Chaco: Mehr Details zum Drogenlabor in Neuland

Colonia Neuland: Die interkoloniale Untersuchungsgruppe (IUG) sowie die Staatsanwaltschaft und das Anti-Drogen-Sekretariat (Senad) bereiteten zusammen die Durchsuchung vor, welche gestern umgesetzt wurde.

Seit geraumer Zeit hatte die IUG die Information, dass der Deutschrusse Jacob Just, der schon wegen Drogenbesitzes angeklagt, verurteilt und einige Jahre im Gefängnis war, wieder Anpflanzungen von Marihuana in seinem Haus hatte. Bei der Durchsuchung fand man nicht nur 23 Pflanzen und Saatgut, sondern auch alle Vorbereitungen um im großen Stil zu züchten.

Inwiefern die Bezeichnung Labor für eine Zuchtstation von Marihuana zutrifft, bleibt jedem Leser selbst überlassen. Die Beweise wurde jedoch alle vom Anti-Drogen-Sekretariat nach Filadelfia gebracht. Der rückfällige Täter ist auch wieder da, wo er schon die letzten Jahre verbrachte, nachdem er 2014 in seinem Hotel Scampi wegen Drogenbesitzes verhaftet und später zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Wochenblatt / IUG

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: Mehr Details zum Drogenlabor in Neuland

  1. Hätte eben besser Gras zum Trinken angebaut, das ist ja vollkommen legal hier, wobei ich am lethargischen Gang der Konsumenten beider Grassorten keinen grossen Unterschied erkennen kann oder hat hier schon mal jemand jemanden auf den Bus rennen sehen (auch diesmal kein Fragezeichen, denn ich habe angst dass mir noch einer*in aufs Fragezeichen under the Comment brünzelt).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.