Benjamín Zapag aus Krankenhaus entlassen: Seine Angreifer sind noch auf der Flucht

Asunción: Benjamín Zapag (18), der in der Toilette der Diskothek Morgan brutal zusammengeschlagen wurde, befindet sich wieder zu Hause und wird behandelt, um sich von den neurologischen Schäden zu erholen.

In der Zwischenzeit sind die beide Angreifer noch immer auf der Flucht vor der Justiz. Darüber hinaus gibt es eine dritte Person, gegen die wegen Bedrohung von Zeugen ermittelt wird.

Der Anwalt Ricardo Preda, Verteidiger von Benjamín Zapag, bestätigte, dass der Sohn des bekannten Sportchefs bereits zu Hause ist, nachdem er in der Diskothek Morgan einen dreifachen Kiefer- und Gesichtsbruch erlitten hatte. “Er befindet sich in der postoperativen Behandlung, mit Schmerzen und Entzündungen, sowie in der Augenbehandlung”, sagte Preda.

Raúl Zapag, Benjamíns Vater, erklärte, dass das verletzte Auge bereits zum zweiten Mal untersucht wurde und es ihm sehr gut geht. Er sprach jedoch von neurologischen Folgeerscheinungen. “Es gibt neurologische Schäden, und wir müssen nach und nach herausfinden, wie wir die Normalität in ihm wiederherstellen können, die Gesichtsempfindung, die innere Rekonstruktion”, erklärte er.

In diesem Sinne betonte er, dass die Behandlung noch lange dauern wird. “Wir sind glücklich das er lebt, wir schätzen die Tatsache, dass er unversehrt ist, und was er verletzt hat, werden wir kurieren und mit viel Vertrauen aufbauen”, sagte er.

Ermittlungen gegen einen Zeugen der Zapag-Attacke wegen Bedrohung

Was die mutmaßlichen Angreifer anbelangt, so erklärte der Anwalt Ricardo Preda, dass neben Héctor Grau und Marcello Fretes, die wegen schwerer Körperverletzung angeklagt wurden, auch gegen einen dritten jungen Mann ermittelt wird, weil er die Zeugen des Vorfalls bedroht hat.

Er wies auch darauf hin, dass ein Fahrer einer Online-Plattform erklärte, er habe die beiden Angeklagten und einen dritten jungen Mann von der Diskothek Morgan abgeholt. “Er identifizierte drei Personen, die in sein Fahrzeug stiegen, sie nach Luque brachten und schon während der Fahrt mit dem Angriff auf Benjamin prahlten”, sagte er.

In diesem Zusammenhang betonte er, dass die jungen Männer den Namen des Opfers nicht nannten, weil sie Zapag nicht einmal kannten. “Das zeigt, dass Benjamin diese Leute nicht kannte und sie ihn auch nicht kannten. Es ist nicht so, dass sie sagten: ‘Wir haben Benjamin Zapag getroffen'”, sagte der Anwalt.

Das Opfer war jedoch in der Lage, die beiden Angeklagten zu identifizieren und sagte, er könne sich nicht daran erinnern, wer ihn verprügelt habe oder wie viele Schläge er erhalten habe. “Er sagt ganz allgemein, dass er einen von ihnen zur Rede gestellt und ihn angeschrien hat, als er ihn bat, zu erklären, warum er dort (in der Toilette) war. Zu diesem Zeitpunkt hat er bereits einen Schlag erhalten und kann nicht sagen, was als nächstes kommt. Es war mehr als ein Schlag”, bestätigte der Verteidiger.

Schließlich betonte er, dass die mutmaßlichen Angreifer noch immer sich nicht bei Gericht gemeldet hat. “In den sozialen Netzwerken und in den Medien gibt es vermeintliche Versionen von ihnen, aber keine offiziellen Erklärungen”, betonte er und bestätigte, dass sie immer noch auf freiem Fuß sind.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Strafrichterin Cynthia Lovera die beiden jungen Männer zu einer Anhörung zur Verhängung von Maßnahmen vorgeladen hat, die für den 17. November um 9:00 Uhr für Marcello Fretes und um 9:30 Uhr für Héctor Grau angesetzt ist.

Es sei darauf hingewiesen, dass bereits ein Haftbefehl gegen sie vorliegt. Hausdurchsuchungen blieben erfolglos, was auf eine Flucht schließen lässt.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Benjamín Zapag aus Krankenhaus entlassen: Seine Angreifer sind noch auf der Flucht

  1. Ist schon witzig, wie “leicht” es ist, vor der Justiz in diesem Land zu flüchten. Wie diese Frau, die Ronaldinho falsche Papiere besorgt hat, wobei die sicher auch noch politischen Schutz genießt. Oder der Journalist, der sich dann nach mehreren Monaten “Flucht” doch gestellt hat. Jedenfalls wissen die beiden Schläger, dass wenn sie in U-Haft sind, da nicht mehr so leicht rauskommen werden, wenn man keine Nummer ist. Selbst wenn man unschuldig ist. Natürlich müssen die beiden bestraft werden, aber hier würde eine Bewährungsstrafe ausreichen und eine hohe Anzahl von Stunden Soziale Arbeit oder sowas. Hier hat Jugendstrafrecht durchaus einen Sinn, zumal die wohl keine Vorstrafen haben und wahrscheinlich auch nicht eine kriminelle Karriere anstreben (naja außer sie wollen beim Zoll arbeiten oder Politiker werden).
    Ein Faktor dürfte auch sein, dass das Opfer eben eine große Nummer ist, ein sehr hohes Medienecho mit sich bringt und die Familie Zapag sicher enorm hohe Haftstrafen fordern, auch wenn dies hier unangemessen wäre.

Kommentar hinzufügen