Ihnen die Erlaubnis erhalten zu haben.

Insgesamt 1.325 von den 88.000 erhältlichen Applikationen für das Betriebssystem Android nutzen Daten die auf ihrem Handy gesammelt werden ohne dass sie dafür eine Einwilligung geben, fand das Internationale Institut für Kommunikationswissenschaften (IICC) heraus.

Obwohl Google seine Bemühungen verdoppelt haben soll diese Filtration zu unterbinden zeigt die Studie wie Informationen von Android Nutzern gesammelt wurden. Auch wenn GPS Daten nicht genutzt wurden, ließen Daten der WiFi Netzwerke ebenso Rückschlüsse zu, wo man sich befindet. Ebenso wurden Metadaten von Fotos ausgewertet.

Eine der von einigen Anwendungen verwendeten Formeln bestand darin, andere zu nutzen, denen der Zugriff auf bestimmte Funktionen und Mobiltelefondaten gewährt wurde.

Google hat das Problem erkannt und bestätigt, dass sie erst im August eine Antwort darauf haben werden, wenn Android Q verfügbar sein wird. Handys die älter als zwei Jahre sind können dieses Update dann nicht machen und sind somit weiterhin auf die alten Anwendungen angewiesen sind.

Mit Android ging das Versprechen von Google einher, mindestens zwei Jahre lang Software-Updates für das Betriebssystem Android zu erhalten – zusätzlich zu Sicherheitsupdates, die meist drei Jahre lang versprochen werden. Nun ist der Eintrag zu diesem Versprechen jedoch kommentarlos von der Android Website verschwunden.

Wochenblatt / Hipertextual

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Android: Mehr als 1.000 Apps überwachen Sie ohne Erlaubnis

  1. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ich hab mein Android phone fast stock gelassen wie es vom Hersteller kam. Nur WhatsApp, eine Klingelton App, einen automatischen Anrufaufzeichner (fuer den Fall der vielen Betrugsversuche das Gespraech der Polizei zuzusenden), einen Einheitenkonverter und Smart Switch hab ich zusaetzlich heruntergeladen. Sonst nichts. Keine Geldtransfers oder Bankdaten sind im Telefon gespeichert oder werden von da gemacht sondern dieses ist ausschliesslich fuer eben Anrufe, Sms, WhatsApp, gelegentliches Photographieren und ab und an Email nachsehen gedacht. Selbstverstaendlich sind GPS und Standorte immer ausgeschaltet und werden nie angeschaltet wo das WiFi nur fuer das Abrufen und Senden von eben WhatsApp oder Email angeschaltet wird und dann gleich wieder ausgeschaltet.
    Das Smartphone ist halt dazu da um die Kommunikation zu erleichtern und nicht dafuer Zeit totzuschlagen oder rumzutroedeln.
    Mit Facebook und dergleichen hab ich nie so richtig was anfangen koennen da ich keinen Messiaskomplex bekommen habe und zwangsneurotisch mir staendig neue Juenger (aka Follower) suchen muss und von der oeffentlichen Meinung abhaengig bin wie der Saeufer von der Flasche.
    Also keine bis maximal 10 App runterladen und nie das GPS oder Lokalisationsdienste anhaben. WiFi zeigt im Chaco oft nur die naechste Stadt (z.B. Filadelfia obwohl man weitab in einem Dorf leben kann) oder gar nur Asuncion an. Tor oder VPN sind natuerlich ein muss in Paraguay sollte man z.B. im WB kommentieren. Aber auch ohne diese kryptographische Software koennte man nicht gut dir eine Stinger Rakete auf den Hals hetzen da IP Tracker als deinen Standort meist nur die Zentrale deines IP Dienstleisters aufzeigen.
    Die meisten Apps auf Play Store funktionieren ja sowieso nicht und sind Muell.

    1. Kuno, Du hast es immer noch nicht begriffen, Jedes Programm eines Computers oder Telefon, sendet. Das geht bei Winddoof bis über Linux ( Ibuntu), und wie sie alle heißen mögen, Du wirst überwacht, auch wenn als “ Uninteressant “ eingestuft, aber jeder auf der Welt ist gläsern, der eine mehr der andere weniger. Das ist nun einmal das Digital Zeitalter. Aber wenn Du nichts zu verbergen hast, hast Du auch nichts zu befürchten. Außerdem, egal ob Tor oder nicht, es haben Menschen geschrieben und Menschen überwachen das und verfügen über das Programm wie es Ihnen gefällt. Aber ohne Digital geht halt auch nichts mehr. Auch wenn Du nur ein normales Analog Handy benutzt, ist der Anbieter der Sim voll auf dem laufenden.

  2. Das ist eine späte Erkenntnis. Das eigentliche Betriebssystem ist nicht das Problem. Die GAPPS sind das Problem.
    Es ist interessant zu sehen was passiert, wenn man die GAPPS alle deaktiviert.
    Dann wird meist beim Start einer App behauptet, dass das Programm ohne die Google App nicht funktionieren würde.
    Das ist schlicht gelogen.
    Denn ich habe mir für mein Smartphone eine eigenes ROM gemacht. Dort fehlen komplett alle GAPPS!
    Und es funktioniert super. Whatsapp und Co. laufen ohne Probleme. Und der Akku hält 50% länger durch und
    die Netzwerknutzung ist um 60% zurück gegangen. D.h., es werden nur noch Daten ausgetauscht, wenn ich es als Anwender initiiere.
    Gut, Whatsapp synchronisiert sich ab und an, das ist aber alles was automatisch läuft.
    Freie und sichere Apps erhält man bspw. bei F-Droid.
    Den Google Playstore braucht man nicht wirklich.
    Und wenn doch, dann gibt es Aurora als App bei F-Droid, die anonym (ohne GMAIL Account) die entsprechend App aus dem Playstore installiert.
    Wussten die Nutzer von GMAIL eigentlich, dass in den AGBs von Google steht, dass Dritte den Mailverkehr auswerten dürfen und dies auch permanent gemacht wird?

  3. Auch wenn Andriod auf Linux basiert, so hat gockel eben nicht den ganzen Code freigegeben. Cockel ist ein US Unternehmen, das die Wahl hatte mit NSA und Doggies vom BND zusammenzuarbeiten oder zu schließen, wegen den vielen pösen Terroristen, die man mit Milliarden von Steuergeldern willkürlich überwacht.
    Mit einem Android-Smartphone haben Sie erstmal gar keine Administratoren-Rechte. So kann man die ganze vorinstallierte Blutware erst gar nicht deinstallieren. Welcher Depp möchte denn schon Facebock auf seinem Celular haben? Das sei nötig um die dummen User davor zu schützen, dass sie das Smartphone unbrauchbar machen.
    Die „Apps“ der NSA und Doggies vom BND werden sich auch nicht zeigen, wenn Sie das Smartphone rooten, da ist kein Quellcode auf dem iTelefon.
    Es geht um Staatssicherheit, und wer die Amis kennt, der weiß, die ganze Welt will nur Terroranschläge auf die USA verüben, weshalb der US-Steuerzahler ein Utah-Datacenter mit Speicherkapazität von ein paar Terrabytes für jeden Erdenbürger finanzieren durfte. Zu sagen hatte er jedoch nicht viel dazu.
    Die „anderen“ (grauen, roten und violetten Socken) sind nicht viel besser, die machen das auch. Schließlich ist das Beamtenträumchen jedem Erdenbürger einen Chip ins Hirn zu pflanzen rechtlich nicht durchsetzbar und schon gar nicht durch ihn finanzierbar. So wird das Beatmtenträumchen und George Orwells 1984 doch noch wahr, zwar noch unausgereift, noch ein paar hundert Milliarden vom ungebildeten, potenziell terroristisch veranlagen Steuerzahler drauf und gut ist, was dann etwa bei unseren Enkeln Tatsache sein wird.
    Wer so denkt wie ich, der gilt als Paranoid, seit Eduard Snowden ua. müsste man jedoch erkennen, dass die verantwortlichen Politiker und Militärs nicht nur Steuergelder verschleudern, sondern auch Nadeln im Heuhaufen suchen, während Terroranschläge ausgeführt werden, leider zu mächtig um für Mitverantwortlichkeit am Tode tauender unschuldiger Bürger und Verschleuderung von Steuergelder mitverantwortlich gemacht zu werden.
    Ist egal, wir haben alle nix zu verstecken, bezahlen alle gerne Steuern und planen Terroranschläge übers Smartphone, versenden vorab noch unsere biometrischen Daten, als ob sich USA diese nicht schon vom DÖCHschen-Passbüro selbst herunter geladen hätte. Zum Komplettieren wer, wann, wo mit wem ist das Celular natürlich bestens ungeeignet. Steigen Sie also um aufs iTelefon von Äpfle um, das kann ganz bestimmt nicht geknackt werden und sammelt auch keine Daten. Das hat Tim Koch gesagt, also ist es auch zu glauben. Oder machen Sie es wie die Paraguayer und kommunizieren sie nur noch mit Rauchzeichen, kostet nur ein Streichholz und der schöne Nebeneffekt ist, dass der feuchte-Blätter-feuchte-Windeln-Müll schon qualmt, also lange Gespräche möglich sind. Und ist erst noch – eben abzüglich Streichholz – grati. Da kann man sich nicht nur ein grati-Bier, sondern auch nen grati-Deo leisten.

    1. Der Source des Betriebssystem wurde vollständig veröffentlich, sonst hätte ich mir nicht ein eigenes ROM compilieren können.
      Man kann sehr wohl root Rechte bekommen, auch mit dem originalen Rom.
      Man muss nur wissen wie.
      Was Google nicht offen gelegt hat sind Gapps.

      Wieder einmal: Erst richtig informieren, dann posten!

      1. Habe auch nie behauptet, dass man das Android-Smartphone nicht rooten kann, nur dass es nicht bringen wird bezüglich Überwachung durch NSA & Doggies, aber danke für die Belehrung, wieder mal nichts gelernt. Gockel hat nicht den vollständigen Code von Android offengelegt, das stimmt nicht, ansonsten danke ich für den Link zum vollständigen BS-Source im Voraus. Also zuerst informieren, dann unter Kommentare anderer brünzeln!

      2. Jop, Sie hatten recht, Android sei zwischenzeitlich VOLLSTÄNDIG öffentlich →Open Source. Das war jedoch lange Zeit nicht so. Das heißt lange nicht, dass dieses Betriebssystem abhörsicher ist, ein BS besteht nicht nur aus Kernel. Ihnen als Experte muss ich wohl kaum weitere Möglichkeiten der Überwachung aufzeigen. Des Weiteren empfehle ich Ihnen trotzdem – auch wenn ich Ihnen bezüglich Andorid-Quellcode-Verfügbarkeit Recht geben muss – Anstand und Moral zu lernen, was ich jedoch ernsthaft in Zweifel ziehe im Land der Hohlköpe dies noch zu lernen. Vielleicht fliegen Sie man in einen Kurs und kommen dann wieder (kann man ja auch anständig schreiben, ich hoffe, Sie haben nichts Gegenteiliges erwartet)!

  4. Einfachste Lösung, schlicht keine dieser teuren persönlichen Elektronikwanzen kaufen und betreiben? Aber dazu bräuchte man halt die Eier, zu rechtfertigen, weshalb man zum Kuckuck kein Drecks-Whatsup hat,hehe.
    Zu DDr Zeiten wurde man unfreiwillig abgeschnorchelt, heutzutage kaufen sich die Bürger ihre Brachialwanzen schlicht selbst für teuer Geld? Zudem verstrahlen sie mich noch ungefragt mit, wo sind denn hier bitteschön MEINE Menschenrechte auf Unversehrtheit?

    1. Genau, auch ich arbeite immer noch mit Rauchzeichen… bin gespannt ob das Wochenblatt meine Rauchzeichen heute veroeffentlicht?

    2. Buzz und Cristian, wie seid Ihr im Internet? Genau wie Hermine, mit Rauchzeichen, die sogar vom WB gelesen wurden. Ich sagte schon vorher, egal ob Pc oder Telefon, jedes installierte Programm, übermittelt Daten an die Entwickler. Hinzu kommen Programme, die ohne Eure Zustimmung Installiert werden, die man nicht einmal bemerkt. Du schaltest nur den Fernseher an, natürlich kein Röhren Gerät mehr, und der Überträgt Daten zum Anbieter. Man kann einfach nicht auf Technik verzichten, Damals zu DDR Zeiten, wo es kaum Festnetz Telefone, Handys, Computer oder gar Internet gab, Hat man wegen einem Treffen, die Personen persönlich, und das manchmal mehrmals aufsuchen müssen. Als Informationselement, für die Stasi, dienten zum größten Teil nur die Nachbarn. Heute wird ein großteil über Internet versendet und alle überwacht, die das Internet nutzen.

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Na ja, die Frage ist wie man mit gegebener Technik wie Android 7.0 Nougat oder 9.0 Pie auf einem standard 100 US$ Samsung smartfone die maximale Sicherheit erhaelt, behaelt oder erreicht.
    Wie macht man das am besten mit standard stock Telefon? WiFi, Daten, GPS und Standortdienste aus, reicht das? Oder kann man noch mehr machen?
    Nicht alle sind wir Technik Nerds.
    Reichts aus nur kurz das Internet anzuschalten fuer WhatsApp oder email und dann aus? Daten hab ich nie an.
    Was kann man spezifisch machen als Otto Normalverbraucher?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.