Hitze wird zur Konstante und bleibt dauerhaft bestehen

Asunción: Der Klimawandel wird in Paraguay zunehmend spürbar und basiert auf der globalen Erwärmung. Die Hitze entwickelt sich zu einer Konstante in Paraguay.

Vertreter verschiedener Nationen unterzeichneten das Pariser Abkommen mit dem Ziel, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur deutlich unter 2 °C zu halten. Óscar Rodas, Direktor von der Abteilung für Klimawandel vom WWF in Paraguay, warnte jedoch, dass wir auf dem Planeten mit einem gewissen Grad an weiterer Erwärmung leben müssten und die Hitzewellen immer beständiger und häufiger sein werden.

Die Tage intensiver Hitze, die sich in letzter Zeit ereignen, hängen von den Szenarien ab, die die Organisation seit mehr als 20 Jahren vorhergesagt hat „, erklärte Rodas.

„Aus den Institutionen, die sich mit Fragen des Planetensystems befassen, stelle man fest, dass wir auf einem immer wärmeren Planeten leben“, sagte er weiter.

Rodas warnte auch davor, dass die Arbeit und die Forschung dieser Institutionen sehr genau seien und “die Wissenschaft zeigt, dass diese Hitzewellen immer beständiger, dauerhafter und häufiger sein werden“.

Rodas betonte, dass “sogar die öffentliche Gesundheit betroffen sein wird, weil die Menschen unter der extremen Hitze sehr leiden“ und “wir werden auch Menschenleben verlieren“, wie dies in anderen Ländern bereits der Fall gewesen sei.

Der Bericht “Planeta Vive 2018“ vom WWF Paraguay weist darauf hin, “dass wir die Welt an eine Grenze bringen“.

„Es gibt einen signifikanten Rückgang der Wildtierpopulationen, einen beispiellosen Waldverlust und eine große Auswirkung auf Ozeane und Flüsse, obwohl die Natur eine Unterstützung ist, die alle Formen des Lebens auf der Erde erhält, vor allem in Paraguay“, so der Text.

Auf der anderen Seite sei es wichtig, zwei Ausdrücke zu klären, die, obwohl eng miteinander verwandt, oft irrtümlich als Synonyme verstanden werden: Klimawandel und globale Erwärmung.

„Es gibt einen wichtigen Unterschied und er ist, dass die globale Erwärmung die Ursache des Klimawandels ist, das heißt, die Temperaturerhöhung des Planeten, verursacht durch Emissionen von Treibhausgasen in die Atmosphäre, die aus der Aktivität des Menschen stammen. Das verursacht Klimaschwankungen, die auf natürliche Weise nicht vorkommen würden „, berichtet das globale Unternehmen Acciona, das mit einem Modell der ökologischen Nachhaltigkeit arbeitet.

In Paraguay wird ein Fahrplan von Maßnahmen für Risikomanagement und -minderung 2018-2022 analysiert, mit dem Ziel, gemeinsam mit den Verantwortlichen des Nationalen Notstandssekretariats (SEN) und den beteiligten Stadtverwaltungen eine Validierung durchzuführen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

27 Kommentare zu “Hitze wird zur Konstante und bleibt dauerhaft bestehen

  1. Allein der stetige Zuwachs der Erdbevölkerung trägt hauptsächlich zur Steigerung der Emissionen von Treibhausgasen bei. Wer sind die Verursacher? Asien und Afrika mit ihrem ungebremsten Bevölkerungszuwachs. Anstatt hier endlich Klartext zu reden und die notwendigen Konsequenzen (Geburteneinschränkung) schicken diese ihr Zuviel an Menschen gerne nach Europa, weil Merkel sie alle willkommen heißt. Unvergessen sind ihre unsäglichen Worte von 2015/16: „Am Geld darf die Aufnahme von Migranten nicht scheitern“ und „mit mir wird es keine Obergrenzen geben“ Außerdem wird immer mehr deutlich, daß diese kulturbereichernden und eine neue Gesellschaft gestaltenden „Flüchtling“ ein unerschöpfliches Wählerpotenzial für die GRÜNEN darstellt. Insofern haben die GRÜNEN auf das richtige „trojanische Pferd“ gesetzt. In keiner Partei Deutschlands gibt es so viele Doppelpaßler oder Neudeutsche mit Migrationshintergrund.

    1. Manni: stimmt genau. Es werden Kinder gezeugt ohne nachzudenken. Allah und der große Manitou werden es schon richten. Der größte Bevölkerungszuwachs besteht in Afrika und dem Nahen bzw. Mittleren Osten. Als Prof. Crzimek von der Frankfurter zoologischen Gesellschaft meinte, man sollte der Natur ihren freien lauf lassen und die in der Misere lebenden Menschen nicht unterstützen, wurde er massiv angegriffen, vor allem von der indischen Regierung. „Hilfs“-Organisationen aus Europa und sonst wo zeigen dann Kinder mit Kulleraugen, um die sich dann die gutmenschelnden Spender kümmern sollen.

    2. Bin ganz deiner Meinung. Doch wie soll man den ungebremsten Zuwachs zügeln? Da würde nur Konsequenz seitens der Regierungen helfen, wie in China mit der Ein-Kind-Politik. Besser wäre Zwangssterilisation – doch das geht wieder nicht, weil ethisch nicht umsetzbar. Lieber schafft sich die Menschheit selber ab.

      1. „Doch wie soll man den ungebremsten Zuwachs zügeln?“
        Indem man kein Geld mehr dahin schickt! Diese ganze Missere haben die Europäer zu verantworten. Nahrungsmittel ohne Ende, was zu noch mehr Untätigkeit (Faulheit) geführt hat.
        Afrika hat nur ein Problem, und das sind die Afrikaner!

    3. totaler humbuck was du behauptest. der emmisionsanteil historisch bis heute wird zum allergrößtenteil von den industrienationen verursacht. wenn die entwicklungsländer auf dem gleichen stand sind, mit 10x mehr bevölkerung, dann wirds düster in jeder hinsicht.
      aber das was in der zukunft passiert als istzustand darzustellen ist wieder reine falschinformation. vlt sollte ich gerichtlich gegen dich vorgehen. nur so als anregung….

    4. Ich finde man sollte auch bei Deutschen die von dir geforderte Geburteneinschränkung einführen.
      Anstatt eine Mauer um ganz Deutschland zu bauen und die Mauer um die DDR noch höher zu bauen, haben die Siegermächte einen einzigartigen Fehler gemacht und die Wiedervereinigung von einem latent rassistischen und kriminellem Volk erlaubt. Ihr könnt ja mal in den Nachbarländern von D nachfragen wie begeistert man dort über Deutsche ist……genauso wenig wie hier in Paraguay übrigens.

      1. Der Hund bellt den Mond an, doch die Karawane zieht weiter. Die Deutschen sind nur gut genug das Scheckheft zu zücken. Das Ausland kringelt sich vor Lachen, denn den Deutschen nützt das nichts. Alle halten sich für die Größten und Besten, sogar die Paraguayer. Wo bitte sind denn die Deutschen kriminell? Sie sind naiv, kriminell sicher nicht.

      2. Damit haben Sie sich endgültig entlarvt und disqualifiziert. Ich kann es nicht verstehen, wenn ein solcher Rassist wie Sie (und auch noch mit deutschem Namen hier) seinen Haßtiraden in einer deutschen Zeitung freien Lauf lassen kann. Und woher wollen Sie wissen, was die Nachbarländer Deutschlands denken? Ich vermute, Sie haben entweder Paraguay noch niemals im Leben verlassen oder aber Sie sind einer dieser Deutschlandhasser, wie sie sich hauptsächlich in rot-grünen Politikkreisen um sich selbst und ihren Haß drehen. Jedenfalls eine Schande für Deutschland!!!!!

  2. Ich kann diese Lüge vom menschengemachtem Klimawandel einfach nicht mehr hören.
    Der CO2-Anteil in der Luft beträgt 0,038%. Davon beeinflußt der Mensch 3%. Außerdem wirkt CO2 Abkühlend und begünstigt das Pflanzenwachstum! Die Hitze in Paraguay kommt von der Abholzung.
    Außerdem wird das Wetter weltweit manipuliert (Globaler Wetterkrieg). Und das ist eine Verschwörungstatsache und tausenfach bewiesen. Man braucht nur die Augen aufzumachen.

    1. ja wenn man glaubt, dass die erde eine scheibe ist, dann kann man wahrscheinlich auch deiner argumentationskette folgen.
      wenn man die erdgeschichte miteinbezieht, würden wir statistisch auf eine kaltzeit zusteuern. auch das ist nicht der fall.
      das treibhausgase den planeten kühlen ist wissenschaftlich auch wiederlegt.
      wir wissen ganz genau was erdgeschichtlich passiert ist. zu behaupten, es gäbe keinen von menschen gemachten klimawandel ist eine behauptung, die man aufstellen kann. das arktische eis als datenträger der erdgeschichte behauptet nicht. es liefert fakten. und bei der interpretation, wenn man logisch denken kann, kommt man zum selben ergebnis wie führende UNABHÄNGIGE wissenschaftler. wer von gegenteil überzeugt ist liest eben keine fakten, sondern als input hauptsächlich behauptungen, woraus dann noch mehr stuss hervorgeht.

      1. Beantworten Sie mir, oder bitte vielmehr sich selbst nur eine Frage:
        Warum war es zu Zeiten, als es viel mehr CO2 in der Erdatmosphäre gab, die Temperaturen geringer als jezt?
        Eine Ursache mit unterschiedlicher Wirkung ist weder Physik noch Naturgesetz.
        Das übrigens bevor die Erde zur Kugel mutierte.

  3. Klimawandel ist schon korrekt, jedoch ist diese normal in der Geschichte der Erde.
    Der Mensch ist nur eine dumme Episode in der Erdgeschichte, und sollte eh dringend weg, da null Respekt vor dem Leben, siehe Pitbullgeschichte und Anderem!

  4. Klima Veränderungen hat es immer schon gegeben,warme und kalte Zeiten. Einzig die Geschwindigkeit ist erschreckend. Wenn man sich den Planeten aus der Raumstation beschaut und sieht was täglich an Wälder verschwindet auf der ganzen Welt ,PY ist zwar Weltmeister in Abholzung aber PY alleine ,das würde der Planet verkraften. Nein es sind alle 2-3 Welt Nationen die Raubbau betreiben und so das Klima schädigen .Maßgeblich sind Wälder am Regen beteiligt und Regen kühlt ab.

  5. Ich finde es idiotisch das Pflanzen fördende Gas Kohlendioxid immer als böses Gas statt gutem Gas darzustellen! Ich stelle fest, letzten Winter im Chaco war es wesentlkich kälter als die Winter zuvor und den letzten Frühjahr/Sommer war es hier in den letzten Jahren wesentlich heißer (50° und mehr), jetzt max 40°. Aber haben die Herrschaftzen mal überlegt wieviel Wärme die Klkimaanlagen mitlerweile herausschmeißen, der Klimaanlagenmarkt boomt doch – sogar in Deutschlanf!
    Ich denke Rodung und die falsche Anpflanzungen von Eukalypthusbäume statt einheimischer (Eukalypthusbäume vernichten viel Wasser, habe schon auzstrocknende Weiden gesehen durch Anpflanzung von Eukalyprtus. Mit der CO2-Steuer will man nur die Industrie in Deutschland töten; denn ich sehe keine Maßnahme iun Deutschland, die der Wirtschaft hilft (Abschaffung der Automobilproduktion, Einschränkung der chemischen Industrie (Vorwand Plastikmüll, der in Deutschland entweder in kleinerem Ramen recykled wird oder verbrannt und somit gegen den Aussagen der vermeintlichen Eliten dort gar nicht ins Meer gelangt.
    Übrigens glaubt hier wirklich irgend jemand das bei der Bevölkerungsdichte in Paraguay irgendwie Einfluss auf die CO2-Bilanz der Welt hat?

    1. Der große Neid des Auslandes auf Deutschland’s Wirtschaft führt zu bizarren Vorschriften und Gesetzen. Vor allem durch die EU, die anscheinend nicht kapieren will, dass man die deutsche Milchkuh nicht mehr so richtig melken kann, wenn sie geschwächt ist. Ein gutes Beispiel ist das Gezerre um die Diesel-Autos. Wissenschaftler wissen, dass hier enorm übertrieben wird. Aber den Deutschen zittern die Knochen. Wollen sie doch der Welt unbedingt beweisen, dass sie Gutmenschen sind. Die Naivität der Politiker spielt mit. Das Ziel ist dann der Neidergang Deutschlands. So werden alle zufrieden sein. Der Neid auf Deutschland, das geben endlich internationale Hikstoriker zu, war der Grund für den 1. Weltkrieg, vor allem durch Großbritannien und Frankreich. Ohne diesen Krieg hätte es den 2. sicher nicht gegeben.

  6. Es gibt keinen anthropogen verursachten Klimawandel. CO2 ist der schwerste Bestandteil der Luft und bewegt sich in Bodennähe. Somit kann es nicht hoch am Himmel als „Klimagas“ wirken. Der Mensch erzeugt ca. 3…4% von den 0,0038% CO2 in der Luft. Die hohe Geburtenrate in Afrika ist eine andere Kanne Bier. Sinnvoller wäre, Paraguay wieder mit naturnahen Wäldern aufzuforsten. Dann wäre allen geholfen. Stattdessen wird auch noch der letzte Baum gefällt …

  7. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Das ist ja der Lacher. Die Emissionen brauchen die Pflanzen gerade als „Sauerstoff“ zum atmen. Hat man mir wenigstens in der Volksschule gelehrt. Und die Emissionen der Pflanze braucht der Mensch zum atmen.
    Die Ueberlegung geht wohl so dass es immer weniger Wald gibt der CO2 braucht und dieses daher „ueberschuessig“ ist (zu viel), wo aber immer mehr Menschen auf der Erde leben. Bei immer weniger Baeumen und flora.
    Also zuliebe der Natur sollte man gerade immer mehr CO2 in die Luft jagen denn das gefaellt den Baeumen. Wenn nur nicht die Abwaldung waere so koennte man getrost so viel CO2 produzieren wie nur moeglich.
    Der groesste CO2 und „Umweltverpester“ ist natuerlich China mit Indien.
    Das sind schon lange nicht Europa oder USA.
    Allerdings wie Berlin aussehen wuerde fuehren dort alles solche Vehikel wie der asuncionsche Busverkehr, dann wuerde da wohl auch jeder Deutsche wie der chinese mit einer Maske rumlaufen. Uebrigens im Ruhrgebiet wie sah es um 1900 aus? Viele Tote durch verpestete Luft durch Krupp Stahl!
    Aber ja, hin und her gestritten – am Ende lachen sich die Oeko Freaks ins Faeustchen.

  8. Es war nur eine Frage der Zeit, dass die Klimasekte versucht auch in Paraguay ihr Unwesen zu treiben! Der anthropogene Klimawandel ist keine Wissenschaft, sondern ein Ablasshandel, Geldabzocke!
    Die Fälschungen des Weltklimarates IPCC sollten eigentlich hinreichend bekannt sein! Das CO2 brauchen die Pflanzen zur Photosynthese und da es schwerer als Luft ist, kann es sich nicht in der oberen Stratosphäre halten und sinkt zu Boden, wo es die Pflanzen aufnehmen können.
    Über die Rolle des unsäglichen WWF wegen ihren üblen Machenschaften empfehle ich das Video: Im Schatten des Panda. Daß die jetzt auch in Paraguay ihr Unwesen treiben ist besorgniserregend!

    …Inzwischen ist das Video leider bei YT gelöscht!

  9. Ich habe in der Schule vor 50 Jahren einen Atlas in der Hand gehabt, wo ganz Südamerika fast ganz mit Urwald bedeckt war. Wir haben gelernt, dass dies sozusagen der Regen „Macher“ der Erde ist. Und der Wald kühlt. Alles rettet sich bei Hitze unter Bäume. Wenn keine Klimaanlage vorhanden. Und wo ist jetzt noch eine wirklich große Fläche Wald? In Paraguay wurde in 50 Jahren fast der ganze Regenwald gefällt oder verbrannt und es geht noch fröhlich weiter. Abbrennen, um Felder zu gewinnen, die dann nichts bringen, weil es zu wenig regnet und die Ernte vertrocknet….

    1. dafür haben jetzt 2von3 Slum-Wellblechhütten eine Klimaanlage, was die Folgen des Raubbaus nicht verbessern wird.
      Paraguay hat 75% seiner natürlichen Wälder verloren- in den letzten 35 Jahren! Wer die Folgen leugnet, stellt Naturgesetze infrage. Nur: Naturgesetze existierten schon immer und wurden nicht gemacht.
      Mit der Natur lässt sich nicht verhandeln! Das ist kein Amigo, den man mit ein paar Mios schmieren kann.

  10. Es gibt kein Schichtenmodell von Gasen, Alle sind verschieden schwer und in einer staendigen Durchmischung durch Erdrotation, Wetter und thermische Effekte. Ausgenommen Silos und Weinkeller und Bergwerke.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.