Chaco: Besser man stellt sich gut mit Peña

Filadelfia: Der kürzliche Besuch des Vizeministers für Gesundheit, Dr. Miguel Olmedo, bestätigte einmal mehr, dass der Chaco im Hinblick auf Investitionen im Gesundheitsbereich auf der nationaler Ebene keine Wichtigkeit hat.

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Unverfrorenheit sich die angeblichen Gesundheitsbehörden von Boquerón nicht einmal die Mühe machen, zu verbergen, dass sie nur ihre Stühle warmhalten, saftige Gehälter kassieren und für die offiziellen Fotos lächeln, wobei sie alle möglichen Zähne zeigen, und natürlich nicht vergessen, laut zu jubeln und wie Robben zu klatschen, um sich mit dem roten Colorado-Tuch zu zeigen.

Es gibt kein Budget für den Bau neuer Krankenhäuser. Es gibt nicht einmal ein greifbares Projekt zur unmittelbaren Verbesserung des gesamten Gesundheitssystems.

Es mangelt an medizinischem Fachpersonal, an Medikamenten, an fertigen Familiengesundheitsstationen, kurzum, an einer unbestreitbaren Realität, die bei einem Rundgang durch eines der Krankenhäuser mehr als deutlich wird.

Damit soll nicht die enorme Anstrengung der Ärzte geschmälert werden, die ihren Beruf ehrlich ausüben, sich stundenlang um die Patienten kümmern, gegen den vielfachen Mangel ankämpfen und die Presse diskret über obskure Unregelmäßigkeiten informieren, da sie dies nicht offen tun können.

Es ist notwendig, mit Peña auf gutem Fuß zu stehen, (so sagen sie) Lobbyarbeit zu betreiben, sich weiterhin einzumischen, damit der Chaco bei den vielen Anfragen nach Investitionen und neuen Krankenhäusern, die es gibt, nicht ins Hintertreffen gerät.

Wir müssen so weit wie möglich und aus der Not heraus beten, dass wir die beste Genetik zur Verfügung haben, um nicht krank zu werden, und wenn das passiert, dass wir genug Geld haben, und wenn es kein Geld gibt, dass wir nach Asunción gehen, um so anständig wie möglich zu leiden, denn im Chaco ist sogar das Sterben teuer.

Haben solche hart arbeitenden Menschen das verdient? Eigentlich nicht, aber solange das Unglück der Krankheit und der Not nicht unser Schicksal trifft, das die Menschen trifft, die wir lieben, scheint unsere Stimme unter diesen Umständen zu erstarren.

In der Zwischenzeit können wir zusehen, wie diejenigen, die für unsere Rechte und die Verbesserung unseres Gesundheitssystems kämpfen sollten, sich die Taschen füllen. Es ist sicherlich eine unterhaltsame Dreistigkeit.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: Besser man stellt sich gut mit Peña

  1. Für die Verbesserung des Gesundheitssystem zu kämpfen ist sicherlich eine gute Sache, aber wir wissen, wo das endet, nämlich in dauerhafte Impfungen. Daher kann man gut verstehen, dass man da skeptisch ist.

Kommentar hinzufügen