BASF mit Lösungen zur Beschleunigung der Transformation in der Landwirtschaft

Encarnación: BASF zeigte Innovationen für einen effizienteren Pflanzenanbau auf der Messe Agrodinámica, die gestern zu Ende ging.

Auf der 27. Ausgabe der Messe Agrodinámica Expo vom 28. November bis 1. Dezember unterstrich BASF das Engagement für Innovation und Nachhaltigkeit im Agrarbereich.

Der Schwerpunkt der BASF liegt auf der Bereitstellung von Lösungen, die den Bedürfnissen der Landwirte gerecht werden und ihnen dabei helfen, die Schädlings-, Krankheits- und Unkrautbekämpfung in regionalspezifischen Anbausystemen sowie klimatischen Herausforderungen im Einklang mit den Verbraucheranforderungen zu bewältigen. Hier fanden die Agronomen Informationen zu bevorstehenden Produkteinführungen in den Bereichen Sojasaatgut und Herbizide, Fungizide und Saatgutbehandlung für Soja- und Maiskulturen.

„Unser Ziel ist es, immer mehr zu einem Anbieter umfassender Lösungen zu werden und die Optionen, die wir den Landwirten bieten können, zu erweitern. Deshalb investieren wir weiterhin stark in Forschung und Entwicklung, damit die Landwirte weiterhin auf BASF vertrauen können und mit uns zusammenarbeiten. Wir sind führend bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe, innovativer Formulierungen und biotechnologischer Maßnahmen, um der landwirtschaftlichen Produktion sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch mehr Wert zu verleihen“, sagt Rodolfo Viana, Pflanzenbauberater für Paraguay, Uruguay und Bolivien von BASF.

BASF rüstet sich für 2024

BASF entwickelt und integriert 2024 neu Saatgutinnovationen, Pflanzenschutz und digitale Lösungen, angepasst an die Bedürfnisse der Landwirte in Lateinamerika.

Bei den Fungiziden sind die wichtigsten Markteinführungen Keyra® für Sojabohnen mit dem Wirkstoff Revysol®, einem völlig neuen und exklusiven Produkt aus der chemischen Gruppe der Triazole. Dieses Fungizid mit Revysols Flexible Power (oder Flexy Power) ist ein wichtiges Instrument zur Resistenzbekämpfung bei strategischen Kulturpflanzen, das Landwirten dabei hilft, ihre Pflanzen effizienter und produktiver zu bewirtschaften.

Um eines der umfangreichsten Herbizidportfolios der Branche zu bereichern, wird BASF Tirexor® auf den Markt bringen, ein Herbizid aus einer neuen Klasse von PPO-Inhibitoren (Protoporphyroxidase), die speziell zur Bekämpfung breitblättriger Unkräuter entwickelt wurde.

Was die Saatgutpflege betrifft, führt BASF Votivo® Prime ein, die neue biologische Saatgutbehandlung auf Basis von festem Bacillus, einem Wachstumsförderer für Soja-, Reis- und Baumwollkulturen.

Im Bereich digitaler Lösungen liegt der Schwerpunkt der BASF weiterhin auf Investitionen in Tools, die lateinamerikanischen Landwirten dabei helfen, Ressourcen effizienter zu nutzen und bessere Entscheidungen zu treffen.

Nachhaltigkeitsmaßnahmen

„Bei BASF schaffen wir Chemie für eine nachhaltige Zukunft, daher ist Nachhaltigkeit eine grundlegende Säule, um unsere Ziele in der Landwirtschaft zu erreichen. Mit kleinen Aktionen tragen wir zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks bei und fördern den Umweltschutz. Deshalb führen wir dieses Jahr einige Aktionen durch, die zu unserem Ziel beitragen, wie zum Beispiel das Recycling bedruckter Leinwände, die bei den Veranstaltungen verwendet werden. In nützliche Gegenstände für das tägliche Leben der Landwirte“, berichtete Marcela Molas, Leiterin des Paraguay-Marketingbereichs von BASF.

Über den BASF-Geschäftsbereich

Die Landwirtschaft ist von entscheidender Bedeutung, um eine schnell wachsende Bevölkerung mit ausreichend gesunden und erschwinglichen Nahrungsmitteln zu versorgen und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Deshalb investiert die Firma in eine solide Forschungs- und Entwicklungsstruktur, die innovative Ideen und praktische Maßnahmen auf diesem Gebiet vereint. Das Portfolio umfasst gezielt ausgewähltes Biotech-Saatgut, chemische und biologische Pflanzenschutzlösungen, Bodenmanagementlösungen, Pflanzengesundheit, Schädlingsbekämpfung und digitale Tools. Mit spezialisierten Teams im Labor, im Feld, im Büro und in der Produktion strebt BASF danach, die richtige Balance für den Erfolg zu finden – für Landwirte, Landwirtschaft und zukünftige Generationen. Im Jahr 2022 erwirtschaftete der Geschäftsbereich einen Umsatz von 10,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.agriculture.basf.com oder in sozialen Netzwerken

Über BASF

BASF schafft Chemie für eine nachhaltige Zukunft. Das Unternehmen wirtschaftlichen Erfolg mit Umweltschutz und sozialer Verantwortung. Mehr als 111.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BASF-Gruppe tragen zum Erfolg der Kunden in nahezu allen Branchen und in nahezu jedem Land der Welt bei. Das Portfolio besteht aus sechs Segmenten: Chemikalien, Materialien, Industrielösungen, Oberflächentechnologien, Ernährung und Pflege sowie Agrarlösungen. BASF erzielte im Jahr 2022 einen Umsatz von 87,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.basf.com.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “BASF mit Lösungen zur Beschleunigung der Transformation in der Landwirtschaft

  1. Was soll hier diese BASF-Werbung? Ist es nicht schlimm genug, dass diese Konzerne jedes Gift (was viele andere Länder längst verboten haben) ungeniert hier und in anderen südlichen Ländern einsetzen und empfehlen.
    Wenn es heißt:
    “BASF entwickelt und integriert 2024 neu Saatgutinnovationen, Pflanzenschutz und digitale Lösungen, angepasst an die Bedürfnisse der Landwirte in Lateinamerika.”,
    dann geht es doch nur um die finanziellen Interessen von den Shareholdern der BASF, die Gewinne der Agrarkonzerne und überhaupt nicht darum, etwas nachhaltig, die Umwelt und die Menschen schützend zu tun.

    In einigen Jahren, teils bereits jetzt schon, sind die Mittel wirkungslos, die “Unkräuter” gegen alles resistent und zudem durch die brutale Vergiftung der Böden und Zerstölrung der natürlichen Struktur im Boden, ein massiver Ertragsverlust da. Zudem züchtet man besondere Schädliche, Pilze usw. gegen die kaum noch was hilft.

    Aber die Dollarzeichen der Konzerne, der davon profitierenden Landwirte und der gesamten Vertriebsschiene sind nur auf Heute und Jetzt geeicht, was interessiert die Zukunft.

    6
    1

Kommentar hinzufügen