Mennoniten beten für ein Wunder

Die Mennoniten aus der Kolonie Rio Verde, in Santa Rosa de Aguaray, Departement San Pedro, sind verzweifelt und hoffen auf ein Wunder. Gestern kamen sie zusammen um für die Freilassung von Franz Wiebe zu beten, der von der EPP entführt wurde.

In ihren Gebeten baten sie auch um Frieden in der Region. Sie fordern ebenfalls die Sicherheitsbehörden eindringlich auf, ihre Anstrengungen zu vertiefen um ihnen die Angst vor weiteren Angriffen in der Zone zu nehmen.

Rio Verde, Nuevo Mexico, Santa Clara und Manitoba sind die Motoren der landwirtschaftlichen Produktivität in San Pedro. Mais, Soja und Sonnenblumen werden angebaut aber es gibt auch eine enorme Milchproduktion.

Ein Mennonit betonte, alle Gemeindemitglieder seien schier verzweifelt und wüssten nicht wie sie ihre Ohnmacht wieder loswerden würden. Die Arbeiten in den Kulturflächen müssen weiter gehen, sonst geht die Ernte verloren. Aber bei jedem Einsatz in den Feldern spukt die Angst vor einem weiteren Angriff der EPP in den Köpfen der Mennoniten um. Im Moment hilft ihnen allein ihr Glaube.

Am letzten Mittwoch wurde Franz Wiebe von der selbsternannten paraguayischen Volksarmee entführt. Bis jetzt gibt es keine Hinweise über seinen Verbleib. Die Entführer fordern 700.000 US Dollar Lösegeld.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mennoniten beten für ein Wunder

Kommentar hinzufügen