Mord an junger Frau: Genügend Stoff für ein Drehbuch

San Lorenzo: Es war ein ganz normaler Donnerstag, der 15. März 2012, als die 29-jährige Zeneida Núñez Colher wenige Minuten nach 10.00 Uhr ihr Haus im Stadtteil San Miguel verließ. Unterwegs rief sie ihre Schwester an, um nach dem Weg zu fragen.

Sie wollte wissen, wo sich das Standesamt von Fernando de la Mora befindet, da sie dort die Geburtsurkunde der gemeinsamen Tochter mit ihrem Partner Omar Vera abholen wollte. Aber das war offenbar nicht der einzige Plan, den Zeneida an diesem Morgen hatte.

Allerdings hatte die Frau auch ein Gespräch auf dem Festnetz zu Hause geführt, bevor sie um 9.30 Uhr mit ihrem Ehemann Omar losfuhr, aber Zeneida erwähnte weder ihre Routine noch, dass sie beabsichtigte, an diesem Tag zum Standesamt zu gehen.

Die beiden Anrufe waren das letzte Zeichen der Frau, die dann spurlos verschwand, die Stunden vergingen und es gab keine Nachricht über ihren Verbleib. Omar beschloss, Anzeige zu erstatten, damit die Polizeibeamten der 53. Polizeistation von San Lorenzo eingreifen konnten.

Am nächsten Tag kehrte Omar zum Polizeipräsidium zurück, um eine Kopie des von ihm verfassten Berichts abzuholen und sich zu erkundigen, ob es Neuigkeiten zu dem Fall gab, was die Aufmerksamkeit der uniformierten Beamten erregte, die immer noch keine Antwort auf das plötzliche Verschwinden finden konnten.

Am Nachmittag desselben Tages war ein Mann am Ufer des Flusses Amambay in Itacurubí de la Cordillera unterwegs, als er eine Szene sah, die er wahrscheinlich nie in seinem Leben vergessen wird: Er fand den leblosen Körper einer Frau.

Der Mann ging spazieren und sah die Schuhe einer Frau, die ihm verdächtig vorkamen. Er begann, mit einem Ast durch das Unkraut zu laufen, und da sah er die Leiche einer unbekannten, gut gekleideten Frau und erkannte sofort, dass sie nicht von dort stammte.

Die Leiche lag in einer mehr als zwei Meter tiefen Schlucht, aus der Höhe konnte er die halb gebeugten Beine einer Frau sehen, einer ihrer Arme war ausgestreckt und der andere gebeugt. Sie war vollständig bekleidet, sogar ihre Brille saß noch auf dem Kopf.

Es handelte sich tatsächlich um die Leiche von Zeneida, die laut Gerichtsmediziner Schläge auf den Kopf und eine Halswirbelfraktur erlitten hatte. Die sterblichen Überreste wurden in das Regionalkrankenhaus von Caacupé gebracht, und am Abend kam Omar Vera, um seine verstorbene Partnerin zu erkennen und ihren Tod zu bescheinigen.

Ein Zeuge gab an, dass ein Fahrzeug mit geschlossenen Fenstern in die Gegend fuhr, in der die Leiche des Opfers gefunden wurde, und als er zurückkam, war das Fenster des Fahrers bereits heruntergekurbelt, und er konnte einen Mann sehen, der ähnliche Merkmale wie Omar Vera hatte.

Daraufhin wurde die Verhaftung von Omar angeordnet und er wurde nach Tacumbú überführt. Doch irgendetwas stimmte nicht, denn es gab Videobilder, die zeigten, dass der Verdächtige an seinem Arbeitsplatz war, als der Mord geschah, er war Buchhalter.

Hugo Campuzano arbeitete als Chauffeur, der normalerweise weite Strecken zurücklegte, und während seiner Zeit in San Lorenzo hatte er das Vertrauen und die Freundschaft von Zeneida und Omar gewonnen, die ihn in ihrem Haus aufnahmen, damit er keine Miete zahlen musste, wenn er in der Gegend übernachtete.

Es wurde ein Haftbefehl gegen Hugo Campuzano erwirkt, der beim Eintreffen der Polizei überraschend die Verantwortung für den Mord zugab und auch Luis Gilberto Morinigo, der das Fahrzeug des Opfers bewegt und verkauft haben soll, als Mittäter beschuldigte.

Aufgrund dieses Geständnisses wurde am 20. März die Freilassung von Omar Vera angeordnet und die Ermittlungen über die Beteiligung der beiden neuen Verdächtigen an dem Verbrechen aufgenommen. Das Wochenblatt berichtete darüber. Das Fahrzeug des Opfers wurde in Foz de Iguazú gefunden, das von Luis Morinigo entwendet worden war.

Es stellte sich heraus, dass Hugo Campuzano Morinigo beauftragt hatte, das Fahrzeug von Ciudad del Este nach Foz de Iguazu zu bringen, um es zu verkaufen, aber dieser hatte keine Ahnung, dass das Fahrzeug einer Frau gehörte, die vor einigen Tagen ermordet worden war.

Über das Geständnis hinaus musste geklärt werden, wie und warum Hugo Campuzano seine Freundin ermordet hatte. Es stellte sich heraus, dass die Beziehung nicht nur eine Freundschaft war, sondern dass Zeneida und Hugo eine leidenschaftliche Beziehung hatten, die mit der Zeit immer stärker wurde.

Am 15. März trafen sich das Opfer und ihr Henker morgens und fuhren dann zum Cleopatra Motel in San Lorenzo, wo Campuzano seine Begleiterin mit einem Kissen erstickte, bis sie aufhörte zu atmen. Danach setzte er sie in sein Fahrzeug und fuhr los.

Die Reise der sterblichen Überreste von Zeneida endete in der Schlucht, in der sie gefunden wurde. Ihr Mörder und sein Fahrzeug setzten die Fahrt nach Ciudad del Este fort, wo Hugo Luis Morinigo traf und ihm das gestohlene Fahrzeug übergab, damit er es nach Brasilien überführen und den Verkauf durchführen konnte.

Die Geschichte dieses Falles ist damit noch nicht zu Ende, denn der gerichtsmedizinische Bericht stimmte nicht mit dem Geständnis des Mörders überein, weshalb die Exhumierung von Zeneidas Leiche 35 Tage später für eine Autopsie angeordnet werden musste, um die zweifelhaften Ursachen ihres Todes erneut zu bestätigen.

Die Ergebnisse dieser Analyse ergaben schließlich, dass Zeneida tatsächlich an mechanischer Asphyxie gestorben ist, dass sie keinen Halswirbelbruch hatte, sondern mehrere Prellungen, die als Abwehrwunden zu werten sind, dass sie gekämpft und sich gewehrt hat, um ihr Leben in diesem Motel nicht zu verlieren.

In den Fingernägeln des Opfers wurden auch Hautreste von Hugo Campuzano gefunden. Mit diesen Beweisen gegen ihn sah er sich einem Prozess gegenüber, für den er seine Verteidigung mit einer Geschichte vorbereitete, die aus einem Actionfilm zu stammen schien, aber man musste ihm zuhören.

Campuzano sagte, ein Kommando habe ihn entführt und zu Zeneidas Fahrzeug gebracht, wo er angeblich gezwungen worden sei, nach Ciudad del Este zu fahren. Er sagte, er wisse nicht, warum oder wozu, vermute aber, dass sich alles um den Diebstahl des Autos des Opfers drehe.

Das Gericht befand Hugo Campuzano des Mordes an Zeneida Núñez Colher für schuldig und verurteilte ihn zu 20 Jahren Haft. Das psychologische Gutachten über den Angeklagten ergab, dass er ein charismatischer und manipulativer Mann ist, der jeden überzeugen kann.

Dieser Mann ist ein Psychopath, er gewann das Vertrauen eines Paares und unterhielt eine Beziehung zu Zeneida, wurde besessen und tötete sie schließlich, weil er glaubte, dass sie ihm allein gehören sollte. Bis heute gibt es Menschen, die an die Unschuld von Hugo Campuzano glauben, weil er ein guter Mensch zu sein scheint.

Wochenblatt / Abc Color / Twitter

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Mord an junger Frau: Genügend Stoff für ein Drehbuch

  1. Das haben die meisten Psychopathen so an sich: Charmant, redegewandt, überzeugend, manipulativ, doch bei der geringsten Widerrede können sie furchtbar herrschend bis tyrannisch werden, verlieren dann schnell die Kontrolle über sich und sind zu allem Fürchterlichen bis hin zu Mord und Totschlag fähig. Hinterher sagen sie, “das habe ich nicht gewollt, das tut mir leid, aber das Opfer hat die Schuld, denn es hat mich bis zur Weisglut gereizt, weil ansonsten bin ich ein lieber und gutmütiger Mensch.” Das ist im Privaten so, das ist aber auch in der Politik so. Siehe Putin, einem der schlimmsten Psychopathen der Gegenwart.

    11
    12
  2. Bzgl. Putin, wo haben Sie das alles her? Nicht alles bei „Google“ glauben, ist von einem Liberalen gegründet. Machen Sie den Putin nicht zum Paria.
    Es gibt einen alten Grundsatz: „Das Ganze ist niemals größer, als die Summe seiner Teile.“

    0
    2

Kommentar hinzufügen