Auch Wahlbeobachtern der Unasur stehen die Türen in Paraguay offen

Asunción: Seit dem Amtsenthebungsverfahren von Ex Präsident Fernando Lugo kam es gestern zum ersten Mal zu einem offizielle Treffen von Botschaftern und Autoritäten aller Unasur-Länder (Ausnahme: Venezuela und Ecuador) mit den paraguayischen Kollegen. Dabei wurde der Wunsch der Gäste zum Ausdruck gebracht, eine eigene Wahlbeobachtermission ins Rennen zu schicken, die parallel zur OAS und EU Mission tätig wäre.

Von Seiten der hiesigen Regierung und der Wahljustizbehörde (TSJE), die zu dem morgendlichen Meeting im Hotel La Mision einlud, gab es keine Einwände. Im Gegenteil, es hilft eine höhere Präsenz an ausländischen Beobachtern im Land zu haben, um die Wahl vor Betrug abzusichern.

Die Wahljustizbehörde wurde von ihrem Präsident Alberto Ramírez Zambonini vertreten während die Regierung Federico Francos  den Innenminister, Carmelo Caballero entsendete.

Auf Seiten der Gäste waren die Handelsvertreter bzw. Botschafter der Unasur-Staaten und lateinamerikanischen Nationen gekommen.

Die nächste Präsidentenwahl findet am 21. April 2013 statt, in etwas weniger als sechs Monaten.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.