Auf die paraguayische Art

Asunción: Ein Jurist, der am 3. August ein Auto im Zentrum der Hauptstadt streifte und Schäden verursachte, hatte keine bessere Idee als eine Anzeige zu schalten, um herauszufinden, wen er finanziell entschädigen muss.

Diese ehrliche Geste ist nicht nur selten sondern auch kurios, denn als er merkte, dass er mit seinem Auto ein weiteres streifte, stieg er aus und versuchte über einen längeren Zeitraum herauszufinden, wem das Fahrzeug gehörte. Da dies jedoch resultatlos blieb, entschied er sich eine Zeitungsanzeige zu schalten, die heute, morgen und am Dienstag erscheinen wird. Durch die Veröffentlichung im Online Portal erhofft er sich zudem den Geschädigten ausfindig zu machen, um die Kosten der Reparatur übernehmen zu können.

Der Rechtsanwalt Dr. Carlos Mendonca befürchtet den Geschädigten nicht zu finden. Dennoch sieht er es als seine moralische Pflicht an, das Auto des anderen zu reparieren.

„Ich bin Rechtsanwalt und diese Verantwortung übernehme ich gern. Ich habe die Anzeige genauso formuliert, damit nicht jeder mit einem Fahrzeugschaden sich bei mir meldet und eine Reparatur reklamiert. Er muss mir schon beweisen, dass er das besagte Auto besitzt“, erklärte Dr. Mendonca.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Auf die paraguayische Art

  1. Da würde ich halt meine iTelefonnummer under the Scheibenwischer klemmen anstatt Fahrerflucht zu begehen, bis mir in den Sinn kommt, dass Fahrerflucht meinen ausgezeichneten Ruf als Anwalt schädigen könnte. Aber: Wenn das Fahrzeug keine Scheibenwischer aufweist wird das Unterfangen natürlich sehr schwierig.

  2. naja, die nummerntafel hätte ggf. auch helfen können, auch wenngleich die CV sicher über jahre nicht umgeschrieben wurde. oder vielleicht hatte sogar die tafel gefehlt. aber naja, er hätte ja auch den zettel an die tür kleben können, ala postit jajaja

  3. Wenn nur alle Juristen so wären. Doch leider scheint ganz offensichtlich eher das Gegenteil zutreffend zu sein. Das ist wie beim Glücksspiel. Das Geld ist man los und auf die versprochene Leistung und das Recht wartet man vergeblich.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.