Argentinien bestätigt Bau eines Atomkraftwerkes an der paraguayischen Grenze

St. Petersburg/Formosa: Der argentinische Minister für Planung, Julio de Vido, erklärte bei einer Atomenergie Konferenz in St. Petersburg, Russland, dass die Regierung beabsichtige, ein Carem Reaktor an einem von fünf möglichen Stellen des Rio Paraguay zu installieren. Dieses umstrittene Projekt im Alleingang an der Grenze zu einem anderen Land zu planen ohne eventuelle Ankündigungen trifft in Paraguay auf Unverständnis, da im Fall eines Unglücks nicht nur Argentinien betroffen wäre.

Während die Provinzverwaltung in Formosa erklärte nichts genaues darüber zu wissen wird es tausende Kilometer entfernt in Russland angekündigt. Umweltschutzorganisationen der Region, d.h. aus Paraguay wie Argentinien, erklärten dieses Projekt stoppen zu wollen während De Vido deutlich sagte,  dass dieses Projekt komplett vom Staat errichtet und in Funktion gestellt wird. Argentinien hat zwei kleinere Forschungsreaktoren und besitzt ebenso die Lizenz um weitere zu betreiben.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Argentinien bestätigt Bau eines Atomkraftwerkes an der paraguayischen Grenze

  1. Meistens hilft die Methode: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“.Wenn Paraguay erklaert, dass man auch in Sachen Bau eines Atomkraftwerkes direkt an der Grenze zu Argentinien mit anderen befreundeten Staaten weltweit verhandelt, wird die Sache schnell beendet und die Drohung endet in der Schublade.
    Liebe Gruesse

    Juergen Hass

  2. Gibt es Tips oder Verweise zu einer Gegenaktion? Ich würde mich gern beteiligen, denn mir ist sehr an der Sicherheit von dpt. central gelegen. Wie ich in einer früheren Protestgrafik schon erkennen durfte wäre ein Reaktorunfall mit einem kritischen Strahlungsradius von 500km ein Killerargument wenn das Kraftwerk in der Nähe von Asuncion stehen sollte. Argentinien braucht es wohl kaum zu kümmern was im Schadensfall bei den anderen Ländern abgeht. Halbes Schadensrisiko dank Landesgrenze frei Haus…

    1. zur Erläuterung des Vertrages „Rio-Tinto-Alcan“ sei hier folgender Auszug wiedergegeben:
      „Anzumerken ist, dass die US-amerikanische Spezialistin für lateinamerikanische Aufgaben, Liliana Ayalde, mittlerweile zur Botschafterin Obamas in Brasilien ernannt worden ist. Zuvor war sie jeweils dort tätig, wo mittels Organisationen wie US-Aid massive Einmischung erfolgte, so in Nikaragua, Guatemala und Kolumbien. In Bolivien rausgeschmissen, wurde sie sofort in Paraguay akkreditiert. Alsbald erfolgte dort der kalte Staatsstreich gegen Präsident Fernando Lugo. US-amerikanische Militärbasen und Konzerne wie Monsanto, Rio-Tinto-Alcan machten im Handumdrehen aus Paraguay wieder die alte US-Satrapie wie zu Zeiten des Diktators Alfredo Stroessner“.

  3. Bei dieser schmutzigen Energie Gewinnung Bedarf es einer Welt weiten UN Resolution das Ländergrenzen nicht in einen Radius von 200km mit Atomkraftwerken bebaut werden dürfen.
    Außerdem denke ich das Uran bald erschöpft ist und so ein Milliarden Bau weggeworfenes Geld ist.
    Windkraft Anlagen Wasserkraftwerke,Biogasanlagen,Solar.Erdwärme das sind Alternativen zu solch ein gefährlichen Reaktor,zumal die Entsorgung der Brennstäbe ein 50000 Jahre langes Problem dastellt.
    Noch etwas zu allen EU Skeptikern,Deutschland und Frankreich forschen mit einen neuen Typ von Reaktor in der Forschung zur kalten Fusion das ist die Zukunft aber es wird leider noch Jahre in anspruch nehmen aber das wichtige ist das da geforscht wird.

    1. Vorweg gesagt bin ich ein Befürworter der Kernenergie.
      Es ist nach der Wasserkraft der sauerste Energieträger der Welt.

      Gerade deswegen ist das Argument „Außerdem denke ich das Uran bald erschöpft ist“ auch so gut.
      Da ich weiß, das Asgard980 ein großer Denker ist, kommt hier jetzt zweilagiges Denkfutter.

      1) Zum Hochpunkt des kalten Krieges hatte Russland etwa 32 000 Nuklearwaffen und die USA 27 000.
      Das war ungefähr zu dem Zeitpunkt, als wir globales „Peak-uran“ hatten. Es wurde also ab diesem Zeitpunkt immer weniger Uran gefördert. Jedoch gibt es heute mehr A-Reaktoren, als damals – von Flugzeugträgern und A-Ubooten gar nicht zu reden. Wie geht das?

      Nun die Antwort findet sich in der Zahl der heutigen A-Waffen. USA etwa 2000 und Russland etwa 1800.
      WAS IST MIT DEM REST PASSIERT?
      Nun, im Rahmen der „Abrüstungsverträge“ wurden diese de-montiert und dannach in A-Reaktoren als Brennstäbe verheizt.
      Üble Verschwörungstheoretiker behaupten sogar, die Hauptmotivation dieser Atomwaffenverträge sei der akute Mangel an Brennstäben gewesen…

      Motivation läßt sich schwer beweisen, jedoch ist auffällig, daß die negative PR in Bezug auf A-Reaktoren just zu dem Zeitpunkt aufkam, als wir Peak-uran hatten und just von den Quellen bezahlt wird, die selber die meisten A-Reaktoren/A-Flugzeugträger/A-Uboote betreiben. Ein Schelm wer denkt, was wir die anderen verblöden, bleibt uns selber mehr über.

      Aber das nur am Rande. Für die aktuelle Diskussion erübrigt sich jedes Gespräch, da die Kirchner-diktatur vollkommen bankrott ist, international keine Kreditwürdigkeit besitzt und es keinerlei private Investoren gibt, die dort ihr Geld anlegen wollen.

      Will Frau Kirchner etwa dein AKW aus rein argentinischen Materialien aufstellen? Nach dem Vorbild ihrer Bekleidungsmarke „Staatlilch&populär“ (kein Witz die gibt es wirklich)? Was kommt als nächstes? Eine rein argentinische Mars-mission vielleicht?

      1. Atomkraftwerke im Allgemeinen ist ein staatlich genehmigtes Verbrechen. Übrigens in der ganzen Welt liegen irgendwo über 400 scharfe A-Bomben im Meer oder in der Erde, Wälder—-von wegen sauberer Energie in die Welt gesetzt von der Atomkraftlobby und noch staatlich subventioniert. Hinzu kommt noch die CO2 Hysterie damit wird ein Haufen Geld verdient Klima Certificate). Die veröffentlichen Klimawerte sind nachweislich gefälscht.
        Al Gore der (sogenannte Nobelpreisträger) hat 10 anhängige Klagen des Englischen Supremcort des Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs (englisch Supreme Court of the United Kingdom wegen wissendlich falsche veröffentliche Klimadaten. Nun kommen sie meine Herren!
        Die Argentinier wollen doch nur eines Tages auch ihre A-Bombe bauen! Lasst euch doch nicht für dumm verkaufen. Den einfachen Paraguayer ist es dich furz egal er hat seinen täglichen Überlebungskampf. Die Stinkreichen müssten mal Waterboarding bekommen das ist eine Foltermethode des simulierten Ertränkens, dann wären sie dagegen.

  4. Zitat:
    „zumal die Entsorgung der Brennstäbe ein 50000 Jahre langes Problem dastellt.“

    Aber für wen stellt das ein Problem dar?

    Diese Brennstäbe werden durch ein „wohltätiges“ Unternehmen aus Paraguay aufgekauft und im Ybyturuzu für 49.000 Jahre „zwischengelagert“.
    Reine Nachbarschaftshilfe

  5. vor einiger zeit habe ich schon einmal einen kommentar
    geschrieben.noch einmal kurz gefasst der inhalt.
    warum in der provinz formosa?
    1. liegt weit entfernt von buenos aires, etwa 1 200 km
    2.der standort ist durchsetzbar.die partei von cristina
    kirchner (FRENTE PARA LA VICTORIA) hat in formosa eine
    grosse mehrheit und stellt mit gildo insfran den gouverneur.formosa ist die provinz mit dem hoechsten
    prozentsatz von personen, die irgend eine staatliche
    hilfe bekommen (plan familiar,behindertenrente usw),
    also sind sie als „pression group“ manipulierbar.
    in sachen atomkraftwerk natuerlich PRO,bestimmt mit dem
    argument, „viele neue arbeitsplaetze beim bau“
    an das was spaeter kommen koennte wird gar nicht gedacht.

  6. Kirchner will die Russen für die Finanzierung und Lieferung der AKW‘ s gewinnen.
    Der große russische Bruder hilft der sozialistischen Schwester ohne das es vorher zu bilateralen Gesprächen mit Paraguay gekommen ist? Kann das sein? Ich bin schon sehr gespannt wie der neue Presidente Horace Cartes darauf reagieren wird.
    Sicher ist nun mal kein Atomkraftwerk. Es ist eine toxische Geldmaschine, welche eines Tages mangels Kühlwasser wenn der Fluss aufgrund von Trockenheit versiegt ist, den Supergau statt Strom produzieren wird. Schöne Aussichten für mein geliebtes Paraguay.

  7. Mit dem Bau eines AKW ist der Supergau schon Realität. Putin kann so ein Ding aus der Portokasse finanzieren. Was passiert wenn er dann droht sein Fachpersonal abzuziehen oder Ersatzteile verweigert, weil Beftroffene nicht „gradegehen“? Sei es politisch, militärisch oder wirtschaftlich? Müssen wir dann auch Kalinka singen, Kasaschok tanzen und Lada fahren? Na ja, auf eine strahlende Zukunft…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.