Außerirdischen-Partei will Villarrica aufmischen

Villarrica: Aristides Echauri ist voller Hoffnung als Kandidat der Partido Extraterrestre Omnipotente (PEO) den Posten des Gouverneurs ab 2020 besetzten zu können. Die Außerirdischen-Partei muss noch eingetragen werden.

Die Vorbereitungen wurden von Echauri’s Freund Hugo Rojas (Beitragsbild) getroffen. Er sieht sich als Ufologe und hofft auf die Erlaubnis aus Puerto Rico, wo Reinaldo Ríos als erster die Idee hatte. “Wir glauben daran, dass Geister die menschlichen Hüllen nutzen und wir dahin zurückkehren wo wir herkamen, zusammen mit jemand Größerem. In unserem Land gibt es viele Aufzeichnungen von Außerirdischen die niemand kennt. Sie sind in der Ybyturuzú Bergkette zu finden“, erklärt der 31-jährige Rojas.

“Die neue und radikale politische Bewegung basiert auf der antiken außerirdischen Philosophie, dass kein Politiker dem Volke dienlich ist oder die Maßgabe hat das Volk zu regieren. Alle scheitern und lügen aus diesem Grund wird auf die intelligentesten Wesen des Universums zurückgegriffen”, so Rojas.

Um als Partei anerkannt zu werden braucht es 200 Stimmen. Da Rojas sich vergangenes Jahr als Abgeordnetenkandidat der Febreristas aufstellen ließ und auf Anhieb 5.700 Stimmen erhielt, sieht er kein Problem darin wenigstens 1.000 Unterschriften für die Parteigründung zusammenzubekommen. Rojas las mehr als 250 UFO Bücher und ist fest davon überzeugt, dass Villarrica ein UFO Flughafen ist.

Aristides Echauri (29) ist eigentlich Webdesigner und sieht den Name als Marketinggag an und will damit unterstreichen, dass es gute Kandidaten nicht in den traditionellen Parteien zu finden gibt.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Außerirdischen-Partei will Villarrica aufmischen

  1. Langsam keimt in mir der Verdacht, dass in Paraguay nur noch Phantasten unterwegs sind. In meinen Augen wird Paraguay langsam zum Affenstall. Wahrscheinlich wird mein Kommentar nicht erscheinen aber ich finde es fast nicht mehr zum lachen, was hier los ist. Ja, ich weiß das ich gehen kann, wenn es mir hier nicht gefällt.

    1. Ist zwar etwas drastisch ausgedrückt, aber wenn Sie es hier aushalten, dann bleiben Sie. Kritik muss erlaubt sein, auch wenn unsere Worte wie Schall und Rauch vergehen.

  2. Partida de los locos Rivellas y Encendedores

    Antworten

    Toll, wird aus Steuergeldern bald ein UFO-Flughafen gebaut werden. Das wird natürlich Millionen US$ kosten, so ein Radius 50m Pflasterstein-Kreis.
    Wäre noch interessant zu vernehmen, wie diese Partei gedenkt die anderen nicht so dringenden und nicht so wichtigen Probleme wie Bildung, Arbeitsplätze und Infrastruktur des Landes zu lösen. Ich denke jedoch, dass die Damen und Herren dieser Partei einfach keine Amigos bei den Colorados haben und deshalb auch mal ans Trögchen des Steuerzahlers gesetzt werden wollen, was ja auch gerecht wäre, soll doch jeder mal dran kommen.
    Ich schlage deshalb vor wir Wochenblatt LeserInnen gründen auch so eine Partei, 200 Stimmen sollten da schon zusammen kommen. Könnten uns „Partida de los locos Rivellas y Encendedores“ (Partei der verrückten Süßgetränke und Feuerzeuge) nennen, um uns von Bier und Streichhölzern etwas abzugrenzen. Als Parteipräsi schlage ich meine Wenigkeit vor und als erste Amtshandlung könnte jeder hier lebende DÖCHler zum Prokuristen des Staatskontos ernannt werden. Na, wer macht mit?

  3. villarrica war für schlagzeilen immer schon gut, aber diese sprengt jetzt wirklich alles, UFO Flughafen … was für ein internat. Kürzel hat den der ?? VVV … Verein Vereinter Vollpfosten ??

    1. Partida de los locos Rivellas y Encendedores

      Antworten

      Na, als Politiker der Partido Extraterrestre Omnipotente (PEO) denkt man strategischer etwas und baut nicht einfach nur einen einfache UFO-Lande- und Startplatz, sondern gleich einen Flughafen, denn die bisherigen UFOs kamen und nahmen nur wenig Menschen mit zu ihrem Stern, weil es keinen Flughafen gab, wo man Kaffee für 30.000 Guaranies bekommt. VVV … Verein Vereinter Vollpfosten wäre allerdings ein guter Namen für den Flughafen.

  4. Die NDR 90.3 Schlagernacht präsientiert: Helene Fischer, Die Flippers, Saragossa Band und das Beste von heute.

    Antworten

    Extra – ist das nicht dieses Revolverblatt, wo hauptsächlich drin steht, welches paraguayisches „Model“ für welchen Politker sich die Beine breit gemacht hat? Und dann auch noch solche absurden Geschichten wie die Ausserirdischenpartei,
    Da steht doch nur Sch***** drin!

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Wie waers mit „Biofleisch Partei“. Partido de la Carne Biologica. 2 oder 3 Anhaenger wuerde man schon irgendwie finden – wenn nicht dann entnimmt man einigen Lesern einige Stammzellen und vervielfaeltigt sie im Bioreaktor bis das Omelett fertig ist -, nur waere man am ersten Tag schon so zerstritten dass es gleich eine „Zellteilung“ von 3 Parteien gaebe.

  6. Dass es in Südamerika Ausserirdische gibt, ist bekannt bzw. sollte bekannt sein Allerdings hat man extreme Ufo-Sichtungen in Mexico gemacht und nicht hier in Paraguay. Und eine Partei für die Anhänger der Ausserirdischen halte ich für absurd. Was soll das denn sein? Ob es dafür wirklich genügend Anhänger gibt? Dass man sich mit dem Thema der Aliens näher beschäftigen sollte, ist hoffentlich jedem klar. Schließlich arbeiten die Amis seit mind. 1940 mit denen zusammen. Aber eine Partei braucht es dafür nicht. Eine Vereinsgründung wäre sinnvoller, oder?

    1. Partida de los locos Rivellas y Encendedores

      Antworten

      Guter Kommentar. Ehrlich gesagt, auch ich beschäftige mich mit UFOs, Außerirdischen und Astrophysik im Allgemeinen. Ich finde es interessant. Es gab mal eine Zeit da hatte ich so ziemlich alle Alpha-Centaury-Sendungen von Harald Lesch, Prof. Uni München, gesehen. Kam glaubs wenn ich noch richtig immer spät auf BR3. Naja, habe nie behauptet Physiker zu sein, ist trotzdem interessant und schade, dass ich nicht genug lange leben werde, um weitere Erkenntnisse der Astrophysik und Raumfahrt zu erfahren als darüber hinaus.
      Auch bin ich ihrer Meinung: Was hat das mit Politik zu tun? Diese linken korrupten Politiker hierzulande sollten sich darum bemühen die Probleme hierzulande zu lösen und sich nicht um diejenigen kümmern, die irgendwelche Außerirdischen haben.

  7. Ja klar, wenn man weiß was der Papst bereits äußerte in der Vergangenheit….das wir, wenn die Außerdischen kommen, wir sie wie *Brüder* empfangen und auch *taufen* sollen, ist das ganze mit der Parteigründung garnicht mehr seltsam
    https://www.youtube.com/watch?v=hWrj9NkqL8MParaguay darf dann schon mal den Anfang machen in diesem Narrativ und alsbald werdet ihr sehen wie diese Außerird.Parteien weltweit aus drm Boden sprießen!!
    Das steht übrigends schon seid 2000 Jahren in den Schriftrollen der Bibel, dass es die Nephelim ( Außerirdische) gibt, die auch am Bau der Pyramiden beteiligt waren!
    Ja diese werden wiederkommen. Die Since Fiction Videos wie Independence Day wurden von den Okkultisten aus Hollywood nicht aus reinem Zufall gedreht….

  8. „..dass kein Politiker dem Volke dienlich ist oder die Maßgabe hat das Volk zu regieren“ kommt also aus „der antiken außerirdischen Philosophie“? „..dass kein Politiker dem Volke dienlich ist oder die Maßgabe hat das Volk zu regieren“ weiß ich schon lange, noch bevor ich wusste, dass es eine außerirdische Philosophie gibt. Das weiß ich erst seit heute. Den Gedanken, „..dass kein Politiker dem Volke dienlich ist oder die Maßgabe hat das Volk zu regieren“ hat mir demnach ein Außerirdischer mal implementiert. Hat der wirklich gut und gründlich gemacht, muß ich sagen. Wäre nie von selbst darauf gekommen. Nette Kerle diese Ufos.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.