Bekanntes Model wegen Vermittlung von Prostituierten verurteilt

Asunción: Einst bei einem Dreier mit einem Senator gefilmt, wurde sie wenig später wegen Produktion von Kinderpornografie und Vermittlung von Prostituierten angeklagt und heute verurteilt. Gefängnis wartet auf sie.

Vanessa Trinidad (22), bekannt aus diversen Fernsehshows, wurde voriges Jahr zusammen mit Sergio Caruso Fariña angeklagt, der sie mit anderen Sexualpartnern filmte. Da auch Videos von Minderjährigen dabei entstanden sein sollen, wurde daraus Produktion von Kinderpornografie. Sie verdiente eine Vermittlungsgebühr für jede einzelne Frau. Diverse Videos wurden beschlagnahmt und für die Anklage verwendet. Über soziale Netzwerke stieß man auf ihr Treiben.

Die Staatsanwältin Teresa Martínez forderte 15 Jahre Haft. Verurteilt wurde Trinidad, die auch mit einem bekannten Senator und einer Minderjährigen ein Motelzimmer teilte und alle filmte, zu 4 Jahren und 6 Monaten Haft. Dieses abrupte Karriereende dürfte nicht auf dem Plan gestanden haben und besudelt all die Herren, mit den sich das Model zeigte.

Wochenblatt / Ministerio Publico

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Bekanntes Model wegen Vermittlung von Prostituierten verurteilt

  1. „Dieses abrupte Karriereende dürfte nicht auf dem Plan gestanden haben und besudelt all die Herren, mit den sich das Model zeigte.“

    Ich glaub, die Herren duerften eher stolz sein, das sie sich mit diesem Model gezeigt haben. Da sind andere Themen (Korruption, Drogen) fuer die haariger.

  2. Also 15 Jahre Haft sind doch ganz schön viel. So wie sie bis jetzt gearbeitet hat, könnte sie gemeinnützig tätig sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.