Anita-Gesetz wird in Kraft gesetzt

Asunción: Nachdem beide Kammern des Kongresses diese Woche das Organspende-Gesetz gebilligt hatten, erklärte man heute, dass Präsident Abdo dieses in Kraft setzen wird.

Die neue Norm sieht ab Inkraftsetzung des Gesetzes vor, dass alle Personen ab 18 Jahre automatisch Organspender sind, mit Ausnahme derer, die sich vorab dagegen aussprechen. Obwohl es für den heutigen Tag keinen veröffentlichten Terminkalender für den Präsidenten gibt, hieß es aus Regierungskreisen, dass Mario Abdo heute das Gesetz unterzeichnen wird.

Wer kein Organspender sein möchte muss sich persönlich im Nationalen Institut für Transplantation registrieren lassen. Das Gesetz erhielt den Namen Anita, in Anlehnung an die Verkleinerungsform von Ana Melgarejo, ein 6-jähriges Mädchen, was auf 6 Monate vergeblich auf ein Spenderherz wartete und durch ihr Leiden in der Bevölkerung für viel Mitleid sorgte.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Anita-Gesetz wird in Kraft gesetzt

  1. Ich frage mich ja bloß, warum man gefühlten sechs Millionen defekten Glühlampen eine neue einpflanzen möchte. Ich meine damit, wenn ich sechs defekte Glühlampen gegen sechs defekte Glühlampen austausche, was soll das bringen? Aber wer weiß, vielleicht bringt es ja bei sechs Millionen defekten Glühlampen was. Vielleicht kann man dann in Schildbürguay die Lichtpflicht am Moto abschaffen.

  2. Wo bzw. wie muss ich denn nun meine Ablehnung zur Organspende bekanntgeben? Persönliche Registrierung beim Nationalen Institut für Transplantation (wo ist das?) oder reicht eine schriftliche Niederschrift durch den Notar? Die bisherigen Aussagen des Wochenblattes sind widersprüchlich.

    1. Liebe Melli, das ist eine gute Frage. Inzwischen hört man, es ginge bei der Muni. Genaueres weiß man nicht. Muss man mal fragen gehen. Falls das nicht möglich ist, muss man halt nach Asu fahren.

  3. Da hat ein Schildbürger aus D. wohl die falsche Abzweigung erwischt? Das ist so ziemlich das unverschämteste, was ich von Deutschen in Paraguay bisher an Kommentaren gelesen habe. Was zum Deubel wollt Ihr hier, wenn Ihr die Menschen in diesem Land so verachtet? Bodenlos…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .