Anwohner gewinnen Rechtsstreit gegen Volleyballspieler

San José de los Arroyos: Nach einem Rechtsstreit von fast drei Jahren gewannen Anwohner diesen gegen einen Volleyballverein. Die Spieler müssen sich nun wohl einen neuen Platz suchen.

Der Richter Cesar Narvaez aus Coronel Oviedo ordnete die Schließung von dem Verein “Piki Vóley“ und seiner Spielstätte an. Nachbarn hatten sich wegen den “störenden Geräuschen“ aufgeregt und Anzeige erstattet.

Im Februar 2015 reichte eine Gruppe von Anwohnern, angeführt durch Lucio Holberger, Klage gegen den Eigentümer der Sportanlage Jorge Adalberto Ojeda Varela ein.

Laut der Anklageschrift werden durch die Volleyballspieler ohrenbetäubende Geräusche verursacht, hauptsächlich bei Nacht, die den Anwohner den Schlaf rauben.

Die Lage von dem Verein und dem Spielfeld ist in der Tat umstritten. Michel Armoa, Anwalt von der Klägerpartei, sagte, die Justiz hätte früher oder später handeln müssen, denn die Zustände seien von Jahr zu Jahr schlimmer geworden. Der Verein Piki Vóley liegt mitten in der Stadt San José de los Arroyos. Viele Anwohner in der näheren Umgebung, meistens fortgeschrittenen Alters mit chronischen Krankheiten, konnten durch den Lärm der Spieler und Zuschauer kaum mehr schlafen.

Nach dem Urteil zeigten sich die betroffenen Anwohner über das Urteil erfreut. Das Vorgehen der Justiz bei dem Fall sei eine Warnung an andere ein Spielfeld, egal welcher Art, an unangemessenen Orten zu installieren.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Anwohner gewinnen Rechtsstreit gegen Volleyballspieler

  1. Komisch, das ist doch überall im Lande so, dass die Spielplätze im Dorf liegen? Hätte nicht gedacht, dass die Bürger dies störend finden? Da sieht man immer viel Leute auch zusehen?

  2. Wir haben so einen Fall in der Gemeinde. Die Nachbarin eines Volleyballfeldes leidet schon seit Jahren unter dem aufgewirbelten Staub, Krach bis zur Morgendaemmerung durch Spieler, Zuschauer und Motos, zerstoerte Dachplatten und Pflanzen und Trunkenbolde. Dann auch noch die Wildpisser, dass alles stinkt wie am Bahnhof Einfach eine Zumutung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.