Bäume gefällt: 3 Jahre Haft

Paso Yobai: Mittlerweile häufen sich die Gerichtsurteile wegen illegaler Waldrodungen und das Fällen von Bäumen. Ein Täter in dem Sektor wurde jetzt zu 3 Jahren Haft verurteilt.

Anhand der Beweise, die der Staatsanwalt Erico Ávalos vorlegte, entschied ein Strafgericht über die Schuld von Jorge Ignacio Rojas Blanco, der wegen Abholzung von Waldflächen zu drei Jahren Haft verurteilt wurde.

Rojas Blanco hat ein Verbrechen gegen das Gesetz Nr. 716/96 begangen. In diesem Fall wurde der Artikel für das Strafmaß angewendet, der besagt, dass “diejenigen, die Wälder oder Pflanzenformationen fällen oder verbrennen und das Ökosystem ernsthaft schädigen“, bestraft werden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geschah dies systematisch von April bis Oktober 2017 in der Gegend von Tajy, im Bezirk Paso Yobái, Departement Guairá. In der öffentlichen Gerichtsverhandlung zeigte sich anhand der Beweisaufnahme, dass die illegale Abholzung von den nun Verurteilten begangen wurde.

Der Vorsitzende Richter bei dem Prozess war César Ramón Báez, seine Beisitzer Luis Giménez Sánchez und Julio César Alfonzo.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Bäume gefällt: 3 Jahre Haft

    1. Das ist doch nichts Neues. Die Kleinen wurden schon immer für die Verbrechen der Großen bestraft.
      Das hat weltweit Tradition.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.