Chilenischer Geschäftspartner von HC stattet diesem einen Blitzbesuch ab

Asunción: Andrónico Luksic Craig, ein chilenischer Milliardär und Geschäftspartner des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes, traf am gestrigen Samstag zu einer Stippvisite in Paraguay ein. Der Mann kam an Bord eines Privatflugzeugs und fuhr direkt in die Avenida España N° 801. Seine Ankunft erfolgt nur wenige Wochen, nachdem sein paraguayischer Partner von der Regierung der Vereinigten Staaten sanktioniert wurde.

Der Geschäftsmann Andrónico Luksic Craig, Chef der Luksic-Gruppe, eines der größten Wirtschaftskonglomerate Chiles, traf an Bord einer Cessna 750 Citation ein. Die Ankunft des Geschäftsmannes erfolgte gegen 11.45 Uhr und sollte eigentlich streng geheim bleiben. Beide teilen sich Geschäfte in verschiedenen Bereichen, zuletzt den Verkauf von Kraftstoffen über die Firma Enex.

Nach Informationen reiste der chilenische Geschäftsmann in Begleitung mehrerer Personen aus seinem engsten Umfeld an, darunter Rodrigo Hinzpeter, ehemaliger Innenminister in der Regierung von Sebastián Piñera und derzeitiger leitender Angestellter der Luksic-Gruppe, sowie Francisco Perez MacKenna, Manager mehrerer Unternehmen des chilenischen Unternehmenskonglomerats.

Den Informationen zufolge soll der Besuch mit der Absicht des chilenischen Geschäftsmannes zusammenhängen, die Partnerschaft mit dem ehemaligen Präsidenten zu beenden, nachdem dieser vom US-Außenministerium als “in erheblichem Maße korrupt” eingestuft worden war.

Luksic verließ den Flughafen Silvio Pettirossi über den Präsidentensteg und wurde in einem Privatwagen, der von zwei weiteren Fahrzeugen begleitet wurde, direkt zum Haus des ehemaligen Präsidenten Cartes gefahren.

Luksics turbulenter Besuch erfolgt drei Wochen, nachdem sein Geschäftspartner, der ehemalige paraguayische Präsident Horacio Cartes, vom US-Außenministerium als in hohem Maße korrupt eingestuft und mit einem lebenslangen Einreiseverbot belegt wurde – eine Sanktion, von der auch die drei Kinder des ehemaligen paraguayischen Präsidenten betroffen sind.

Mehrere Joint Ventures

Cartes und Luksic sind seit fast einem Jahrzehnt Geschäftspartner und haben in dieser Zeit in verschiedenen Bereichen gemeinsam Geschäfte gemacht. Im Jahr 2013 kaufte das Unternehmen Compañía Cerveras Unidas (CCU), das sich im Besitz von Quiñenco (Luksic) befindet, 50 % der Aktien des Unternehmens Bebidas del Paraguay, das der Cartes-Gruppe gehört.

Im November 2020 wurde die Ansiedlung eines weiteren Unternehmens der Luksic-Gruppe in Paraguay im Rahmen einer neuen Handelsallianz mit der Cartes-Gruppe angekündigt. Es handelt sich um Enex Paraguay, eine Tochtergesellschaft des chilenischen Unternehmens Enex. Enex hatte im November 2019 50 % der Aktien von Gasur SRL erworben, einem Unternehmen, das im September 2020 von der Cartes-Gruppe komplett übernommen worden war.

Empresa Nacional de Energía (Enex) ist eine weitere Tochtergesellschaft von Quiñenco, der Muttergesellschaft der Luksic-Gruppe. Mit diesem Unternehmen hatte Luksic 2011 die Vermögenswerte des multinationalen Shell-Konzerns übernommen und wurde so zu einem der größten Kraftstoffbetreiber im Andenland.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chilenischer Geschäftspartner von HC stattet diesem einen Blitzbesuch ab

  1. Naja, Al Cartes befindet sich aufgrund nebensächlicher Ermittlungen nicht in U-Haft. Als freier Mann ist er jetzt sicherlich ziemlich beschäftigt. Sind zwischenzeitlich ein paar Unterlagen und Aufzeichnungen aus der hiesig Vollprofi-Prästeinzeitanwaltschaft ähm abhanden gekommen (guckst du Artikel auf Wochenblatt von gestern/vorgestern). Ich gehe davon aus, dass er sogar ziemlich am rotieren ist und viel Plata für Bestechung liegen lassen muss. Der arme Al Cartes tut mir wirklich sehr leid. Wirklich. Snüff, snüff.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.