Baden in mit Quecksilber verseuchten Flüssen

Paso Yobai: Die Bewohner des Bezirks im Departement Guairá strömen bei der Hitze zu den Bächen. Einer der am meisten besuchte ist der Gasory, jedoch lauern tödliche Gefahren, die sich erst später bemerkbar machen dürften.

Vor der Hitzewelle klammern sich die Bewohner von Paso Yobai an der Idee fest, ihr mit einigen angenehmen Erfrischungen in den Bächen der Gegend entgegenzuwirken. Einer der meist besuchten Bäche in der Region ist der Gasory. Er befindet sich nur wenige Meter vom Stadtzentrum entfernt und ist seit langem die Hauptattraktion der Stadt.

Manuel Armoa, der mit seiner Familie beim Baden war, sagte: „Das Kommen hier ist schon Tradition, als wir Kinder waren und jetzt haben unsere Kinder Spaß“.

Auch Brian Casco, der Urlaub im Departement Guairá genießt, sagte: „Es ist ein wunderschöner Ort und lässt uns an diesen heißen Tagen gut entspannen. Wir hoffen, dass das Wetter weiter so bleibt, damit wir jeden Tag das frische Nass genießen können“.

Ebenso kommen Menschen zu dem Gewässer, die ihre Angehörigen besuchen, aus Argentinien und dem Departement Central.

Die größte Sorge der Einwohner ist die Verschmutzung dieser schönen Orte mit Quecksilber, aufgrund der unersättlichen Suche nach Gold und der Verarbeitung in den Mühlen, ohne die Mindestanforderungen an die Sicherheit zu erfüllen.

Harald Loris ist ein Yerba-Landwirt in der Region und sagte: „Schon seit Jahren gibt es keine Fische mehr in den Flüssen. Indigene baden in einem Bach mit roter Flüssigkeit, die zu Hautreizungen führten. Ich warnte sie davor, aber die Ureinwohner lachten mich nur aus“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Baden in mit Quecksilber verseuchten Flüssen

  1. Ist doch ein gutes Zeichen für Paraguayer, wenn keine Fische mehr im Fluss leben. Dann können sie wenigstens nicht mehr gebissen werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.