Wer kontrolliert eigentlich die Polizei?

Curuguaty: Immer wieder wird von Seiten des Innenministers beteuert, dass man Vertrauen in die Uniformierten haben soll. Der heutige Vorfall oder besser gesagt Unfall zeigt jedoch, dass dies völlig unangebracht ist. Aber bitte, sehen Sie selber.

Der Unteroffizier der Nationalpolizei, Gustavo Javier Acosta Díaz (27), war heute an seinem freien Tag auf der Ruta III unterwegs, als er in seinem Toyota Premio kurz nach dem Mittag auf Höhe von km 277 verunfallte. Er tat seinen Dienst im Kommissariat Puente Kyjhá, im Distrikt Francisco Caballero Álvarez im Departement Canindeyú.

Der Polizist wurde schwerverletzt ins Krankenhaus von Curuguaty gebracht, wo er kurz darauf verstarb. Rund um den Unfallort lagen über 100 Pakete mit gepresstem Marihuana herum, welches in seinem Wagen transportiert wurde und aus dem Gebiet um Marina Cue stammen soll.

Marina Cue ist vielen Lesern sicherlich ein Begriff, denn da kam es Mitte Juni 2012 zum Massaker von Curuguaty, als neben sechs Polizisten auch 11 Campesinos ermordet wurden. Die Landlosen bewirtschafteten unter anderem die Ländereien auf denen bis heute noch fleißig Marihuana angebaut wird. Dieses Geheimnis ist schon seit Jahren keines mehr.

Wenn ein Polizist mit 27 Jahren also schon Drogen im großen Stil in seiner Freizeit transportiert, eine Aufgabe der sicherlich jeder zweite Uniformierte in dem Departement nachgeht, dann weiß man auch, wie sie ihrer Pflicht nach turnusmäßiger Versetzung in Hauptstadtnähe nachgehen. Der Fall wird von Staatsanwalt Lucrecio Cabrera untersucht. Das Ergebnis, mal abgesehen von der Unfallursache, ist jetzt schon bekannt. Die Polizei, dein Freund und Helfer.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Wer kontrolliert eigentlich die Polizei?

  1. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Turnusmaessige Versetzung?
    Der groesste Witz, denn im Chaco in einem der Paraguayerkleinstaedten sind dieselben Polypen schon seid mehr als 10 Jahren in Amt und Wuerden. Nur als sich da mal ne Schiesserei zwischen Polizei und einem lokalen Mafialclan ereignete (wie man hoert waren Drogen im Spiel), wurde einer der Polypen hastig versetzt ans andere Ende des Landen weil ein paar Clanmitglieder zu Tode kamen und man wohl Blutrache fuerchtete.
    Dieweil hat die Polizei den illegalen Munitionshandel und so wie man hoert auch Drogenhandel fest in eigenen Haenden denn mein Mitarbeiter ist imstande da Munition zu erstehen ohne Waffenschein so mir nichts dir nichts. Rein theoretisch sollten alle Munitionsverkaeufe nur nach dem Vorzeigen und niederschrift des Waffenscheins erfolgen duerfen, was die Mennonitenkooperativen auch brav einhalten. Nur eben was hilft alle Kontrolle wenn ein paar dutzend Kilometer weiter die Geschosse ueberteuert ohne Papierkram fuer wirklich Jedermann erhaeltlich sind?
    Inwiefern da gestohlene Waffen verkoekert werden kann man nur erahnen.
    Die Polizei ist halt eine Grundeinkommensinstitution fuer das Volk, wo der Poebel sein Unwesen treibt – ein bisschen so wie wenn @Nick oder @Jan van Smuts als Vertreter des Poebels, sich in Deutschland als Pfaffen oder Polizeibeamte der Sitte (wenns das noch gibt) betaetigen wuerden. Die Huren wuerden sie nur selber besteigen und das Vaterunser bliebe ihnen im Halse stecken.
    Die Regentschaft des Poebels hat keinem der Laender je gutgetan. Pfaffenherrschaft und Adelsherrschaft muss wieder her. Lang lebe seine allerchristlichste Majestaet der Kaiser, hiesse es frueher.
    Daher auch der Schrei nach Stroessner in Paraguay.

    1. @Kuno
      Zitat: „ein bisschen so wie wenn @Nick oder @Jan van Smuts als Vertreter des Poebels, sich in Deutschland als Pfaffen oder Polizeibeamte der Sitte (wenns das noch gibt) betaetigen wuerden. Die Huren wuerden sie nur selber besteigen und das Vaterunser bliebe ihnen im Halse stecken.“
      1.) Ich denke du hast ein falsches Bild davon, was die Aufgaben der Sitte der Polizei sind. Mir scheint du bist der irrigen Meinung, dass Prostitution verboten wäre. Das ist weder in D noch in Py der Fall. Und Prostituierte verdienen wenigstens auf ehrliche Weise ihr Geld. Im Gegensatz zu den Pfaffen, die nichts anderes tun, als das Volk zu belügen und dumm zu halten, um es besser aussaugen zu können wie ein blutsaugender Vampir. Man sieht an dir, wie gut das funktioniert.
      2.) Und ja, das Vater Unser bliebe mir im Halse stecken, weil zu meiner Moral, im Gegensatz zu deiner, noch Ehrlichkeit gehört.

      1. Kuno Gansz von Otzberg

        Antworten

        Jegliche Beziehung zwischen Unverheirateten ist verboten. Und es gibt pro Menschenleben auch nur einen Lebenspartner. Alles andere ist unsittlich.

          1. Kuno Gansz von Otzberg

            Daran erkennt man ihre wahre Gesinnung. Fress- Sex- und Sauforgien sind wohl der Gipfel ihres Gluecks. Am Sonntag nachmittag kamen ihre Kommentare spaerlicher da wohl der Suff schon zu gross war.
            Es ist unbedingt notwendig dass ihre Nachbarschaftswache ein Auge auf ihre Kinder wirft da sie diese womoeglich noch vergewaltigen oder sonstwelchen Unfug treiben.
            Eine verkommenere geistige Haltung ist mir im Leben noch nicht oft vorgekommen. Stammen Sie aus einem der Neuen Bundeslaender?

          2. @kuno
            Zitat: „Es ist unbedingt notwendig dass ihre Nachbarschaftswache ein Auge auf ihre Kinder wirft da sie diese womoeglich noch vergewaltigen“
            Kollege, dich pack ich mir.

    2. Ihr blinden Narren!
      Matthäus 23 (17a)
      Kuno der Dicke: Sie tun so, als hätten Sie eine Estancia. Sie scheinen sehr viel Vertrauen zu haben in Ihre Arbeiter. Wie sonst können Sie es sich leisten, den ganzen Tag vor dem PC zu hocken und unsinnige, ellenlange Kommentare zu schreiben, die großenteils mit copy and paste vermischt sind. Wenn ich Ihre Kommentare ansehe, sehe ich sofort, was aus Ihrer eigenen Feder stammt. Denn mit der deutschen Sprache ist es bei Ihnen nicht allzuweit her. Hallelujah.
      Im Namen des Vaters, des Sohnes, des „heiligen“ Geistes und….der Wahrheit!

  2. Einfach das Kraut legalisieren, besteuren und mal was fürs Land damit machen. Bildung?
    Angebaut wird es ja offensichtlich trotzdem?

  3. Dass man in jeder Ferreteria Munition kaufen kann ist nichts neues. Die bestellen Dir sogar das Kaliber das Du haben willst, wenn sie es nicht vorrätig haben. Oft preiswerter als im Fachgeschäft in Asu.
    By the way, auch im Fachgeschäft fragt niemand nach der Besitzkarte, wenn man Munition braucht.
    Alles selbst schon erlebt.
    Und, dass man keinem Polizisten über den Weg trauen darf, ist auch normal.
    Wie sagte damals meine paraguayischer Nachbar: Keine Polizei rufen, wenn es kein Menschenleben betrifft. Denn die klauen was das Zeug hält.

  4. Wer kontrolliert oder verkauft die eingezogenen Drogen?
    Die Polizei oder die Abgeordnetenz,B. die verhaftete ex Abgeordnete in den USA, Cucho und sein Kollege zur Zeit im Luxushotel eingesperrt mit Schluessel zum Hinterausgang oder…..

  5. Letztes Ruhemöbel (c)(r)(tm) by Wolfgang

    Antworten

    Das in den Ländern Gürkli Faso, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan, Somalia und Paragauy überall das Gleiche: Keiner will die Polizei zwischenschalten, das regeln die Eingeborenen wie in jedem Naturvolk gebliebenem Land fernab der Zivilisation mit einem gscheit Grinsen von vorne und einem Messer in den Rücken. Die Polizei ist jedoch zweckdienlich um Drogen- und Schmuggel auf planmäßigen Ablauf zu begleiten, bei Angriff auf Leib und Leben ein Stück bedrücktes WC-Papier auszuhändigen, mit welchem man sich dann einen Anwalt – ein weiterer Nichtsnutz, der nur da ist um zu cobrar – zu nehmen oder eine Vida y Residencia (Wohnsitzbestätigung) auszustellen, wofür sogar die eingeborenen täglich 7 bis 11 Uhr hiesig Pflichtgrundschule vielleicht abgeschlossen Abgänger der Polizei 5 bis 10 Mil spenden. Den Alemem de M. kann es natürlich schon etwas mehr kosten. Aber das Schöne an der hiesig Polizei ist wenigstens, wenn das Messer im Rücken hast, dann kommt sie bestimmt an den Tatort, um alle Spuren zu übertrampeln, um den Hinterbliebenen aus dem rico Alemamia 10.000 US$ zu fordern, für die Untersuchungsergebnisse des Mordfalls am Alemam de M., die in 100% der Fälle eindeutig auf Herzstillstand zurückzuführen sind. Wer gerne in tiefe Barbarei auswandert, ist in erwähnten Ländern haargenau richtig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.