Aufsehenerregender Bericht über Horacio Cartes’ eingerichtetes Netzwerk

Asunción: Einer der aufsehenerregendsten Berichte des paraguayischen Staates über Horacio Cartes und seine Machenschaften, die alle Geschäftsfelder abdecken, wurde an die US-Regierung gesandt und liegt bereits bei der Generalstaatsanwaltschaft.

In dem Dokument wird beschrieben, dass Personen und Unternehmen mit einem Strafregistereintrag wegen Drogenhandel eingesetzt werden; sie nutzen Banken in Brasilien, Spanien und den USA als Endziel für ihre Geschäfte oder als Vermittler in andere Länder. Dies ist nicht die erste Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, und trotz der vernichtenden Argumente wurden bisher keine Maßnahmen ergriffen.

Ein offizieller Bericht des paraguayischen Staates, der wie nie zuvor offizielle Steuer-, Finanz- und Zolldaten konsolidiert hat, hat ein gigantisches Diagramm mit Zahlen eines Netzwerks erstellt, das von Horacio Cartes und seiner Wirtschaftsgruppe aufgebaut wurde. Die Analyse des Sekretariats zur Vorbeugung von Geld- und Vermögenswäsche (Seprelad) ist bei der Generalstaatsanwaltschaft unter Sandra Quiñónez eingebracht, und wegen der Nutzung des US-Finanzsystems wurde eine Kopie an das Büro des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN, ein Büro des US-Finanzministeriums) geschickt.

Analysten zufolge würde Tabacalera del Este (TABESA) die Zigaretten für den Schmuggel über die Grenze nach Brasilien, Mittelamerika, in die Karibik und von der Karibik aus in andere Länder der Welt vermarkten. Das dafür erhaltene Geld wird über Wechselstuben in Brasilien und Paraguay sowie durch Zahlungseingänge und -überweisungen aus dem Ausland über Bankkonten gesammelt, die angeblich bei Banken in den USA, aber auch in Brasilien und Spanien geführt werden.

Auf dem Weg dorthin werden Offshore-Konten (Briefkastenfirmen) in Steuerparadiesen genutzt, wo das Geld in Form von Kapitalzuführungen, Krediten oder als Zahlungen an Lieferanten (vermutlich andere Papierfirmen, die mit seinen Kindern, seiner Schwester und anderen persönlichen Partnern in Verbindung stehen) ankommt. Dem Bericht zufolge wird die Regelung seit 2018 untersucht.

Sie weisen auch auf Verbindungen zu Personen und Unternehmen hin, die mit Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Verbindung stehen, und sogar auf Geschäftsbeziehungen zu Personen, die mit Drogenhandel und grenzüberschreitender Kriminalität in Verbindung stehen. Unter den direkten und indirekten Verbindungen von Cartes werden Darío Messer, Roque Fabiano Silveira (“als Geschäftspartner des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes beim Zigarettenschmuggel in Salto del Guairá angegeben”) genannt. Roque soll in den USA wegen Zigarettenschmuggels verurteilt worden sein, 1996 und 2006 mit Mordfällen in Brasilien in Verbindung gebracht und in Paraguay strafrechtlich verfolgt worden sein.

In dem Bericht wird auch Luis Henrique Boscatto erwähnt, der an der Geldwäsche von Zigarettenschmuggel nach Brasilien unter der Leitung von Messer beteiligt war. Er wurde an Brasilien ausgeliefert und sein Name taucht im Bericht der Bundespolizei über die “Patrao”-Operation in Verbindung mit Cartes auf.

Als Besonderheit taucht der HC-Abgeordnete Erico Galeano auf, dem Geldgeschäfte mit Cartes nachgesagt werden. “Erico Galeano, der mit der Firma MERCURY TABACOS SA in Verbindung steht, leitet ein Geldwäschesystem, das aus Schmuggelware stammt, die mit der Firma Tabacalera del Este SA in Verbindung steht, was dem Ministerium durch den Finanznachrichtenbericht Nr. 08/2022 mitgeteilt wurde″, heißt es in einem Teil des Berichts über Galeano, der aufgrund dieser Anschuldigungen seine Kandidatur für das Gouverneursamt von Central zurückziehen musste und nun parlamentarische Privilegien aus der Hand von Honor Colorado anstrebt.

1. Cartes verkauft an Cartes

In dem Bericht wird ausführlich beschrieben, wie eine Verkaufssimulation aussehen würde und wohin die Produktion von TABESA fließt. Darin heißt es, dass allein von 2014 bis 2021 Einnahmen von mehr als 13,6 Milliarden Guaraníes verzeichnet wurden, von denen 73 % des Gesamtbetrags auf Zigarettenkäufe eines anderen Unternehmens derselben Cartes-Gruppe entfielen: Palermo SA.

Zwischen 2014 und 2016 verkaufte TABESA die von ihm hergestellten Zigaretten an mehrere Unternehmen und Einzelpersonen, hauptsächlich aber an seinen Vertriebshändler Palermo SA, der ebenfalls zur Cartes-Gruppe gehört. In diesem Zeitraum kaufte Palermo SA von Tabesa Waren im Wert von 345.869.173 US$. Als zweiter Käufer tauchte in diesem Zeitraum die Zahl der “konsolidierten Beträge” auf, was eine Möglichkeit wäre, Käufer und Exportkunden zusammenzufassen und zu verbergen. Zu dieser riesigen “Sammelbestellung” gab TABESA an, dass sie allein zwischen 2014 und 2016 Zigaretten im Wert von 80.400.368 US-Dollar verkauft hat.

Einige dieser Firmen bestehen aus Personen, die mit Fällen von Drogenhandel sowie Fahrzeug- und Lastwagendiebstahl in Verbindung gebracht werden; andere wiederum haben als Geschäftsräume “Lagerhallen (die meisten davon geschlossen), kleine Häuser von bescheidener Größe, einfache kleine Häuser und sogar ein Gesundheitszentrum an dem Ort, an dem sich die Firma befinden sollte”, wie aus den Daten hervorgeht.

2. Im Jahr 2017 ändert sich alles

Alles deutet darauf hin, dass 2017 eine Zeit der Neugestaltung des Verkaufs- und Erfassungssystems war. Die Regierung Cartes befand sich in einer tiefen politischen Krise, die durch die von den Cartistas angestrebte Verfassungsänderung verursacht wurde und mit dem Mord an Rodrigo Quintana endete.

“Zwischen 2017 und 2018 wurde das System umstrukturiert, wobei mehrere Käufer verschwanden und die Käufe von Personen oder Unternehmen übernommen wurden, die mit Cartes verbunden sind”, heißt es im Finanzbericht.

Aus demselben Dokument geht hervor, dass “diese Änderung ein Manöver sein könnte, um das Unternehmen von den verdächtigen Akteuren zu trennen und den Kreislauf der Vortäuschung lokaler Käufe fortzusetzen, wobei der endgültige Bestimmungsort des Produkts verborgen bleibt”.

Zwischen 2017 und 2021 war Palermo weiterhin der Hauptabnehmer der Zigaretten von Tabesa, aber anstelle von “konsolidierten Beträgen” erscheint es als “Exportkunden”.

Es sei auch daran erinnert, dass im selben Zeitraum (im Mai 2018) in Brasilien die Operation “Cambio, desligo” aufgedeckt wurde, bei der Darío Messer im Mittelpunkt eines mutmaßlichen Geldwäscheschemas stand und bei der Horacio Cartes selbst in diesem Land strafrechtlich verfolgt wurde.

Während die Großabnehmer von Tabesa-Zigaretten zu einem bestimmten Zeitpunkt unter dem Namen “konsolidierte Beträge” und unter dem Namen Palermo SA versteckt wurden, wurde die Operation ab 2017 diversifiziert, als sich Horacio Cartes im vorletzten Jahr seiner Regierung und in einem unruhigen politischen Umfeld befand. Im selben Jahr verlegte Cartes auch die in den Pandora Papers aufgedeckte Offshore-Gesellschaft Dominicana Acquisition, die er in seiner eidesstattlichen Erklärung verschwieg.

Seit 2017 wurden mehrere Unternehmen der Cartes-Gruppe plötzlich zu Kunden der Tabacalera und zahlten hohe Summen aus. “Diese Geschäfte sind verdächtig, da keines der genannten Unternehmen dem Groß- oder Einzelhandel mit Zigaretten gewidmet ist”, heißt es in dem Bericht.

3. Von Horacio zu Sara

Zu den Kunden von TABESA aus dem Jahr 2017 gehört auch Horacios eigene Schwester Sarah Cartes für 32,38 Milliarden Guaraníes, etwa 4,7 Millionen US-Dollar. Ebenfalls als Kunde aufgeführt ist das Zementunternehmen Cementos Concepción Sociedad Anónima Emisora (Cecon S.A.E.), das als Zahler an TABESA für einen Betrag von 16 Milliarden Guaranies, etwa 2,3 Millionen US-Dollar, erscheint. Auch die nach seinem Vater, Ramón Telmo Cartes, benannte Stiftung zahlte Tabesa zwischen 2017 und 2021 rund 217.922 US-Dollar. Die Pamplona Sociedad Anónima, bei der José Ortiz als Hauptgeschäftsführer auftritt, zahlte an TABESA außerdem rund 11,78 Milliarden Guaraníes, mehr als 1,7 Millionen US-Dollar.

4. Medien

Darüber hinaus treten ab diesem Jahr andere Unternehmen der Gruppe, die sich den Medien widmen, als Käufer auf: “Gráfica y Editorial Inter-Sudamericana SA” (Zeitung La Nación) für 1,8 Milliarden Guaranies, rund 267.000 US-Dollar, und “Multimedia SA” (Zeitungen Popular, HOY, Crónica) für 1,3 Milliarden Guaraníes, rund 190.000 US-Dollar. Unicanal, das zur Gruppe JBB (Javier Bernardes) gehört und schon immer im Verdacht stand, Teil des von Cartes geführten Konglomerats zu sein, taucht ebenfalls auf; Unicanal hat TABESA rund 1,55 Milliarden Guaraníes, etwa 226.000 US-Dollar, gezahlt.

Eine weitere Bestellung, die im Zeitraum 2017/2021 auftaucht, sind die “Exportkunden”, die Operationen im Wert von 280 Milliarden Guaraníes, fast 41 Millionen US-Dollar, an TABESA zahlten. Auffallend an diesem Posten ist, dass er der früheren Modalität “konsolidierte Beträge” ähnelt, die bis 2017 auftauchte und danach verschwand.

5. Erico Galeano und Mercury

Obwohl die Staatsanwaltschaft bisher keine Maßnahmen zu den in früheren Berichten bestätigten Vorwürfen gegen den Abgeordneten Erico Galeano und seine verdächtigen Finanzbewegungen formuliert hat, sind die neuen Daten überzeugend. Mercury Tabacos, das mit Erico Galeano in Verbindung steht, erscheint auch als Kunde von Tabacalera del Este SA mit einem Betrag von 82 Milliarden Guaraníes, etwa 12 Millionen US-Dollar. Mercury Tabacos ist der viertgrößte Abnehmer (hinter Palermo SA, Exportkunden und URU SRL).

Galeano hat in der Vergangenheit von Horacio Cartes Zahlungen in Höhe von 1.500.000 US-Dollar erhalten, die als “in Paraguay erbrachte Dienstleistungen” aufgeführt sind. Die Herkunft dieser Gelder ist umstritten, denn während der ehemalige Präsident der Republik angab, es handele sich um Zahlungen für geleistete Dienste, erklärte Galeano gegenüber der Presse, es handele sich um Darlehen für die Gesundheit seiner Frau. Dieses Geld ging an Mercury Tabacos, dann an Alpina SA (seine Tankstelle) und schließlich an die Liga Capiateña de Fútbol.

In der Folge und in einem weiteren Geheimdienstbericht stellte sich heraus, dass Cartes am 12. März 2021 von Erico 2.250.000 US-Dollar erhielt. Für diesen Geldtransfer lag keine Transaktionsmeldung des Finanzsystems vor, obwohl es sich bei beiden um exponierte Personen handelte, die zur Meldung verpflichtet waren.

6. Marea SRL und BNF

Marea SRL, ein in Ciudad del Este ansässiges Unternehmen im Besitz von Carmelo Ochipintti Dalla Fontana, dem Bruder des BNF-Präsidenten Manuel Ochipintti, gehört laut dem Finanzbericht ebenfalls zu den wichtigsten Kunden von TABESA. Es wurden Zahlungen in Höhe von rund 1.035 Milliarden Guaraníes, d.h. mehr als 150.000 US-Dollar, gemeldet.

Die BNF ist bis heute der wichtigste Kanal, über den die Cartes-Gruppe umfangreiche Überweisungen an internationale Banken vornimmt. 98 Prozent der Überweisungen von TABESA in den letzten drei Jahren wurden über die staatliche Bank abgewickelt.

Die BNF diente in der Vergangenheit auch als Haupttransportweg für Darío Messers Geld nach Paraguay, mehr als 84 Millionen US-Dollar. Dafür wurde die staatliche Bank von der paraguayischen Zentralbank mit einer hohen Geldstrafe in Höhe von 1,5 Millionen Dollar belegt, die von den Gerichten abgewiesen wurde; gegen dieses jüngste Urteil hat die BCP beim Obersten Gerichtshof (CSJ) Berufung eingelegt.

7. Das Geld

Große Vermögen von TABESA und Horacio Cartes als Einzelperson haben sich in Amerika, Europa und Asien sowie in großen Steueroasen bewegt. Brasilianische Banken haben physische Überweisungen von Reals erhalten, die dem Bericht zufolge aus dem Zigarettenschmuggel stammen könnten, da es sich bei den Einzahlern des Geldes um Einzelpersonen und Unternehmen handelt, die hauptsächlich an der paraguayisch-brasilianischen Grenze tätig sind. Der Bericht bestätigt auch, dass die Zolldaten eine Ausfuhr in die USA in Höhe von 1,8 Millionen US-Dollar ausweisen, die Finanzdaten jedoch zeigen, dass Tabesa aus den USA Beträge von mehr als 9 Millionen US-Dollar erhalten hat.

Allein von 2014 bis 2021 hat TABESA über lokale Privatbanken und die Banco Nacional de Fomento (BNF) mehr als 589 Millionen US-Dollar überwiesen. Im Jahr 2018 wurden 98 Prouzent des gesamten im Ausland bezogenen Vermögens über die BNF abgewickelt.

Brasilien ist das erste Ziel des größten Geldtransfers: Rund 1,3 Billionen Guaraníes (212 Millionen US-Dollar) wurden von TABESA-Konten in das Nachbarland überwiesen, obwohl keine einzige Zigarette legal in dieses Land exportiert wird. “Es ist festzustellen, dass der größte Teil der Überweisungen nach Brasilien geht, das inoffiziell sein Hauptabsatzmarkt ist (über Schmuggeloperationen), aber nach den offiziellen Daten des Steuersekretariats und des Zolls keine Ausfuhren in dieses Land verzeichnet”, heißt es in einem Teil des Berichts.

An zweiter Stelle der Geldtransfers steht Mexiko, an dritter Stelle die Kaimaninseln mit nur 66.000 Einwohnern. In diese bekannte Steueroase wurden 421 Milliarden Guaraníes, umgerechnet fast 65 Millionen US-Dollar, überwiesen. Aber es gibt auch andere Bestimmungsorte, wie die Vereinigten Staaten, in die riesige Summen transferiert wurden.

Dies sind nicht die einzigen Ziele, für die TABESA Geld ausgibt: Bahamas, Curaçao, Luxemburg, Bonaire, St. Eustatius und Saba, Indonesien sind ebenfalls vertreten. Sie werden auch auf Konten in Argentinien, Indien, Spanien, USA, Südkorea, Deutschland, Holland, Italien, China, Österreich, Japan, Polen und Singapur überwiesen.

8. Die Welttournee

Die Bank der Cartes-Gruppe hat von 2015 bis 2021 rund 40 Milliarden Guaraníes nach Brasilien überwiesen, das entspricht 25 Milliarden Reals, oder 6,8 Milliarden Dollar.

Nach den Beschreibungen in den Tabellen des Berichts verlässt das Geld die Bank der Cartes-Gruppe und fließt in zwei Banken in Brasilien. Von dort wird es auf eine Bank in Spanien überweisen, von wo aus die Gelder an vier Stellen weitergeleitet werden: an eine Bank in China und an zwei internationale Banken in New York (Vereinigte Staaten), und eine dritte US-Bank leitet das Geld zurück auf das lokale Konto der Bank derselben Gruppe. Im Fall von TABESA wird das Geld über die Bank der Cartes-Gruppe abgewickelt, geht an einen internationalen Korrespondenten in Argentinien und wird von dort aus an fünf US-Banken weitergeleitet.

9. In bar

Die meisten Transaktionen der Cartes-Gruppe werden in bar abgewickelt, “mit hohem Cashflow”. Als Beispiel nennen sie ein Volumen von 2 Milliarden US-Dollar allein aus Devisengeschäften zwischen 2017 und 2021. Sie fügen hinzu, dass 64 % der von der Cartes-Gruppe erhaltenen Überweisungen in bar getätigt wurden: von den insgesamt 956 Millionen US-Dollar wurden rund 621 Millionen US-Dollar in bar überwiesen. Dieser hohe Geldfluss würde “zwischen Unternehmen” fließen, was es ihnen ermöglicht, weiterhin “Geld zu injizieren, Bewegungen und Gewinne zu simulieren”. Im Detail gibt es signifikante Beträge in runden Zahlen, was auffällig ist”.

10. Auch die Toten

Der Bericht spricht von einem System, bei dem sie die Herkunft des Geldes verschleiern, indem sie als Kunden von Tabacalera die Namen von Verstorbenen, Verwandten, Medien, Stiftungen, anderen Unternehmen derselben Unternehmensgruppe und sogar verdächtige Sendungen verwenden, die in Steuerparadiesen in der Karibik landen. Sie erwähnen, dass Aruba kaum mehr als 100.000 Einwohner hat, aber bei den Zigarettenexporten der Cartes-Gruppe im Zeitraum 2007 bis 2021 mit rund 184 Millionen US-Dollar an erster Stelle steht: Marken wie Santa Fe, Ibiza und Eight, die nicht in Paraguay, sondern angeblich in der Karibik vermarktet werden.

11. Hoher lokaler Konsum

Allein in den fünf Jahren der Regierung von Horacio Cartes hat seine Tabacalera del Este (TABESA) nach eigenen Angaben Zigaretten im Wert von 1.100.000.000 US-Dollar in Paraguay verkauft; wenn diese Zahl lokal verkauft wurde, bedeutet das, dass jeder paraguayische Raucher zwischen 2017 und 2018 täglich zwischen 89 und 94 Zigaretten konsumiert hat. Zufälligerweise hat der ehemalige Präsident laut seinen eigenen eidesstattlichen Erklärungen sein Vermögen während seiner Regierungszeit verdreifacht: von 1,3 Milliarden Guaraníes im Jahr 2013 auf rund 3,3 Milliarden Guaraníes im Jahr 2018.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

5 Kommentare zu “Aufsehenerregender Bericht über Horacio Cartes’ eingerichtetes Netzwerk

  1. Think like a Proton - always be positive

    Eine Untersuchungshaft für den Mann und sein Family-Clan wäre längst überfällig. Aber geht ja nicht, da müsste sich zuerst die Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft stecken. Eigentlich gar keine Diskussion, in zivilisierten Ländern fackelt die Justiz nicht lange. Aber Paragauy ist ein gerechtes Land, wo auch Blinde autofahren dürfen, da will die Kindergartenjustiz allen eine Chance geben die Angelegenheiten in die richtigen Bahnen zu leiten. Die Anschuldigungen sind happig. Es passiert einfach auffällig nix. Wir waren mal im Kino. Die gehören auch dem Al Cartes. Eine Pulp-Cola (Inhaber Al Cartes), das billigste Getränk, was in der Pause erhältlich war, kostete 16.000 Gs. Bekam man damals in jeder Despensa für 2.000 Gs. (Faktor 8!). Abläufe, Weisungen, Vorgehen etc. der Staatsanwaltschaft und unternehmerischer Tätigkeiten sind klar vorgegeben. Einfach nur auffällig, dass nichts unternommen wird. Die in diesem Artikel vorgehaltenen Anschuldigungen sind teilweise seit Jahren bekannt. Einfach nichts. Ich hoffe, dass die Beweislage dank ausländischer Unterstützung mit grati-Kursen »Justiz für Anfänger in 14 Tagen« für hiesig Ermittlungsbehörden langsam reicht, um diesen Mann und seine Amigos für den Rest ihres Lebens hinter Gitter zu bringen. Wenigstens wie üblich in den Lebenslangen Luxus-Hausarrest, wie hier im Paragauy für Colorado-Politiker üblich. Selbst bei Geldwäsche, Drogen- und Waffenschieberei. Geht nicht, to big to fail (hehe, kennen wir doch).

    24
    2
    1. Streng genommen ist ja Al Cartes im Luxus-Hausarrest. Öffentlich zeigt er sich nicht, außer selten bei Colorado-Treffen vor geladenen Gästen irgendwo im Inland, sonst dürfte er fast nur in seiner Residenz sein. Paraguayisches Territorium kann er nicht verlassen, da sofort Verhaftung.

      10
  2. Man fragt sich aber schon, wem Cartes auf die Füße getreten ist, daß er jetzt plötzlich auch im eigenen Land verfolgt wird.
    Aber noch scheint er die Staatsanwaltschaft und die Richter auf der Gehaltsliste zu haben.
    Sobald jedoch die EE.UU. seinen Kopf fordern werden, rettet ihn das nicht mehr.

    1. Jetzt vor den Wahlen, ist keiner Cartes auf dieFüsse getreten, der lacht nur darüber, was seine Parteifreunde von sich geben um die Bevölkerung zu zerstreuen. Er wird nicht im eigenen Land verfolgt. Keiner würde es wagen, den” König” unbestraft anzugreifen, weil alle von diesen Nutzlosen Pack zu tief im ” Arsch” von Cartes steckt. OK Kommentar gelöscht. Was hat Eu, Amerika oder andere Staaten damit zu tun? Die haben alle selber genug Probleme.

      4
      1
    2. Think like a Proton - always be positive

      Irgendwie ist er ja dem damaligen Innenmister und Ex-Jefe der Antidrogeneinheit SENAD Arnoldo Guizzo auf die Füße getreten, so dass dieser als Innenmister abtreten musste, weil dieser selbst mit Drogenhändlern in Verbindung gebracht wurde. So wie ich das verstanden habe soll der Arnoldo Guizzo einem Verdächtigen Autos geliehen haben. Ob es ein gelegtes Ei war kann ich natürlich nicht wissen. Jedenfalls hat der Arnoldo Guizzo dann bei der Antigeldwäsche-Behörde Anzeige eingereicht. Das hat dann dem Al Cartes nicht gepasst, weil der der Meinung ist, dass müsse über die Staatsanwaltschaft laufen, wo zuvor schon mehrere Anzeigen eingereicht wurde, aber seitens Staatsanwaltschat nix unternommen wurde. Der Jefe der Antigeldwäsche-Behörde ist wieder mehr ein Amigo vom Arnoldo Guizzo also vom Al Cartes. Bestimmt gibt es hierzulande auch Menschen, die dem Treiben des Al Cartes eine Ende setzen wollen. Dazu muss man wohl mächtig sein. Die Staatsanwaltschaft gehört eindeutig nicht dazu. Die Generalstaatsanwältin Sandra Quiõnez macht genau einmal garnix, sobald es um Colorado-Politiker geht. Die weiß auch, dass sie höchstens vom Parlament abgesetzt werden könnte und dass da nicht durchkommt. Wie die Paragauyaner selbst sagen: »la politica del Paraguay es sucio« (die Politik des Paragauys ist dreckig). Und wenn die Staatsanwaltschaft als einzige Instanz, die etwas machen könnte, infiltriert ist, dann passiert einfach nix. Offensichtlich, unverblümt, schamlos auffällig.
      Das ist ganz ähnlich wie in der (weltweiten) Privatwirtschaft, wo der Verwaltungsrat, Aktionäre und CEO miteinander Hand in Hand gehen: Muss ein CEO frühzeitig abdanken, bekommt er einen goldenen Fallschirm von mehreren Millionen US-Dollars – der kleine Pinkel wird auf die Straße geworfen und dem Steuerzahler überlassen.
      Es könnte vieles geändert werden, um diese Welt gerechter zu gestalten. Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob die weltweite Elite so dumm oder ob so gscheit ist, dass sich nix ändert.

      10

Kommentar hinzufügen