Zeit des Umbruchs

Asunción: Während im Senat Entscheidungen in Vorbereitung auf die Wiederwahl mit fragwürdigen Methoden beschlossen worden, demonstrierten Menschen auf der Straße. Am gestrigen Abend waren es Gegner der Wiederwahl, heute sind es Bauern.

Nachdem gestern Nachmittag das interne Reglement im Senat so abgeändert wurde, dass ein Projekt ohne Untersuchung durch die zuständige Kommission mit einer einfachen Mehrheit beschlossen werden kann, ist der Weg frei für die Wiederwahl. Senatoren die vor wenigen Monaten dieses Vorgehen harsch kritisierten, verteidigten es nun beharrlich.

Am morgigen Donnerstag soll die Abstimmung zur Verfassungsänderung folgen, die je nach Sichtweise legal oder illegal ist.

Am Abend fanden sich daraufhin 500 – 800 Menschen vor dem Heldenpantheon ein und demonstrierten dagegen. Efraín Alegre und Mario Ferreiro ließen bei ihren Reden durchblicken, dass sie vereint dagegen vorgehen wollen und zwar ohne Unterlass.

Schon am frühen gestrigen Nachmittag machte sich die Cartes Presse lustig darüber, dass an üblichen Punkten wie dem Platz vor dem Kongress oder dem Heldenpantheon sich keine Demonstranten gegen die Wiederwahl einfinden. Die Antwort der Facebook Kommentatoren war eindeutig. Da wir keine Planstellebesetzer sind, müssen wir arbeiten.

Allerdings muss angemerkt werden, dass es heutzutage nicht einfach ist, Leute auf die Straße zu bringen, die nicht einer politischen Partei angehören. Da die meisten ihren Frust in den Kommentaren von Online Medien ablassen, spürt keiner mehr die Notwendigkeit für die Überzeugung auf die Straße zu gehen. Trolle aller Parteien sind auch in Paraguay stets bestrebt andere Leser von ihrer Meinung zu überzeugen.

Neben der relativ kleinen Demonstration am gestrigen Abend kam es heute früh zu einem Bauernmarsch von Seminario Metropolitano zum Kongress. Einzige Forderungen der Bauern ist eine Landreform. Eine Vermischung mit politischen Zielen anderer Politiker halten sie für Verwässerung ihrer eigenen Forderungen.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zeit des Umbruchs

  1. „Trolle aller Parteien sind auch in Paraguay stets bestrebt andere Leser von ihrer Meinung zu überzeugen.“

    Wort! Den Beweis sieht man hier regelmässig in den Kommentarsträngen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.