Angeblich spukt es auf einer Polizeistation

Luque: Schritte sind zu hören und Türen schließen sich von selbst. Für die Beamten ist es normal, dass anscheinend der ein oder andere Geist auf dem Polizeistation spukt, wo sie Dienst schieben.

Beamte der 29. Polizeistation Tarumandy in Luque haben mehrere Untersuchungen durchführen lassen, die sie seit etlichen Jahren nicht lösen konnten: Seltsame Bewegungen, die im Gebäude auftreten. Sie konnten nicht herausfinden, auf was die angeblichen paranormalen Ereignisse zurückzuführen sind.

Den Polizisten zufolge seien nachts auf der Polizeistation Schritte von Menschen zu hören, die durch einen der Korridore gehen. Wenn sie nachsehen, wer gerade dort geht, finden sie nichts. Und das Geräusch verschwindet. Sie berichten auch, dass sich eine Tür ohne Grund von selbst schließt, niemand weiß, wie es passiert.

Im Hof, in der Nähe eines Baums, erscheinen Lichter, die sich im Morgengrauen ein- und ausschalten.

Einige Polizisten glauben, dass es sich um eine “Beerdigung“ aus den Jahren des ersten Krieges handeln könnte, da Tarumandy das Einflussgebiet der Schlacht von Yuquyry ist.

Die andere Theorie besagt, dass Reiter, die aus dem Gebiet von Cordillera gekommen seien, das Gebiet von Tarumandy durchquerten, um sich der Revolution von ’47 anzuschließen. Dabei kam es zu vielen Kampfhandlungen. Darüber hinaus versichern die Beamten, dass die Polizeistation eine Militärkaserne war, bevor sie sie besetzt hätten.

Unteroffizier Jorge Viveros sagte, dass vor einiger Zeit ein stellvertretender Kommissar einen Raum zum Schlafen hatte, in dem sich die Tür von selbst geöffnet und geschlossen habe.

„Er hat die Tür nicht geschlossen sondern mit einem Keil festgemacht, damit sie sich nicht einfach so schließen kann und dann mit eingeschaltetem Licht geschlafen”, erklärte er.

Eine andere Anekdote, die Viveros auf der Polizeistation erzählte, ist, dass einige Unteroffiziere beschlossen hatten, nach Schätzen zu suchen und den Boden aufgegraben haben.

„Sie konnten aber nichts Wertvolles finden, nur ein paar alte Eisen und Löffel”, sagte er.

Kommissar Hugo Sanabria, der derzeitige stellvertretende Leiter der Tarumandy-Polizeistation, berichtete über seine paranormalen Erfahrungen.

„Ich war auf der San Ramón Polizeistation in Misiones und es war fast normal, dass das Geschirr in der Küche nachts herunterfiel. Ich dachte, es waren Katzen, aber es spukte auch dort”, sagte er. Er erinnerte sich an Lichter, die sich von selbst ein- und ausschalteten. „Ich fragte einen Unteroffizier und er sagte ruhig: So ist es hier”, erklärte Sanabria.

Wochenblatt / Extra

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Angeblich spukt es auf einer Polizeistation

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.