Auch Asunción bekommt Hochwasser zu spüren

Asunción: Die Stadtverwaltung von Asunción erklärte heute Alarmstufe gelb wegen des steigenden Pegels des Rio Paraguay, der soeben 4,50 m erreichte und damit dafür sorgte, dass 250 Familien aus dem Bañado Norte und Sur evakuiert werden mussten.

Nidia López, von der Direktion für Notstand und städtische Desaster bestätigte, dass zu Mittag besagter Pegelstand erreicht wurde. Bis jetzt sind es rund 250 Familien, die ihre Häuser verlassen mussten. Ebenso gibt es wie in anderen betroffenen Gebieten Personen, die sich weigern, ihre Behausungen aufzugeben, obwohl der Pegel steigt.

Im vergangenen Jahr erreichte der Pegelstand 5,05 m und falls dieser bis 5,50 m steigt deklariert die Hauptstadt Alarmstufe rot, so López, die davon ausgeht, dass der diesjährige Pegel nicht weiter steigen wird. Laut dem meteorologischen Dienst sind für die kommende Woche keine Niederschläge gemeldet, was die Situation mildern dürfte.

(Wochenblatt / Abc) 

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Auch Asunción bekommt Hochwasser zu spüren

  1. die loesung waere ziemlich einfach. die stadtverwaltung
    muesste eine imaginaere linie ziehen.wer sich jenseits dieser linie ansiedelt hat keinen anspruch auf unterstuetzung wenn der fluss ansteigt.
    dies ist jedoch nur theorie weil man so etwas in
    paraguay nicht durchsetzen kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.