Auf in die USA

Asunción: Der gescheiterte Gesundheitsminister Julio Mazzoleni, der wegen der nicht gelieferten Impfstoffe gehen musste, wird nun von Mario Abdo mit einem diplomatischen Posten in Washington D.C. belohnt. Berufsdiplomaten schütteln nur mit dem Kopf.

Laut Berichten soll Dr. Julio Mazzoleni erster Sekretär des Botschafters in Washington D.C. werden, was in Anbetracht von Abdo’s Recyclingpolitik eine Prämie darstellt. Ein Dekret dafür liegt zur Unterschrift bereit.

Berufsdiplomaten haben nichts gegen gut ausgebildete Mediziner, doch sie kritisieren solche die in die Diplomatie gehen, denn Berufsdiplomaten könnten schließlich auch nicht als Ärzte arbeiten.

Wochenblatt / El Independiente

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Auf in die USA

  1. Hierzulande stellt sich ein jeder den Alemams de Ms. wie mir als Mecanico, Maler, Maurer, Klempner, Diplom-Elektriker (alles in einer Person vor) vor. Und tatsächlich (bei hiesig täglich Grundschule von 7 bis 11 Uhr vielleicht abgeschlossen) – die Arbeiten wie bessere Hausfrauen, in Können und Fleiß, sind entsprechend nunja Note: ungenügend bis zufriedenstellend, manchmal sogar Katastrophe. Aber recht günstig, für Kinderarbeit immer noch zu teuer, multipliziert mit 5 (ein anderer Fachmann das wieder repariert, was seit dem letzten Besuch des letzten Alleskönner nicht mehr funktioniert) Preise wie in EU auch. Naja, Arzt oder Diplomat habe ich noch keinen gebraucht, weshalb sich darum wohl bei mir noch keiner als solchen vorgestellt hat. Aber ich bin mir sicher, dass auch das jeder hierzulande von Beruf ist.

  2. Laut einer Verwandten von mir, die Land im Chaco besitzen, hat sich der ehemalige Krankheitsminister 30.000 Hektar Land im Chaco gekauft. Jetzt kann jeder überlegen, woher das Geld kommt.
    Um aus der Schusslinie der Medien oder dem zornigen Volk zu gelangen ist so ein Posten im Ausland natürlich sehr sinnvoll.

  3. Wenn wundert es das dieses Grossmaul sich in die USA absetzt? Da wartet man dann bis Gras über den Mist gewachsen ist den er verbrochen hat. Die Konten drüben werden genauso prall gefüllt sein wie die des Präsidenten. Letztes Jahr kurz nach Beginn der sogenannten Pandemie hat die First Lady des Landes ja bereits welche in der USA eröffnet oder was denkt der Py warum sie das wohl gemacht hat. Während sie den Bürgern einen Saufrass aus Reis,dicken Zwiebeln und Kartoffeln auftischt lässt sie es sich in Miami im 5 Sterne Hotel gut gehen. Die Milionen die als Kredite für das Gesundheitswesen aufgenommen wurden sind für alles verwendet worden nur nicht für den Ausbau der Krankenhäuser oder Beschaffung von Medikamenten. Man musste die Staatsfaulenzer damit bezahle die bei vollem Gehalt zu Hause saßen und heute teilweise noch sitzen. Den Rest hat man dann unter sich aufgeteilt und auf Auslandskonten geschafft. Dieser Virus hat nur einen Zweck zu erfüllen die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen und den Politikern und ihren Amigos die Konten zu füllen. Aber im Prinzip weiß das jeder nur machen kann man als einzelner nichts dagegen.Man braucht auch nicht darauf zu warten das sie dafür irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden… Gerechtigkeit ist auf diesem Planeten nicht vorgesehen.

  4. Hier kann es JEDER ZU ETWAS BRINGEN, sofern er folgende Qualifikationen mit bringt:
    a) große Klappe
    b) von nichts eine Ahnung
    c) erwiesene Unfähigkeit
    d) rotes Parteibuch
    Sofern sich die Person etwas zu schulden hat kommen lassen, wird sie von gleich gestellten Amigos beschützt, rein gewaschen und auf einen neuen, vorzugsweise noch höher dotierten Posten befördert. Und wer das alles bezahlt? Ist doch klar, das “DUMME VOLK”

  5. Es ist wie in europa. Südamerika ist leider nicht stark genug um den amerikanischen einfluß und deren intrigen gering zu halten oder was notwendig wäre, ganz zu unterbinden. Daher wird sich auch hier der islam ausbreiten und welche in den usa konten eröffnen und asyl kriegen, sind genau die, die den meisten schaden anrichten wenn sie vorher politiker spielen und usa interessen vertreten.

    1. Man kann dieses Geschwätz von “der amerikanischen Schuld” nicht mehr hören!!
      1. Jedes Volk, jede Regierung ist in der Lage selbst zu entscheiden was es will und auf welchem Wege sie das erreichen möchte.
      2. Jedes Volk wählt oder toleriert die Regierung, die es verdient.
      3. Der amerikanische Einfluß mag groß sein, ist aber nicht allmächtig. Ich erinnere mit zurück, die Menschen, meine Mitbürger sahen immer die USA als das große Vorbild an, wollten möglichst in die USA auswandern, so wie das auch heute noch der Fall ist. Wenn in den USA alles wirklich so schlecht wäre, wie hier manche Zeitgenossen behaupten, dann stelle ich die Frage, warum wollen weltweit Millionen von Menschen in die USA auswandern und nicht nach Rußland, China, Kuba, Venezuela oder Nordkorea? Nicht nur Arme wollen in die USA, auch immer mehr Gebildete und Leistungsträger.
      4. Ich behaupte, jene die hier ständig wie eine Schallplatte über die USA herziehen, gehören zu einer Gehirn gewaschenen Bevölkerungsschicht, die der ehemals kommunistischen Hetzpropaganda erlegen ist und sich offensichtlich nicht davon freimachen kann. Viele davon auch ehemalige SED-Genossen und Stasi-Schergen.
      5. Jene, die ständig stumpfsinnig über die USA herziehen, sollen doch bitte einmal sachlich erklären, a) welchem System sie all die bisherigen Freiheiten und den Wohlstand zu verdanken haben und b) welche Alternative sie zur USA als westliche Führungsmacht vorschlagen. Sollte die USA insgesamt scheitern, wird auf jeden Fall eine andere Macht an ihre Stelle treten!! China oder Rußland. Wollen wir das wirklich????????

      1. Ja. Das stimmt schon, was Sie da schreiben. Unter allen Übeln ist die USA doch die beste Alternative. Also von China mit bald 500 Millionen öffentlichen Kameras oder dem Schwellenland Russland mit Zar Kleinadolf Putin will ich nicht indoktriniert sein.
        Doch gibt es auch verschiedene Gründe nicht in die USA auszuwandern. Natürlich der Traum eines jeden Paragauyaners und -in.
        1. Obdachlose die in den Einfahrten der Prunkbauten wohnen. Die soziale Diskrepanz ist in der USA enorm.
        2. Waffen, Waffen, Waffen.
        3. Ein Überwachungsstaat, der gesetzlich alles und jeden überwachen darf. Außer unbescholtene US-Staatsbürger. Dazu habens dann die Doggies vom BND, Heeresdienst, Schweizer Nachrichtendienst und weitere fünf Augen, die nicht nur Daten von deren Staaten liefern, sondern auch gerne die Überwachung der US-Bürger vornehmen. So sind se fein raus. Firmen wie Goockl, Facebock und iApfel, die entweder kooperieren oder ihren Laden schließen dürfen (National security Letter NSL).
        4. Der Durchschnitts-Ianki ist hoch verschuldet, lebt auf Pump.
        5. Es gibt in USA kein so tolles Internet, wasserangetriebene Ottomotoren und Raketen und leere Bierbücksentürmchen wie im Paraguay.
        6. Auch in den USA ist man in der 1. Generation erst einmal unwillkommener Ausländer.
        Fazit:
        Das beste Land auf der Welt zum Leben ist Deutschland. Begründung: Mit der paragauyanischen Korruption kann es durchaus mithalten.
        Ausnahme:
        Kannst nicht mal deinen Müll abfackeln und mit Kleinkindern aufm Arm zum Schwuddi 120 dB und BilligPolarBier darum herumbailen. Und die Sonne lässt sich auch kaum blicken.
        Schlusswort:
        Das schönste Land zum Leben ist Afrika mitten in Südamerika. Da kannst dich noch sauwohl fühlen.

  6. Warum sind sie nicht in der usa?
    Alles was ich schreibe ist, dass südamerika genau wie europa unabhängiger werden und den eigenen weg suchen sollen damit es eben nicht nur eine weltmacht gibt sondern mehrere mächte, die einen besseren ausgleich bieten. Das ist das ziel. Alles andere ist sinnlos.

    1. Warum ich nicht in den USA lebe? Würde ich schon gerne, doch leider kein Chance dort eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Ich war vor ca. 20 Jahren für einige Zeit in Texas und bin noch heute hell begeistert vom Land, den Möglichkeiten und den Menschen dort. Aber es sollte ein Traum bleiben. Dafür lebe ich heute seit 17 Jahren in Paraguay. Aber bedauern will ich das nicht, schließlich hatte ich ja selbst die Wahl getroffen. Und in meiner wirklichen Heimat Deutschland wird es immer ungemütlicher und unerträglicher unter diesen links-grünen Vollidioten die dort am Ruder sind. Da hat man in Paraguay aktuell doch noch viel mehr Freiheiten und wird nicht jeden Tag von Ex-Kommunisten wie Merkel und Konsorten drangsaliert.

  7. ist in jedem land der welt das selbe , man muss keine ahnung haben , man muss freunde haben oder das richtige parteibuch. erinnert mich an die vonderlein als sie verteidigungsminister war und einen soldaten gefragt hat wo den bei dem gewehr nun vorn und hinten ist. hätte er es ihr falsch erklärt und einen probeschuss abgeben lassen , währe der nägste minister nachgerückt , mit der selben ahnung .

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.