Atyrá – Caacupé: 3 km in knapp 3 ½ Jahren

Die geplante Pflasterung von 12 Kilometern zwischen den Städten Atyrá und Caacupé wurde aufgegeben. Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) kündigte den Vertrag mit der Firma López Gutiérrez, denn in drei Jahren wurden nur drei Kilometer Pflasterstraße fertiggestellt. Das Unternehmen bekam einen Vorschuss in Höhe von 7,2 Milliarden Guaranies.

Im Dezember 2012 fingen die ersten Straßenarbeiten an, das ursprüngliche Budget für die gesamte Strecke lag bei 16 Milliarden Guaranies, stieg dann aber auf 18 Milliarden Gs. Das Unternehmen begann die Arbeiten sehr langsam und mit wenig Personal, erhielt aber einen Vorschuss von über 7 Milliarden Guaranies, das entspricht 40% der Gesamtkosten. Nach Verzögerungen und ständigen Demonstrationen von Einwohnern über die langsamen Arbeitsfortschritte kündigte das MOPC im September den Vertrag und versprach eine Ausschreibung zu beginnen.

Aldo Tanis, ein Bewohner der Gegend, sagte, es wäre kein politischer Wille vorhanden die Not zu lösen. Er fügte an, die Straße sei in einem beklagenswerten Zustand. Nicht einmal Motorräder könnten an regnerischen Tagen fahren. „Bei jedem Regen bleiben wir stecken und der Weg geht kaputt. Mit Schaufeln und Hacken versuchen dann Nachbarn wieder die Straße zu reparieren“, sagte Tanis.

Ingenieur Oscar Ravis vom MOPC sagte, der Prozess über die Vertragsbeendigung würde noch andauern, aber in den kommenden Monaten erfolge eine neue Ausschreibung für die Strecke.

Quelle: ABC Color