Aufgrund der Krise werden Pantheons verkauft oder vermietet

Asunción: Aufgrund der Krise durch die Coronavirus-Pandemie entfernen viele Menschen die Überreste ihrer Verwandten auf den Friedhöfen und verkaufen oder vermieten Pantheons in sozialen Netzwerken.

„Ich verkaufe ein Pantheon in gutem Zustand auf dem Ostfriedhof”, heißt eine der Hunderten von Veröffentlichungen, die in den Verkaufsgruppen von Facebook erscheinen.

Casimiro Rolón aus Asunción erklärte, er habe beschlossen, das Pantheon seiner Großmutter, das sie seit mehr als 10 Jahren auf dem Ostfriedhof haben, zu verkaufen, weil er vor zwei Monaten seinen Job verloren habe und diesen Monat seine Darlehensraten bezahlen müsse.

„Ich hatte keine andere Wahl, als die Überreste meiner Mutter und Großmutter, die dort waren, zu entfernen und das Pantheon zum Verkauf anzubieten. Es ist in gutem Zustand“, sagte er. Rolón betonte, dass er jetzt 3.000.000 dafür haben wolle bei Barzahlung und 5.000.000 Guaranies bei einer Ratenzahlung. Der Mann wies darauf hin, dass es bisher viele Interessenten gegeben habe, dass er jedoch noch keinen Vertrag mit einem abgeschlossen hat.

Andere beschlossen, sich in ihrer Quarantäne “neu zu erfinden” und ihre Familiengräber zu vermieten. Graciela Muñoz aus Fernando de la Mora ist eine dieser Anbieter.

„Die Pantheons sind groß und haben genug Platz. Es ist nicht nur ein gutes Geschäft für mich, es ist auch ein Dienst für die Gemeinde. Es gibt fast keine Plätze auf den Friedhöfen von Asunción und jetzt ist weniger verfügbar oder die Grabstellen sind sehr teuer”, sagte Muñoz.

Die billigsten Pantheons, die in Kleinanzeigen angeboten werden, kosten 600.000 Guaranies pro Monat.

„Pantheons zu mieten ode rzu verkaufen ist eines der besten Unternehmen, in die man investieren kann. Vor 3 Jahren habe ich mich dem gewidmet. Aufgrund der Krise bieten mir jetzt viele Grabstellen an und ich kümmere mich um die Weitervermittlung. Die Notwendigkeit zwang viele, das Pantheon ihrer Großeltern oder Eltern zu verkaufen”, sagte Rolando Gutiérrez de Asunción.

„Anfang April habe ich meinen Sohn bei einem Unfall verloren, wir konnten ihn nirgends beerdigen, weil alles schnell erledigt werden musste. Ich habe beschlossen, ein Pantheon in San Lorenzo zu mieten, er ist sehr teuer, aber es gibt keine andere Möglichkeit, wir können ihn nicht als Müll wegwerfen“, sagte Nilda de Centurión aus San Lorenzo.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.