Auftragsmord in Coronel Oviedo

Coronel Oviedo: Am gestrigen Mittag wurde der Sicherheitschef des Regionalgefängnisses von Coronel Oviedo im gleichen Ort vor einem Eisenwarenladen niedergeschossen. Insgesamt 13 Einschüsse zählte der Gerichtsmediziner an seinem Körper.

Der Sicherheitschef Pedro Riquelme, der ein Wunschkandidat von Senator Silvio Ovelar gewesen sein soll, wurde über längere Zeit bedroht, wie der Gefängnisdirektor Hernán Resquín später eingestand. In der Nähe des Kreisverkehrs kam es zu dem Auftragsmord, als er im Auto saß. Seine Beifahrerin, Mirtha Ortiz (48), eine Kollegin aus dem Gefängnis, wurde im Kugelhagel von keinem einzigen Schuss getroffen, da sie zuvor ausgestiegen war und in ein Geschäft ging. Am Tatort fand die Polizei wenigstens 16 Patronenhülsen. Die Täter kamen und flohen auf einem Motorrad. Die nahegelegene Polizeistation war besetzt. Keiner der Polizisten animierte sich jedoch den Motorradfahrern zu folgen, sodass die Flucht ganz ruhig ablief.

Ein Brasilianer, der den Mord an einem Journalisten in Pedro Juan Caballero angeordnet hatte wurde im Gefängnis um ein paar tausend US-Dollar erleichtert mit dem Versprechen nach Encarnación verlegt zu werden, was jedoch niemals geschah. Es ist anzunehmen, dass dieser sich dafür rächen wollte. Bewiesen werden kann es jedoch nicht.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Auftragsmord in Coronel Oviedo

  1. Offenbar eine Auseinandersetzung zwischen Korruption und Kriminell??
    Das die oertliche Polizei keine Lust verspürt sich einzumischen und die an dem Tag obsiegende Partei zu verfolgen ist nachvollziehbar….. Das haben die Brasilianer besser geregelt und setzen vornehmlich kasernierte Militaerpolizei ein. Der Militaerpolizist lebt sicher in seiner Kaserne und seine Familie und deren Wohnort kennt niemand.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.