Auf dem Friedhof überfallen, eingesperrt und Schlüssel weggeworfen

Capiatá: Eine Frau und ihr Enkel besuchten verstorbene Verwandte auf dem Friedhof, als sie plötzlich überfallen und noch dazu auf dem Gelände eingesperrt wurden.

Eine Frau und ihr Enkel befanden sich am vergangenen Sonntagnachmittag auf dem Friedhof von Capiatá ohne zu ahnen, dass sie Opfer eines Kriminellen werden würden.

Mit einem Messer in der Hand sei ein Mann auf sie zugekommen und habe ihre Handys gestohlen, später habe er sie auf dem Friedhof eingesperrt und den Schlüssel vom Vorhängeschloss weggeworfen, berichtete der Fernsehsender Telefuturo über den Fall.

Die Opfer schrien um Hilfe, bis der Friedhofswärter sie befreite. Sie reichten eine Anzeige ein und sofort machten sich Polizeibeamte auf die Suche nach dem Täter.

Cristian David Riveros, alias Ka’i, 35 Jahre alt, wurde dann kurze Zeit später in einem kleinen Waldgebiet nahe der Stadt Capiatá festgenommen. Er ist mehrfach vorbestraft und stand zum Zeitpunkt des Eingriffs unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Auf dem Friedhof überfallen, eingesperrt und Schlüssel weggeworfen

  1. Keine Gnade mit Drogensüchtigen sofort Kalten Entzug im Knast. Diese Drogensüchtigen sind nicht mehr in der Lage ihr Gehirn zu gebrauchen ,es zählt nur die Sucht. Doch Therapien haben in 95% der Fälle nix gebracht ,hartes Vorgehen mit Exemplarischen Strafen hat aber mehr Erfolge viel Mehr um nicht mehr Rückfällig zu werden.
    Schaut ins gelobte Land Ami Land wo diese Zombie Droge Tausende von Menschen verrecken lässt ,kommt diese Droge hier hin dann ist Holland in Not und Brutalste Verbrechen die Folge in der Sogenannten Beschaffungskriminalität.
    Für mich ist der Anstieg von Drogenabhängigen eine Folge von Entmachtung des Vaters und der Mutter in der Erziehung. Kinder und Jugendliche haben keinen Respekt mehr weil von Gesetz her die Eltern Strafe fürchten müssen wenn Kinder gezüchtigt werden und zur Arbeit in der Familie angehalten werden.
    Antiautoritäre Erziehung kommt von den Amis und funktioniert nicht aber diese Nazi Emanzen vergiften mit ihren Ansichten die ganze Welt. Doch statt sich um ihre Großen Drogen Zombie Menschen zu kümmern lassen sie diese zu Tausende Verrecken und Posaunen lieber Müll in die Welt hinaus.
    Nenne ein Beispiel aus Indien . Mutter 11 Kinder Vater gestorben ein Sohn 12 Jahre alt geht Arbeiten in einer Schmiede und Ernährt so seine Familie , Nazi Emanzen aus Amerika setzen den Schmidt so unter Druck wegen Kinder Arbeit das der den Jungen unter Tränen entlassen muss . Ganze Familie in Not, doch das die Nazi Emanzen eine Patenschaft übernehmen für die Familie falsch gedacht ,die sind nach Nazistischen Erfolg nach Amerika zurück. Fazit für mich eine Erziehung beinhaltet auch Disziplinar Strafen ,keine Brutalen Kindesmisshandlungen sondern Kinder und Jugendliche mit Nachdruck auf den Weg ins Erwachsen sein zu fördern. Die Drogenabhängigen Quote wird somit fallen wenn Kindern und Jugendlichen Werte und Rechtschaffenheit gelehrt wird.

Kommentar hinzufügen