Angst vor Impfstoffen: “Fehlinformationen sind schrecklich“

Liverpool: Die Coronavirus-Impfstoffe lösten Fehlinformationen aus, um ihre Anwendung zu verhindern. Dr. Gustavo Berni, ein paraguayischer Arzt in Großbritannien, drängt darauf, keine Angst zu haben.

In sozialen Netzwerken und in WhatsApp-Gruppen gibt es diejenigen, die bereits Nein zur Impfung sagen und diese Situation ist besorgniserregend.

Berni, ein in Liverpool, England, lebender Arzt, der ein bekannter Komiker und Mitglied der Ab Ovo-Gruppe war, ist einer der ersten Paraguayer, der im vergangenen Dezember den Impfstoff, insbesondere den von Pfizer, erhielt und berichtet von seiner Erfahrung im europäischen Land: „Bisher ist niemand gestorben. Allergische Reaktionen habe ich bisher nicht gesehen. Das war die Angst bei Pfizer”, sagte er.

In Bezug auf die angekündigte Ablehnung des Impfstoffs erklärte der Arzt, dass die Menschen gerne Geschichten erfinden. Es gebe so viele, dass man sich fragt, wer darauf gekommen ist, weil sie so gut vorbereitet sind und Pseudowissenschaften als Wissenschaft verkaufen. „Die Behauptungen sind es nicht wert, beantwortet zu werden. Ich bin mir bewusst, dass die Wissenschaft nicht sehr beeindruckend ist, aber sie ist da, sie macht große Fortschritte und wir sehen sie in einem historischen Moment“, erklärte Berni.

Er betonte, dass die Impfstoffe aufgrund des technologischen und wissenschaftlichen Fortschritts sowie der großen Investitionen in Rekordzeit hergestellt worden seien und es keine Möglichkeit gebe, die Phasen zu überspringen. Viele Menschen meldeten sich freiwillig für klinische Studien. „Es war schneller, die Leute stellten sich an … das war günstig, um den Impfstoff zu beschleunigen. Um die Welt. Nicht nur hier (England), sondern auch in anderen Ländern, weil die Menschen helfen wollten“, betont Berni die Rolle der Medien bei der Information, Aufklärung und Sensibilisierung.

Er behauptet, dass die Mehrheit der Bevölkerung entweder mit Sputnik V (russisch), Aztraseneca (Oxford), Pfizer-BioNTech (USA/Deutschland) oder Sinovac (China) geimpft werden müsse. „Der Vorteil ist, dass sie auf verschiedenen Wegen zum gleichen Ergebnis gekommen sind. Sogar der russische Impfstoff wird studiert, um ihn mit dem aus Oxford zu kombinieren“, betonte der Arzt.

Laut Berni muss das Virus ausgerottet werden, aber die Frage der Fehlinformation sei schrecklich, weil wir nicht nur gegen ein Virus, sondern gegen die Zeit kämpfen. „Sie müssen alle geimpft werden, bevor das Virus mutiert, um dem Impfstoff zu entkommen. Und die Kritiker werden jetzt noch mehr besorgt sein“, erklärte er.

In Bezug auf die Reaktionen bei der Anwendung des Impfstoffes weist der Arzt darauf hin, dass es an der Injektionsstelle ein wenig weh tue. Es handelt sich um einen Muskelschmerz, der etwa vier Stunden anhält. Es kann auch sein, dass eine Person am nächsten Tag ein wenig müde ist. Ebenso haben sie in Krankenhäusern in England einen Defibrillator und Adrenalin bereit, wenn nach 15 Minuten des Eingriffs allergische Reaktionen auftreten. Bisher wurde nichts gemeldet.

In Großbritannien sind bereits 10 Millionen Menschen geimpft und es wird erwartet, dass es bis Mitte Februar 15 Millionen sein werden. Bis zum Beginn der Impfung verzeichnete dieses Land 100.000 Todesfälle und die Zahl ging erheblich zurück auf 10.000.

Berni, der seit 20 Jahren im Vereinigten Königreich lebt, gab an, dass Menschen geimpft werden, weil sie nicht mehr zu Hause bleiben und zu ihrer Routine zurückkehren wollen.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Angst vor Impfstoffen: “Fehlinformationen sind schrecklich“

  1. Die britische Regierung hat einen Bericht veröffentlicht, der die Nebenwirkungen der Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Oxford/AstraZeneca aufzeigt, die seit dem Beginn der Einführung am 8. Dezember aufgetreten sind. Die Ergebnisse sind nicht gerade angenehm zu lesen

  2. 1. kann ich nach der impfung aufhören, die maske zu tragen?
    bundesregierung: nein!

    2. können die restaurants, kneipen, bars, friseure etc. wiedereröffnet werden und alle normal arbeiten?
    bundesregierung: nein!

    3. bin ich nach der impfung gegen covid19 resistent?
    bundesregierung: nein! können wir nicht garantieren.

    4. aber ich bin dann wenigstens nicht mehr ansteckend für andere?
    bundesregierung: nein! können wir nicht garantieren.

    5. ok, wenn wir alle kinder impfen, geht die schule normal weiter?
    bundesregierung: nein!

    6. aber wenn ich geimpft bin, kann ich dann *social distancing* beenden?
    bundesregierung: nein!

    7. wenn es nach der impfung zu starken nebenwirkungen kommt, übernimmt der pharmakonzern dafür die haftung?
    bundesregierung: nein!

    8. wenn ich mich und meinen opa impfen lasse, können wir uns dann wieder umarmen?
    bundesregierung: nein!

    9. wenn ich geimpft bin und meine freunde auch, gelten die corona-besuchsauflagen für uns nicht mehr, und wir können uns gegenseitig wieder sehen?
    bundesregierung: nein!

    10. also wenn das alles die menschen trotzdem überzeugen soll, habt ihr denn wenigstens genug impfdosen für alle?
    bundesregierung: nein!

    11. wenn ihr ohnehin nicht genug impfdosen habt, aber alle sich impfen lassen sollen, habt ihr denn dann mal in den letzten 6 monaten die russen gefragt…
    bundesregierung: nein!

    12. okay. habt ihr china gefragt?
    bundesregierung: nein!

    13. ahja. habt ihr kuba gefragt?
    bundesregierung: nein!

    14. wenn mich statistisch gesehen das virus sowieso nicht tötet, warum sollte ich mich dann impfen lassen?
    bundesregierung: um andere zu schützen.

    15. also wenn ich mich impfen lasse, sind die anderen 100% sicher, da ich sie nicht infiziere?
    bundesregierung: nein! wahrscheinlich nicht.

    16. wird der lockdown denn wie angekündigt am 14.02. beendet, wenn (u.a. angeblich dank impfungen) eine inzidenz unter 50 erreicht ist?
    bundesregierung: nein!

    17. ja aber werden wenigstens kinos, theater und stadien dank impfstoffen wieder geöffnet?
    bundesregierung: nein!

    18. warum sollte ich mich dann impfen lassen?
    bundesregierung: damit das virus dich nicht tötet.

    19. seid ihr sicher, dass mich das virus nach einer impfung nicht umbringt?
    bundesregierung: nein! wahrscheinlich wird das virus weiter mutieren.

    20. ok. und warum genau ist denn eigentlich damit zu rechnen, dass das virus immer weiter mutiert?
    bundesregierung: weil wir soviel impfen.

    1. Jejejeje, ja, so ist das, die Beatmten von Beatmetenhäuschen wursteln mal was, zur Verantwortung können sie gesetzlich nicht gezogen werden, oder wer würde dann noch Beatmeter*in im Beatmetenhäuschen von Beruf werden wollen, wenn die Goullotine wieder eingeführt würde.

  3. Herr Dr. Gustavo Berni ist ein Täuscher und höchstwahrscheinlich ein bezahlter. Es kann nicht sein, dass er noch nie etwas von starken Nebenwirkungen und Totesfällen gehört hat.
    Hie die Zahlen europaweit:
    https://www.wochenblick.at/schreckenschronik-weltweit-infizierte-und-tote-kurz-nach-covid-impfung/

  4. Hier haben wir wieder einen guten überblick über bildung und forschung in 1. Welt ländern. Unter pseudowissenschaft fällt mir spontan gender und asyl ein und virologen, die permanent dinge erklären, die in der praxis nicht machbar sind. Es geht hier lediglich um gewinn einiger lobbies. Nirgendswo gibt es mehr verblödung als in der usa und der eu.

  5. Das ist echt katastrophal. Nicht nur das diese Impfstoffe im Schnellverfahren zugelassen wurden, ohne ausreichend getestet worden zu sein, nun wollen sie auch noch verschiedene Sorten mischen. Das ist einfach verrückt! Jeder sollte wirklich sehr gut nachdenken bevor er sich für solche Experimente hergibt!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.