Angeblich betrunkener Polizist im Streifenwagen gefilmt

Coronel Oviedo: Die Nachbarn eines ausgebrannten Hauses nahmen einen angeblich betrunkenen Polizisten auf Video auf, der fest in einem Streifenwagen schlief, während seine Kollegen in dem Fall ermittelten.

Nach Angaben der Zeugen und der Person, die das Video aufnahm, sei in dem Streifenwagen ein Plastikbecher mit Bierresten gewesen sein. Angeblich stand der Uniformierte stark unter Alkoholeinfluss.

Weder der Schock der vom Feuer geschädigten Familie noch das Geschrei der Nachbarn, den Betroffenen zu helfen, weckten den Polizist, der auf dem Vordersitz des Streifenwagens saß. Das Unglück, bei dem ein Haus abbrannte, ereignete sich in der Stadt Coronel Oviedo, im Departement Caaguazú.

Innerhalb von Minuten wurde der uniformierte Mann zum Mittelpunkt der auffälligen Haltung, in der er sich auf dem Handy befand. Mehrere Personen nutzten den Umstand und begannen, ihre Smartphones herauszunehmen, um ebenfalls den Vorfall zu fotografieren und zu filmen. Die beteiligten Polizisten bei dem Hausbrand sind aus dem 22. Kommissariat aus Captain Roa im Departement Caaguazú.

Der angeblich betrunkene und schlafende Polizist wurde als Unteroffizier Gustavo Gayoso identifiziert. Man hat ihn nach dem Vorfall vorläufig festgenommen. Die Polizeidirektion aus Caaguazú ermittelt in der Sache.

Es wurde berichtet, dass zu dem Fall disziplinarische Schritte eingeleitet worden seien, um die Umstände und Gründe für ein derart auffälliges Verhalten zu klären.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Angeblich betrunkener Polizist im Streifenwagen gefilmt

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.