Auf einmal gab es Grund zum Zweifeln: Vom Selbstmord zum Mord

Guarambaré: Die Staatsanwältin Daysi Sánchez schaltete sich in die Ermittlungen zum Tod von Rita Belén Rodríguez ein, die am 2. September in Guarambaré nach einem mutmaßlichen Selbstmord gestorben war.

Der Fall hat jedoch eine Wendung genommen und deutet nun auf einen mutmaßlichen Mord hin, nachdem am Donnertag vorläufig bestätigt wurde, dass die Todesursache auf ein linksseitiges Brusttrauma mit inneren Blutungen zurückzuführen ist und der Tod provoziert wurde.

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass bei der am Donnerstag durchgeführten Autopsie auch Weichteilproben für die pathologische Analyse entnommen wurden, merkte aber an, dass ein Erstickungstod der Frau ausgeschlossen wurde, da man dies zunächst so darstellen wollte.

Die derzeitige Hypothese lautet, dass der Lebensgefährte von Rodriguez ihren Tod wahrscheinlich durch einen Schlag herbeiführte und dann den Tatort so herrichten wollte, dass es wie ein Selbstmord aussah.

Nachbarn sagten, es habe einen Streit im Haus gegeben

Sanchez sagte, alles deutete auf einen Selbstmord hin, da die Schwester des Opfers gesagt habe, es sei das dritte Mal gewesen, dass die Frau versucht habe, sich umzubringen. Außerdem deuteten die Spuren am Körper der Frau auf Selbstmord hin. “Der Arzt stellte sogar die Todesursache als Erstickung durch Erhängen fest”, sagte sie.

Sechs Tage später erschien jedoch die Schwester von Rita Belén vor der Staatsanwaltschaft und erwähnte, dass mehrere Nachbarn berichteten, dass es am Tag des Mordes einen Streit zwischen der Frau und ihrem Partner gegeben habe.

“Wir hörten Schreie, wir hörten Schläge, deshalb wurde ich aufmerksam und nahm die Aussagen mehrerer Zeugen auf”, erklärte die Staatsanwältin und fügte hinzu: “Das waren sehr wichtige Elemente, die dazu dienten, zu rekonstruieren, was wirklich passiert ist”.

Mord an junger Frau: Genügend Stoff für ein Drehbuch

Und schließlich führte diese Situation dazu, dass eine Exhumierung durchgeführt wurde, und der Staatsanwalt ordnete auch sofort die Verhaftung des Verdächtigen, ihres Lebensgefährten Juan Isaías Aranda Taboada, an, nachdem das Verfahren durchgeführt worden war.

https://twitter.com/npyoficial/status/1707495176933974204

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen