Betrügerisches Paar mietet Autos und verkaufte sie dann weiter

Asunción: Der Polizei gelang es ein betrügerisches Ehepaar festzunehmen, das hochpreisige Autos gemietet hatte und sie dann illegal weiterverkaufte.

Nach Angaben der Nationalpolizei waren die mutmaßlichen Betrüger dafür verantwortlich, High-End-Fahrzeuge mit falschen oder gestohlenen Ausweisen zu mieten, das GPS zu deaktivieren und sie mit gefälschten Dokumenten zum Verkauf anzubieten.

Nach der Anzeige einer Mietwagenfirma gelang es Beamten der Abteilung für Delikte im Sektor Kraftfahrzeuge der Nationalpolizei, einen Mann und eine Frau zu verhaften, die beschuldigt wurden, für die Betrügereien verantwortlich zu sein.

Der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft übergeben, die Untersuchungshaft für das betrügerische Pärchen beantragte und die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Wochenblatt / NPY

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Betrügerisches Paar mietet Autos und verkaufte sie dann weiter

  1. Das hochpreisige Auto auf dem Foto ist ein semi-nievo Opelchen? (nicht etwa gebraucht, sondern halbneu, wie sie hierzulande genannt werden, stets impecaple, nur ein paar kleine Detailles)!
    Für die bezahlt man hierzulande nicht wenig. Ich D-Ö-CH muss man noch 500 Euro drauf bezahlen, damit sie nach Paragauy in den Export gehen, hierzulande kostet so eine 20-jährige Rochel 5.000 Euro. Aber auch nur in bar, auf Kredit auf drei Jahre ein paar 100% mehr.

Kommentar hinzufügen