Atomkraftwerke zur Enegieerzeugung

Asunción: Auf dem Energie-Forum “Paraguay 2040“ gaben die Teilnehmer an, dass das Land über eine wichtige Uranreserve verfügt, um über Atomkraftwerke zur Energieerzeugung nachzudenken.

Die Veranstaltung, die vorgestern bei der Zentralbank von Paraguay (BCP) begann, brachte Experten aus dem Energiebereich zusammen, um die Energiepolitik des Landes zu analysieren und zu untersuchen, wie Ressourcen genutzt werden können, um über nachhaltige Entwicklung nachzudenken. Carlos Zaldívar (Beitragsbild), Leiter des Vize-Ministeriums für Bergbau und Energie (VMME), sagte, dass die Verwendung von Uran möglich sei, da es in Caaguazú und Caazapá ein großes Potenzial für diese Bodenschätze gebe.

„Uran ist in unserem Land eine machbare und mögliche Alternative. Wir haben Unternehmen mit Konzessionen für die Suche nach Uran und hoffen, dass sie ihre Arbeit zum Wohle des Landes entwickeln und unsere Energiematrix diversifizieren können. Wir halten alle von der Internationalen Atomenergieorganisation geforderten Verfahren ein“, sagte Zaldivar.

Er erklärte, dass 30.000 Tonnen Uran 40 Jahre lang dem Betrieb von vier Kernkraftwerken mit jeweils 1.000 Megawatt (MW) entsprechen.

Victorio Oxilia, ein Spezialist für Kernenergie, erwähnte, dass diese Quelle für das paraguayische Energiesystem durchaus möglich sei, obwohl er klarstellte, dass das Anfangskapital im Vergleich zu einem Wasserkraftwerk sehr hoch sein könne. Langfristig sei der Betrieb jedoch wirtschaftlicher und stabiler als Solar- oder Windenergie.

Gefragt nach der Angst, die bei einem Atomkraftwerk bestehen kann, wenn man sich an die Fälle von Tschernobyl und Fukushima erinnert, sagte Oxilia, dass die Technologie im Vergleich zum ukrainischen Werk weit fortgeschritten sei und in Paraguay nur die geringe Wahrscheinlichkeit bestehe, dass Erdbeben auftreten würden. Daher gebe es kein Risiko, dass so ein Problem wie in Japan auftrete, fügte er an.

„Frankreich ist ein Land, in dem der Stromsektor auf Kernkraftwerken beruht, ebenso wie Belgien und Südkorea. Es ist eine Frage der richtigen Vorgehensweise, wann wurde in Frankreich ein Problem festgestellt?“, fragte er.

In Bezug auf die Energiepolitik Paraguays wies der chilenische Experte Enzo Sauma darauf hin, dass diese mit breiter Beteiligung und Transparenz angegangen werden müsse, damit alle Sektoren einbezogen werden, insbesondere die Meinung der Bürger.

Er sagte, dass aufgrund der Situation in Chile ein Umdenken erfolgt sei, da heute nichts im Verborgenen getan werden könne. Sauma betonte, dass eine Regierung keine Politik für die Jahre entwerfen müsse, in denen ihre Verwaltung tätig sei, da eine andere Politik eintreten könne und der Aktionsplan die Gefahr berge, neu begonnen zu werden, ohne seine Ziele zu erreichen.

Andererseits stellten die Teilnehmer die Frage, warum kein Vertreter des staatlichen Energiekonzerns ANDE am ersten Tag des Forums teilgenommen habe. Die Veranstaltung wurde gestern Nachmittag mit Diskussionen an Arbeitstischen fortgesetzt.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Atomkraftwerke zur Enegieerzeugung

  1. Haba habe sup sup Bananistan

    Antworten

    Nun, „wann wurde in Frankreich ein Problem festgestellt?“ kann ein dipl. PY-Kernkraftwerkspezialist ja nicht wissen.
    Zum Glück weiß ich es. Habe schließlich – obwohl ich kein westchinesischer Kernkraftwerkspezialist von Beruf bin – täglich 8 bis 16 Uhr Pflichtgrundschule erfolgreich abgeschlossen. Ja, und noch weitere Pflichtschulen. Und noch ein paar ganz freiwillige.
    Wie? Na, ganz einfach: Hab im Gockl den Suchbegriff „störfall atomkraftwerk frankreich“ eingegeben. Aber das kann ein dipl. PY-Kernkraftwerkspezialist ja nicht wissen. Hätte er wohl den Gürlkliplückli oder Despensa-Übersetzer CEO fragen sollen.
    .
    Liste von Störfällen in europäischen kerntechnischen Anlagen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_St%C3%B6rf%C3%A4llen_in_europ%C3%A4ischen_kerntechnischen_Anlagen

  2. Haba habe sup sup Bananistan

    Antworten

    Habe, obwohl ich keine 25 Finger habe, auf der Wikipediaseite 25 Störfälle in Frankreich mit meiner Calcapp berechnet. Da muss und darf ich mich doch für einmal selbst loben.

    1. Ich sitze gerade mal wieder mit der Stirnlampe auf dem Kopf vor dem PC . Was nützt es wenn der Strom nicht zum Kunden kommt ? Bei dem kleinsten Unwetter fällt der Strom aus. Manchmal auch ganz ohne Unwetter. Vielleicht erstmal in ein gutes Stromnetz investieren.

  3. Die Frage ist doch, wer sollte das bezahlen? Und wo sollten all die Fachkräfte her kommen, ein Kernkraftwerk technisch zu betreiben und für Sicherheit zu sorgen? Da kann es einem angst und bange werden, bei einem solchen Gedanken.

  4. Atomkraftwerke im Lande der Sonne? und der Atommüll wird dann im Wald vergraben? In einem Land, worin es kaum gute Automechaniker gibt, keine Ausbildung oder fachkräfte, wo Ingeneure ihre Tilel schlicht kaufen, da erwägt man ernsthaft Atomkraft? Du gelabert ist halt schnell mal. Dieses Land ist tiefstes Mittelalter, bitte lasst es so.
    Aber was mach ich mir Sorgen, ich seh ja wohin hier Bauprojekte führen, dagegen ist der BER ein Schnellschuss!

  5. Versteht eigentlich keiner wie Paraguay jedes Problem, kurz und schnell loesst? Milliardenkredit (US Dollar) sprechen, Weltbank und andere Hilfsorganisationen anpumpen und anschliessend diese Kredite rasch umsetzen in die Taschen der Amigos! Anschliessend Weltbank und andere Organisationen anpumpen……….. und……. und…… und…..

  6. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Das mit dem Kreditanpumpen hat Argentinien praktisch in den letzten 70 Jahren gemacht. Das akkummulierte Resultat haben wir heute. Alfred tat es nicht so daher hat Paraguay relativ geringe Schulden.
    Machen die sich sorgen wegen der Energieversorgung von Itaipu wegen austrocknung der Fluesse? Nun das melde ich hier schon lange.
    Allerdings benoetigen die AKW’s auch Wasser um sich zu kuehlen – bei diesen Analphabeten kann man durchaus davon ausgehen dass sie lieber ihren Rasen bewaessern fuer das gute Aussehen bei den Amigos und so das Wasser des Flusses abpumpen anstatt das Wasser fuer das AKW zu reservieren. Hoechste Gefahr droht wenns ne Kombination von paraguayscho und AKW gibt.
    Keine Stoerfaelle in den europaeischen AKW’s? Jeden Tag gibts geringe Stoerfaelle die man dann nur nicht weiterleiten muss um die Stoerquoten gering zu halten.
    Hier kann man das Raetselraten der Ingenieure im AKW bei einem Stoerfall beobachten. Ein paar Schalter geschaltet, sich ein paar mal bekreuzigen und das beste hoffen. Vermutungen und raetselraten an der Tagesordnung.
    Stoerfall live AKW Brokdorf https://www.youtube.com/watch?v=JsHKPxhTQL8

  7. Lasst sie doch labern. Wasserkraft ist genug da, was sollen die denn mit Kernenergie? Mal abgesehen, kommt bei mir nur ein Schmunzeln, wenn ich schon daran denke, wie sie so ein Ding betreiben wollen.
    Die Wasserkraftwerke laufen doch auch nur am Schnürchen, weil Brasilien bzw. Argentinien noch mit an Bord sind. Die Paraguayos sind nur da um abzukassieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.