Begasung vom Präsidentenpalast

Staatspräsident Horacio Cartes muss sich auf Unannehmlichkeiten einstellen. In wenigen Tagen wird eine Privatfirma die Begasung in den Räumen vom Präsidentenpalast vornehmen.

Ricardo Riego, Leiter für historische Gebäudemaßnahmen vom MOPC, bestätigte, dass es bereits eine Ausschreibung für die Begasung gegen den Termitenbefall im Palacio de López gegeben hätte und die Arbeiten in den nächsten anfangen würden. Obwohl nur ein Teil des Gebäudes betroffen ist werden die Maßnahmen im ganzen Objekt durchgeführt. Sobald diese abgeschlossen sind werden nach drei Monaten Überprüfungen durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Schädlinge ausgerottet sind.

2014 fiel mitten in einer Sitzung im Büro von Juan Carlos López Moreira ein Teil der Decke herunter. Zum Glück wurde niemand verletzt. 2012 kostete die Sanierung der Ostseite des Gebäudes 5 Millionen US Dollar.

Quellen: ABC Color, Hoy.com.py

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Begasung vom Präsidentenpalast

    1. Ich habe mir bis jetzt einen solchen Kommentar unter Selbstzüchtigung und mit dem Ergebnis, dass ich jetzt blaue Finger habe verkniffen .
      Nur wenn schon wer den Anfang macht…
      …, dann darf ich wohl auch.
      Dieses Geschäftsmodell ließe sich sicher auch zu uns nach Deutschland exportieren. Zumindest sehe ich Bedarf.

    2. Wisst ihr überhaupt, was ihr wie äußert?
      Ich kenne die Gesetze hier nicht sonderlich genau, aber sicherlich in fast allen Staaten dieser Erde erfüllen eure Kommentare zahlreiche Straftatbestände.
      Nicht vergessen – hier ist niemand anonym, eure IPs sind gespeichert und können bei Bedarf jederzeit abgerufen werden.
      Auch wenn man mit vielem nicht einverstanden ist – wenn die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten werden, können Anzeigen kommen – und das wird teuer hier in Paraguay.
      Ausserdem sind wir hier „zu Gast“, auch wenn wir meist die „zahlenden Gäste“ sind. Aber das sollte uns nicht davon abhalten, uns wie gesittete Deutsche oder Schweizer, Österreicher usw. zu benehmen. Stammtischjargon oder Beschimpfungen sollten hier nichts zu suchen haben.

      Da ist aber auch die Redaktion gefordert. Wenn es so weitergeht, haben wir bald wieder das Niveau von früher mit wüsten Beschimpfungen usw….

      1. IP kann man speichern,abrufen.Wer nicht will der hat schon!Danke für den Hinweis!
        Deutschland ist weit. Brotgebacken wird überall auch hier!
        Kammerjäger/Desinfektor ist ein Ehrenwerter geachteter Beruf.
        Der wenn er beauftragt wird, eine komplete Ungeziefer-Beseitigung durchführt..
        Schädlinge wie Stinktiere,Kakerlaken,Termiten,Wanderraten.Raten,Mäuse usw.sind doch Schädlinge die den Garaus gemacht werden sollen. Verboten kann das nicht sein!
        Kammerjäger/Desinfektor ist ein Ehrenwerter geachteter Beruf auch in Deutschland,siehe Gelbe Seiten!

      2. Welchen Grund gibt es für Sie zu der Annahme, dass ich mich in Paraguay befinde? Eventuell hab ich den mitteleuropäischen Raum bisher nicht verlassen.
        Desweiteren können Sie mir vielleicht erläutern, in welcher Textpassage ich es mit meiner mir zugesprochenen eingegrenzten Meinungsfreiheit übertrieben habe. Welche gesellschaftliche Gruppe, welchen Berufstand oder welches soziale Milieu habe ich diskriminiert und/oder verunglimpft? Solche Textstellen sollten natürlich sofort von der Redaktion zensiert werden, um den Weltfrieden zu erhalten.

        Aber vielleicht zielte die Abbildung dieses Artikels auch darauf hinaus, dass sich Kommentare in eine bestimmte Richtung bewegen und Gegenkommentare entwickeln. Denn eigentlich ist diese Nachricht so wichtig wie: “ Die Batterie der Wanduhr in der Eingangshalle des Flughafens ist leer und muss in den kommenden Tagen ausgetauscht werden“. Würde man in diesem Vorhaben nicht bestimmte Schlüsselwörter verarbeiten können.

      3. @Frank

        der kommentar ist gut…. hahaha, musste herzhaft lachen dabei.
        da hätten die behörden dieser welt aber sehr viel zu tun. sie sollten mal die kommentare in den MSM lesen, da könnten sie mindestens 80% der kommentatoren verklagen. einfach nur lächerlich was sie hier von sich geben.

      4. Oh Gott, Frank Du hast uns die Augen geöffnet, wir werden jetzt vorsichtiger sein mit den Kommentaren. Wir werden nur noch Deine IP verwenden

  1. muss man sich eigentlich jeden hingeschmissenen Schuh anziehen?!?!? Jeder liest hier doch nur in den Kommentaren was er lesen WILL….und nicht was kommentiert bzw. geschrieben wurde. Wem der Artikel nicht passt…braucht ihn ja nicht zu lesen und schon gar nicht unsinnig zu kommentieren. So einfach ist das aber SOOOOO erklaert es sich doch auch das überhaupt kein Weltfrieden erlangt werden kann wenn schon im Kleinen sachliche Kommentare unsachlich kommentiert werden, egal wo sich die Kommentatoren nun aufhalten oder nicht!! Es steht ganz klar da „Kommentar hinzufügen“ und nicht etwa „…und nun drauflos zetern“. Wuensche noch einen guten Tag

    1. Dazu kann ich nur sagen, dass die Hühner, die am lautesten gackern, als erste vom Fuchs geholt werden 😉
      Träumt weiter vom Weltfrieden und von den guten Menschen….- aber, big brother is watching you! Lasst uns in einigen Jahren nochmal über das Thema reden und ihr werdet mir Recht geben müssen.

      1. Ja die Hühner gackern laut, der Hahn wacht.Der Fuss sollte gut aufpassen nicht ihn der Gockel mit der Flinte einen Posten auf den ….. brennt.

  2. Weder im Artikel noch in den Kommentaren ist erwähnt, dass die Anwesenheit bestimmter Berufsgruppen, außer den Kammerjägern, angeordnet wurde. Wünsche werden jedoch erst in einigen Monaten vielleicht erfüllt..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.