Auf den Spuren der Jaguare

Filadelfia: Paraguay hat bisher Untersuchungen über Jaguare vernachlässigt, sodass nur gefährliches Halbwissen über sie besteht. Das soll nun geändert werden.

Der Jaguar ist die größte Raubkatze des amerikanischen Kontinents und dazu meist nur dann aktiv, wenn die Sonne auf oder unter geht, was die Untersuchungen erschwert. Um eine ständige Jaguar Population im Land zu haben, braucht es einen Plan in Bezug auf Lebensraum, Umweltschutz, zur Verfügung stehende Nahrung usw.

Die Präsenz eines Jaguars nachzuweisen, ohne ihn selbst zu sehen ist für Experten nicht allzu schwer. Marianela Velilla, Biologin und Wissenschaftlerin, untersucht die Haare der Tiere, Pfotenabdrücke sowie den Kot, der in ihrem Lebensbereich zu finden ist. DANN Proben erleichtern die Identifizierungen ebenso. Marianela Velilla will nicht nur nachweisen, was sie tagtäglich essen sondern auch wie viele es von ihnen gibt. Nachdem sie 78 Exkrementproben nahm, konnte sie sechs männliche Jaguare identifizieren sowie 14 Pumas, 10 männliche und vier weibliche. Angenommen wird, das nicht mehr als 300 bis 400 Jaguare im Land leben.

Obwohl die Jaguare damit schon als gefährdet gelten, wird man sie sicherlich in die höchste Stufe – vom Aussterben bedroht – verlegen. Mit dem Gesetz 5302/2014 wurde der Grundstein zur Konservierung der Jaguare in Paraguay gelegt. Allerdings muss dieses Gesetz auch umgesetzt werden.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Auf den Spuren der Jaguare

  1. Wenn die Anzahl dann bekannt ist, kann man 40% zum Abschuss freigeben… wie beim Wald ganz egal ob vom Aussterben bedroht oder nicht

  2. Paraguay hat bisher Untersuchungen über Jaguare vernachlässigt, sodass nun weitere 300.000 Staatsbeatmete in den staatlichen Beatmetendienst aufgenommen werden müssen, damit nicht nur gefährliches Halbwissen über Jaguare besteht. Vielleicht könnte man auch 299.999 Fräuleins der Nümmerchenausgabe an den Schaltern der Beatmetenhäuschen aufbieten, diese müssten eigentlich ihr iTelefon zu bedienen wissen, um mittels Calc-App die Jaguare zu zählen.

  3. Wenn man in Überschallgeschwindigkeit die Wälder abholzt und nur eingreift, wenn es sich um Ausländer oder Personen ohne Parteimitgliedschaft handelt, die keine „Genehmigung“ bezahlt haben, dann wird ebenso schnell der Jaguar verschwinden.
    Man muss eigentlich nur 1 und 1 zusammenzählen.

Kommentar hinzufügen