Ein Geldregen könnte für gewalttätige Ausschreitungen sorgen

Guarambaré: Jedes Jahr gibt es die gleiche Prozedere. Ein Geldregen sorgt für Tumult in der eingangs erwähnten Stadt. Letztes Jahr kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Die katholischen Siedler in der Gemeinde gedenken morgen an die Geburt der Jungfrau Maria. Aufgrund dessen kommt es davor zu dem traditionellen Geldregen vom Glockenturm der örtlichen Kirche.

Der Pfarrer in dieser Stadt, Marcos Wilk, hat seit einigen Jahren gebeten, die Praxis für produktivere Zwecke zu ändern. Die Idee, warum diese Tradition abgeschafft werden soll, entstand, weil es in den letzten Jahren aufgrund der großen Agglomeration von Menschen zu gewalttätigen Szenen kam, besonders für Kinder.

„Die Prominenten wollen die Prozedere beibehalten, aber unser Wunsch ist es, eine Sammelaktion durchzuführen, um das Geld ruhig unter den Leuten zu verteilen. Wir haben viel über die Risiken von dem Brauch gesprochen, der in den letzten Jahren sehr gewalttätig geworden ist und ausartete. Aber wenn es wieder so sein sollte, werden wir diesmal besser vorbereitet sein“, sagte Pfarrer Wilk gestern.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.