Angst vor einem “europäischen Kolonialismus und einer Weltregierung“

Asunción: Der Vertrag von Escazú hat als Hauptziel, den Zugang zu öffentlichen Informationen in Umweltangelegenheiten zu gewährleisten. Jedoch gibt es Stimmen die sagen, dass dieser Kontrakt die nationale Souveränität bedrohe und das Produkt “europäischer Strategien für einen Kolonialismus und der Weltregierung“ sei.

Außerdem sprach Bischof Edmundo Valenzuela davon, dass das Dokument die Legalisierung von Themen wie Abtreibung und “Geschlechterideologie“ ermöglichen werde, erklärte jedoch nicht, in wie fern.

Nach vielen Debatten wurde das “Regionalabkommen über den Zugang zu Informationen, die Beteiligung der Öffentlichkeit und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten in Lateinamerika und der Karibik“, besser bekannt als der Escazú-Vertrag, in einem Übereinkommen gebilligt. Es wurde am 27. September dieses Jahres für die Länder zur Unterzeichnung vorgelegt. Paraguay unterschrieb es am nächsten Tag und das Dokument wurde bereits zur Ratifizierung an den Kongress geschickt.

In dem Dokument, wird zu Recht betont, dass das Ziel darin besteht, “das Recht aller Menschen auf rechtzeitigen und angemessenen Zugang zu Informationen zu gewährleisten, um an den Entscheidungen, die sich auf ihr Leben auswirken, sinnvoll mitzuwirken“.

Es wurde sogar die Klausel hinzufüge, die besagt, dass die Bürger an Entscheidungen in Umweltangelegenheiten beteiligt werden müssen, und dass der Zugang zur Justiz und die Wiedergutmachung aufgrund von Umweltschäden erleichtert werden. Es enthält sogar ein Kapitel, das dem Schutz von Parkwächtern dient, die illegalen Holzfällern oder Drogenhändlern getötet werden.

Die Konsulin in Porto Alegre, Rossana Berino, versandte am 27. Oktober ein Dokument, das die Behandlung dieses Vertrags im Kongress blockierte. In der Akte, die sogar Präsident Mario Abdo Benítez erhielt, bekräftigt sie, dass dieser Vertrag “auf strukturelle Veränderungen des Staates und der paraguayischen Nation abzielt“.

„Ich weise auf eine Auslandsstrategie in, die zu einer allmählichen De-Strukturierung des paraguayischen Staates führt, wie wir ihn heute kennen. Der Schaden ist irreversibel. Der Vertrag ist das Produkt einer europäischen Geheimdienststrategie wie bei einem Trojanischen Pferd, um die Kolonialisierung und eine Weltregierung wieder voran zu treiben“, erklärte Berino in dem Schreiben.

Die Konsulin ist der Ansicht, dass dieses Abkommen ein Gewicht habe, das nur durch eine Verfassungsreform analysiert werden könne. Sie sagte auch, dass der Vertrag “die die Erhebung einer Weltregierung aus Europa unterstützen werden, die das Ziel der ersten Phase des Widerstands sind: die Länder Lateinamerikas und der Karibik“.

Sie geht noch weiter und behauptet, die Vereinbarung sei “leoninisch“. Schließlich bekräftigt Berino, dass der Vertrag “das gesamte Leben der paraguayischen Bevölkerung verändert und invasiv kontrolliert wird, was die verfassungsrechtlichen Garantien beeinträchtigt“.

In einer von Mario Abdo Benitez und dem Außenminister Antonio Rivas Palacio unterzeichneten Notiz wurde gestern jedoch der Präsident des Kongresses, Blas Llano darüber informiert, dass die Mitteilung Nr. 201 vom 31. Mai 2019 mit dem genehmigten Gesetzentwurf zurückgezogen wird. Palacio erklärte, dass man die Vertragsunterzeichnung zurückziehe, um zu überprüfen, ob der Inhalt, den die Sektoren, die es kritisierten haben, das gleiche ist, das ratifiziert werden soll. 

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

24 Kommentare zu “Angst vor einem “europäischen Kolonialismus und einer Weltregierung“

  1. Die Konsulin in Porto Alegre, Rossana Berino ist jetzt gefährdet, weil sie die Wahrheit kennt und ausgesprochen und diese Sache momentan verhindert hat. Natürlich finden hier in Südamerika dieselben Szenarien statt, wie in Europa. Und auch Paraguay steht auf der Liste und soll umgeformt werden.

  2. Eine Kolonialisierung wäre auch notwendig. Dann würde es wenigstens funtkionieren. Das wirkliche Problem ist, dass es keine Kolonialisierung ist sondern zuerst eine Gender, LGBT und Frauenföderung und am Ende Islamisierung. Siehe Europa. Ich persönlich finde kein Wort welches hier passend wäre.
    Paraguay utnerschreibt aber sowieso jeden Schnipsel weshalb es auch längst zu spät ist. Typisch ist nur, dass es viel problematischererer Papiere gibt, schon längst unterzeichnet und da hört man nichts. Aber was solls. Die Menschheit hat sich wahrscheinlich nichts anderes verdient. Einfach zu blöd.

  3. Schaut euch das marode Europa an und haltet euch aus diesem Mist raus! Ansonsten erwarten euch Zustände wie in D, Invasoren, Vergewaltigungen, Diktatur und Repressionen jeglicher Art, von sexuellen Abartigkeiten mal ganz zu schweigen.

    1. hmm. also 80% der europäer die keine völkisch-nazionalistische Partei wählen haben es einfach noch nie gemerkt, dass sie regelmäßig vergewaltigt werden? Können trotz Diktatur wählen und glauben woran Sie wollen? Und was ist nun mit den übrigen 20%. Hast du solche Erfahrungen machen müssen, Vergewaltigungen. Mach dich selbst schlau. Im Internet wirst du schnell eine Hotline finden können.
      Oder ist dein Kommentar einfach nur ein Luftschloss?

      1. Es gibt durchaus Menschen, die nicht wie die Linken den IQ einer Banane haben und sich Sorgen machen, wenn die Mordrate in Deutschland innerhalb von 3 Jahren um 50% steigt. Es gab mal Zeiten, da konnte man ohne Angst über den Weihnachtsmarkt gehen und da brauchte man keine POlizisten mit Maschinenpistolen. Und wenn in Schulen und Kindergärten kein Schweinefleisch mehr angeboten wird, dann ist das sehr wohl ein ziemlich deutliches Zeichen für die Islamisieren.

        1. was intelligent ist kannst du wohl für dich bestimmen, aber nicht für die Allgemeinheit sprechen.
          Hochmut kommt vor dem Fall.

        1. sehe ich nicht. mir geht es sehr, sehr gut.
          Aber so ist das bei den Braunen. Wenn man nicht deren Meinung übernimmt wird man eben beleidigt. Das zeugt weder von emotionaler Stärke, noch von Charakter und am wenigsten von einer demokratischen Grundeinstellung.

  4. „Können trotz Diktatur wählen und glauben woran Sie wollen?“
    Ja man kann wählen, doch was nutzt es, wenn sich die Kanzlerin samt Bundestag über die Gesetze hinweg setzen?
    Wenn ein Staatsoberhaupt über dem Gesetz steht, dann ist das halt eine Diktatur.
    Und hier gibt es für Sie noch eine Übersicht über von „Zugereisten“ verübte Straftaten, wenn Sie das überhaupt interessiert.

      1. deine Quellen offenbaren ja alles. Nur keine Glaubwürdigkeit. Ich traue generell keiner Statistik, die ich nicht selbst zurechtgebogen habe.

    1. Die Kriminalität in Paraguay ist sicher trotzdem noch höher. Aber hier hat man wenigstens die Chance sich zu verteidigen. Der legale Besitz von Waffen ist mit einfachen Schritten möglich, während in D das Volk gezielt entwaffnet wurde, während die Kriminellen immer an illegale Waffen gelangen.
      Weil es in Deutschland ausschließlich darum geht, dass diese links-faschistische, kriminelle Regierung Angst davor hat, dass das eigene Volk diese Verbrecher mal zur Verantwortung zieht. Während islamische Terroristen, wie z.B. die Kurden, offiziell mit schweren Waffen beschenkt werden, wie z.B. mit modernen Panzerabwehrraketen.

      1. kennst du einen Kurden? wohl kaum!
        hast du dich schon in Paraguay mit einer Schusswaffe verteidigt? auch nicht?
        dann ist dein Kommentar nur heiße Luft eines sehr besorgten rechtsradikalen Faschisten der den braunen auf den Leim gegangen ist. Meinen Glückwunsch. Besser kann man sich nicht selbst entlarven.

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Das Problem ist gerade dass die was es in Deutschland versaut haben u.a. nach Paraguay auswandern und hier weiter den Atheismus verbeiten – es besteht ja kein Zweifel dass vor allem die gottlose Agenda aus den Ostlaendern gepusht wird.
    Die meisten der Befuerworter des Atheismus im Wochenblatt duerften entweder aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thueringen, Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburg-Berlin stammen, eben den Neuen Bundeslaendern.
    Die Qualitaet dieser Leute ist eben nicht ansatzweise die der alten Bundeslaender und diese versauen zunehmend ihr eigenes europaeisches Land, wobei sie noch versuchen andere zu infizieren (die „westliche“ Jugend geht diesen dann auf den Leim) und dann versuchen solcherlei eigentlich Sextouristen und Gluecksritter ihr Glueck in Laendern wie Paraguay.
    Die Generation Deutscher unter Stroessner waren meist relativ dezente Leute, eben aus Westdeutschland wo der staatsatheismus der DDR das Volk nicht versaut hatte, und diese waren gern gesehen – kein Ossie duerfte seinen unglueckseligen Weg nach Paraguay gefunden haben waehrend des Kalten Krieges.
    Die Neuen Bundeslaender waren die abgehaengtesten Gebiete des Deutschen Reiches, eben ein Bauernstaat wo fast keine Industrie, ausser Zeiss, beherrbergt war und dafuer umso mehr Landwirtschaft betrieben wurde. Die Laender der ex DDR, waren die Kornkammer des Deutschen Reiches, historisch gesehen.

    1. „Die Neuen Bundeslaender waren die abgehaengtesten Gebiete des Deutschen Reiches, eben ein Bauernstaat wo fast keine Industrie, ausser Zeiss“
      Wo haben Sie sich denn diesen Schwachsinn angelesen. Selbst erlebt haben Sie es ja bestimmt nicht, sonst würden Sie nicht solche unwahren Sätze schreiben.
      Schauen Sie mal in Ihre Bibel, ehe Sie hier kommentieren.

      1. Alice im Kongo Südamerikas

        Antworten

        18:18 So früh schon geistreiche und witzige Kommentare. Da nimmt es mich gar nicht wunder wie geistreich und witzig deine Kommentare noch werden könnten. Traurig bin ich deshalb trotzdem nicht. Nur etwas verwundert, dass ein solch geistreich-witzig-Kommentar-Dünnpfiff überhaupt veröffentlicht wird.

  6. Kuno, Sie verzapfen Mist.
    Es kommen keineswegs diejenigen hierher, die in Deutschland alles versaut haben, sondern diejenigen, die rechtzeitig aufgewacht sind und sich und ihre Familien retten wollen.
    Hoffen wir, daß sie nicht vom Regen in die Traufe geraten sind.
    Nehmen Sie mal ihre religiöse Brille ab und schauen Sie den Tatsachen ins Gesicht.
    Ich kenne Atheisten und Agnostiker, die weitaus bessere Menschen sind als die nach außen hin ach so frommen bibelspruchfesten Kirchgängerchristen.
    Oh ihr Götter!
    Werft Hirn vom Himmel oder große Steine.
    Hauptsache, ihr trefft!

    1. Alice im Kongo Südamerikas

      Antworten

      Kann durchaus sein, dass auch solche in den Paragauy kamen, die es sich leisten konnten auszuwandern, weil sie dafür Jahrelang einen gut bezahlten Job hatten, wofür sie auch zuvor einiges an schulischen Leistungen erbringen mussten, und Geld anstatt für Luxus auszugeben, Geld gespart haben. Etwas was ein Eingeborener nie erreichen wird, denn mit Ehrlichkeit oder auch schlicht nur Faul- und Dummheit, werden es sich die allermeisten Eingeborenen niemals leisten können. Außerdem lebt hiesig Eingeborener ja schon im Paradies auf Erden, was will er sich auch noch zusätzlich Zivilisation, Ruhe, Anstand, Moral und Ordnung gesehen zu haben aufbürgen. Auch Flöhe, so habe ich gehört (hatte selbst noch nie welche), möchten ja gerne mal in ein anderes Fell hüpfen. Meistens bleiben sie aber dort, wo sie sich vermehren und ernähren, da anderes Fell zu erreichen einfach unerreichbar ist.
      PS. Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig, ebenso die Ähnlichkeit mit Fischen.

    2. ich zitiere: ‚bibelspruchfeste Kirchgängerchristen‘. Besser kann man nicht dokumentieren, dass man Institution und Glaube nicht differenzieren kann. Das ist klassisches Schubladendenken, ohne den Hauch einer Ahnung

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.