Auf Lugo folgt Franco

Asunción: Soeben wurde Federico Franco Gómez, Vize-Präsident Paraguays zum Präsident vereidigt. Der Chirurg hat in seinen kommenden neun Monaten dem Land zu beweisen, dass er und seine Partei nach 64 Jahren Colorado und  Frente Guasu Struktur ausreichend Kapazität hat, um das Land streng nach der Verfassung und der Gesetze zu führen.

Zu weiteren Ausschreitungen kam es glücklicherweise nicht. Auch Lugo, in seiner Abschluss Rede bat darum nicht gewaltsam zu demonstrieren.

Diverse politische Gutachter des Landes sind sich einig, dass Politik immer Verhandlung bedeutet, was heißen soll, dass Paraguay nicht isoliert und abgestraft werden kann, wie es vorzeitig angedroht wurde.

Wie der Lugo Sympathisant und Senator Alfredo Jaeggli mitteilte, wurde den Mitgliedern der hohen Kammer des Kongresses jeweils 2 Millionen US-Dollar geboten, damit es nicht zu dem Ergebnis führt, welches mittlerweile Realität ist.

(Wochenblatt / Foto: Jan Päßler)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “Auf Lugo folgt Franco

  1. So viel Unwissenheit ist schon peinlich; Frederico Franco Vicepräsident und der folgt laut Verfassung bei einer Amtsenthebung oder eines Rücktrittes des Präsidenten in das Amt des Präsidenten bis zur nächsten Wahlperiode. Also bis zum 15.08.2013.
    Die Colorados waren nicht 64 Jahre sondern nur 61 Jahre an der Macht.

    1. Ich denke mal, Paraguay und wir, die hier leben, haben jetzt andere Sorgen, als sich Gedanken zu machen, ob es noch 9 Monate sind oder knapp 14 Monate – oder 61 bzw.64 Jahre.
      Das ist mal wieder typisch deutsche Korinthenkackerei, bei der ich fast nicht zugeben mag, dass ich Deutscher bin.

      1. Also ich bin im Moment nicht sonderlich besorgt, ganz im Gegenteil.

        Herr Franco war der einzige Aktivposten der alten Regierung und sollte als Präsident eine gute Figur abgeben. Welche Sorgen sollten uns denn plagen?

  2. Ich finde auch, wir sollten erst einmal daran denken: Wir sind Gäste im Land und sollten uns auch als solche benehmen. Wenn ich hier so manche Kommentare unter der Gürtellinie lese, frage ich mich: Was fällt eigentlich manchen Landsleuten ein, sich dermaßen über die paraguayische Politik auszulassen. Warum sind solche Menschen eigentlich noch hier im Land? Es steht Euch doch frei zu gehen. Was wollt Ihr noch hier?

    1. Vollkommen richtig! ‚Wir sind hier Gäste und sollten uns auch als solche benehmen.‘ Gedanken machen darf man sich aber schon, gell? 🙂

      Was mich hier speziell nervt, sind deutsche Klugscheißer, die denken, man müsste hier deutsche Sitten einführen!!!
      Sei es im Verkehrswesen, oder der Bezahlung von Steuern.
      Wem es hier nicht passt, sollte schnellstens (ein anderes) Land gewinnen …

  3. Der Herr Lugo hat, nach gutem Start, es nicht geschafft, die dringendsten Probleme des Landes anzugehen; insbesondere die alten Seilschaften zu knacken. Zum Schluß hat er nichts anderes gemacht wie seine Vorgänger: mal hin und wieder ein Gesetz hingeworfen und Gefälligkeiten verteilt.

  4. Die alten Colorados haben mit ihren alten Seilschaften und Intrigen ihr Ziel erreicht, egal ob verfassungswidrig oder nicht- ob demokratisch oder nicht !
    Jetzt warten wir mal ab wieviele Kinder oder ähnliches sie dem NEUEN unterjubeln um ihn marode zu machen. Außerdem hat er ja auch eine ehrgeizige Ehefrau und wer will kann eventuell ja auch da etwas finden was ihm schaden könnte.
    Oder die Colorados lassen ihn einfach laufen nach dem Motto : “ Die paar Monate warten wir einfach ab und dann sind wir sowieso wieder am Ball

    Politik ist eben so wie sie ist das war schon immer so und wird auch immer so bleiben – Mit Maschmeier oder ohne, egal !

  5. Oh Eddy – „guter Start“ von Lugo? Ein Treppenwitz!
    Der Mann ist derart verlogen und undemokratisch, immmer auf der Suche nach eigenen Vorteilen (wie andere natürlich auch)…
    Er benutzt die Campesinos als politische Waffe und hetzt sie gegen „Reiche“ auf.
    Wer hätte denn die Millionen Dollars Bestechungsgeld für die Kongressmitglieder bezahlt? Er selbst? Woher hat der Ex-Bischof denn soviel Geld?
    Mann, schaltet mal das Hirn ein 🙂

  6. EL Loco wenn man Dich so reden hört, könnte man meinen, Du seist der Geldbote gewesen. Du musst Dich aber auskennen. Redet nicht über Dinge, von denen Ihr keine Ahnung habt. Lugo hat das Land polarisiert, keine Frage. Allein das war schon ein Fehler. Was sonst an Vetternwirtschaft passiert ist, weiß ich nicht, war leider nicht dabei. Fragt mal lieber, wer ihn 2008 ins „Weiße Haus“ gewählt hat.

  7. ich möchte allen daran erinnern das Lugo einst Hochwürden, nur durch die Campesinos an die Macht gekommen ist. Er war es, der gesagt hat, auch eine Landbesetzung kommt einer Landreform gleich. Er hat jetzt Dass geerntet was er einst gesät hat.

  8. @Heinzi, man muss kein geldbote dafuer sein, einfach nur lesen koennen, in einem vorherigen artikel war gestanden, dass jedem Kongressabgeordneteten 2 millionen us-dollar geboten wurde dass es nicht zu dem ergebnis kommt wie es aber jetzt doch ist, also wer haette das bezahlt, klar dass nur einer davon profitiert… wieviel kongressabgeordnetet sind das??? mal 2 millionen… ne menge schotter… sind doch nicht alle bestechlich in diesem land, oder hatte denen jemand anders noch mehr geboten… lol

    1. Vielleicht war die Entscheidung für die Kongressabgeordneten sich zwischen 2 (dagegen) oder 4 Millionen (dafür) zu entscheiden gar nicht so schwer?
      Aber mal ehrlich, was will der neue Präsident bis zur Präsidentschaftswahl 2013, den verbleibenden Monaten, noch alles erreichen? In dieser (kurzen) Zeit erhält ein Gringo vielleicht den Titulo vom Katasteramt in Händen für sein heute erworbenes Grundstück.

  9. ich befasse mich derzeit mit dem ernsten Gedanken nach Paraguay auszuwandern. Als „Unwissender“ ist mir jetzt jedoch nicht klar welche Partei oder welche Entwicklung in politischer Hinsicht nun die beste wäre?
    Mein Umsiedlungswunsch basiert ja immerhin auf der Wahrnehmung von Paraguay als wirklich liberales Land. Ist das nun gefährdet ?

    1. @Unwissender: Land und Leute entschädigen für Vieles!

      Und das politische Kasperltheater ist in Deutschland, Frankreich oder Paraguay nicht viel anders 🙂

      Schade, daß durch den Staatsstreich, die Demoratie in Paraguay, nur noch eine Fassade ist. Es zeigt, daß Geld und alte Seilschaften sich immer noch über den Willen des Volkes hinwegsetzen können – leider …

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.