Bausektor bricht um 13 % ein

Asunción: Der Bausektor verzeichnet angesichts der Krise, mit der er aufgrund verschiedener Faktoren konfrontiert ist, einen deutlichen Einbruch. Experten schätzen, dass diese Zahlen sich im Laufe des Jahres 2023 erholen könnten, wenn man bedenkt, dass im Einklang mit der steuerlichen Konvergenz weniger Projekte registriert würden.

Laut den neuesten Daten der Zentralbank von Paraguay (BCP) sind die Verkäufe im Allgemeinen in den ersten beiden Monaten des Jahres um 1,9 % zurückgegangen, was weiterhin zeigt, dass sich dieser Indikator nicht erholt. Zu beachten ist, dass die kurzfristigen Indikatoren seit dem Vorjahr aufgrund der Wirtschaftskrise, die das Land getroffen hat, negative Ergebnisse mit sich brachten.

Der Sektor mit den größten negativen Auswirkungen auf dieses Ergebnis ist laut dem Zentrum für das geschäftliche Umfeld (ECN) jedoch das Baugewerbe, wobei zu berücksichtigen ist, dass in der veröffentlichten Tabelle festgestellt wird, dass der Umsatz um mindestens 13 % in den ersten beiden Monaten des Jahres 2023 im Vergleich zu den ersten beiden Monaten des Vorjahres gesunken ist.

Diese Situation könnte mit der Krise zusammenhängen, mit der der Sektor seit dem Vorjahr aufgrund fehlender staatlicher Zahlungen konfrontiert war, die sich auf die Arbeiten auswirkten und ihre Entwicklung verlangsamten. Ebenso ist die Nachfrage in diesem Jahr geringer, da die Steuerobergrenze (2,3 %) eingehalten werden muss, was sich direkt auf die Anzahl der für dieses Jahr geplanten Ausschreibungen auswirkte.

Paul Sarubbi, Präsident der paraguayischen Straßenkammer (Cavialpa), erwähnte, dass Unternehmen des Sektors aufgrund fehlender Zahlungen für die von der Regierung durchgeführten Arbeiten weiterhin große finanzielle Probleme haben. Bisher haben sich die Schulden auf fast 350 Millionen US-Dollar angesammelt und man wartet auf die möglichen Auszahlungen, die in diesen Monaten erfolgen könnten.

In der Zwischenzeit wenden die Unternehmen weiterhin Tools an, die eine kurzfristige Lösung generieren, einschließlich des Verkaufs von Vermögenswerten und die Inanspruchnahme von Krediten, die aber aufgrund der hohen Zinssätze, die sie zahlen müssen, nicht annehmbar sind. Aus diesem Grund gaben sie von der Kammer an, dass die einzige Möglichkeit, die wirtschaftlichen Bedingungen des Sektors zu verbessern, die Erfüllung der Verpflichtungen des Staates sei.

Sektoren mit einem Aufwärtstrend

Der veröffentlichte Bericht zeigt auch, dass eine Erholung in mehreren Wirtschaftssektoren zu beobachten ist, die in den ersten beiden Monaten des Jahres Verbesserungen bei ihren Verkäufen zeigen. Dem Bericht zufolge sind große Firmen und Bekleidungsgeschäfte neben pharmazeutischen chemischen Produkten, die ein Wachstum von 15,4 % bzw. 12,4 % erzielen, die größten positiven Auswirkungen. Auf der anderen Seite bestätigten kleine Läden, Supermärkte, Großhändler und andere eine kumulierte Erholung von 2,2 % nach mehreren Monaten des Rückgangs. Unterdessen stiegen auch die Kraftstoffverkäufe um 0,8 % an, aber die kumulierte Zahl ist immer noch negativ, 4,1 %, angesichts des Rückgangs in den Vormonaten.

Im Allgemeinen ein Rückgang von 1,9 %

Die negative Performance der verarbeitenden Industrie führte dazu, dass der Verkaufsindikator im Februar eine negative Schwankung von 0,3 % zwischen den Jahren aufwies. In ihrem jüngsten Bericht erklärte die Zentralbank von Paraguay (BCP), dass die kumulierte Schwankung in den ersten 2 Monaten des Jahres 2023 bei -1,9 % liege.

Unterdessen bedeutete der gleitende 3-Monats-Durchschnitt eine negative zwischenjährliche Schwankung von 1,3 %. Trotzdem erklärt man von der BCP, dass die Handelstätigkeit und einige Dienstleistungszweige eine positive Dynamik verzeichneten. Bei den Produkten wurden nachteilige Ergebnisse bei den Verkäufen in den Sektoren Öle, Zucker, Fleisch, Mühlen und Backwaren, Papier, Metallerzeugnisse sowie Leder beobachtet.

Man wies jedoch darauf hin, dass günstige Ergebnisse in Bezug auf den Verkauf von Chemikalien, Getränken und Tabak, nichtmetallischen Mineralien sowie Maschinen und Ausrüstung bestätigt wurden. Darüber hinaus gab es eine positive Dynamik bei den Aktivitäten im Zusammenhang mit Dienstleistungen, die sich an Unternehmen, Immobiliendienstleistungen, Hotels, Restaurants und Dienstleistungen für Wohnungen richteten, aber der Sektor im Bereich Personenbeförderung (Busse, Taxis, etc.) zeigte negative Ergebnisse.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Bausektor bricht um 13 % ein

  1. Es duerfte nur der Sektor der oeffentlichen Bauten sein, der einbricht. Da es sich dabei ohnehin um Amigo Schein Geschaefte und kaum wirkliche Leistungen handelt besteht kein Grund zur Sorge.

    12
    5
  2. “Paul Sarubbi, Präsident der paraguayischen Straßenkammer (Cavialpa), erwähnte, dass Unternehmen des Sektors aufgrund fehlender Zahlungen für die von der Regierung durchgeführten Arbeiten weiterhin große finanzielle Probleme haben. Bisher haben sich die Schulden auf fast 350 Millionen US-Dollar angesammelt und man wartet auf die möglichen Auszahlungen, die in diesen Monaten erfolgen könnten.”

    Nur die ganz großen Baufirmen nehmen Aufträge vom Staat an, genau deswegen. Und die meisten Bauunternehmer müssen sich dann auch noch das Wohlwollen neuer Chefs und Minister erkaufen und schleimen, was das Zeug hält. Und trotzdem kommt der Staat seinen Verpflichtungen nicht nach. Wenn Bauunternehmen ihre Arbeiten nicht fristgerecht fertigstellen, kommt eine Vertragsstrafe zum Zuge. Umgekehrt gilt das natürlich nicht. Dazu werden unsinnigerweise auch dem Bauunternehmen Probleme aufgedrückt, für die sie eigentlich gar nicht zuständig sein sollte.
    Ein mir bekannter Mann, eine einwandfreie Persönlichkeit, der für eine Municipalidad Straßen markiert hat, hat sein Geld (10.000 Dollar etwa) für die Arbeiten nie bekommen. Er ist mittlerweile verstorben, regelrecht dahingesiecht. Mit dem Geld hätte er sicher eine weniger leidensfähige Behandlung bekommen können.
    Einzelschicksale, die in keiner Zeitung auftauchen, an deren Leid der Staat Schuld ist.

    15

Kommentar hinzufügen