Bevölkerung der Indigenen wächst jährlich um 12% und fordert mehr Land

Naranjal: In Puerto Barra verzeichnen die Indigenen der Ethnie Aché ein jährliches Bevölkerungswachstum von 12%. Auf nur 821 ha leben 277 Ureinwohner. Die Indianer forderten schon vor 16 Jahren den Kauf von 6.200 Hektar Land.

Der Mangel an Land zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und die Notwendigkeit einer besseren Ausbildung für Kleinstunternehmen sind die Situationen, denen sich die Gemeinde Aché in Puerto Barra im Bezirk Naranjal in Alto Paraná gegenübersieht. Vor 16 Jahren forderten sie den Kauf von 6.200 Hektar für die Diversifizierung der Produktion. Sie erleben derzeit ein schnelles Bevölkerungswachstum.

José Anegi, ein Mitglied der Gemeinschaft, hat seine Besorgnis über die Notwendigkeit, weiterhin auf die Diversifizierung der Produktion zu setzen, nicht verheimlicht, als er sich auf die Projekte des Jahres 2020 bezog und vor allem die geringeren Ernteerträge anprangerte.

„Auf 20 Hektar bauen wir Produkte wie Maniok, Süßkartoffeln und Mais an. Bienenstöcke dienen zur Herstellung von Honig, es gibt Milch und Käse sowie Schweinezüchter. Der Yerba Mate wenden sich einige zu und auch der Fischzucht in Teichen“, sagte Anegi.

Derzeit haben sie 230 Hektar Sojabohnen. „Unser Ziel war immer die Ernährungssicherheit. Irgendwie müssen wir ein Einkommen haben, das nicht nur von der Soja abhängig ist. Letztes Jahr konnten fast 50% der Bohnen nicht geerntet werden und es gab auch einen Preisverfall“, erklärte Anegi.

„Der erste Antrag wurde 2003 vor dem National Institute für Indigene gestellt und 2008 wiederholt, aber es gab keine Antwort“, sagte die Indigene und Beraterin Bjarne Rolf Fostervold zum Anspruch auf mehr Land. Ihr Vater begann in den 70er Jahren mit der Arbeit in der Gemeinde, um den Völkermord an den Aché zu stoppen.

„Es gibt ein sehr schnelles Bevölkerungswachstum und im letzten Jahr lag die Rate bei 12%, mit 277 Menschen in der Gemeinde auf einem Land von 821 Hektar. In weiteren 5 Jahren werden mit diesem Wachstum bereits 500 Menschen in der Gemeinde auf der gleichen Fläche leben, die durch das Gesetz zur Null-Abholzung nicht mehr weiter ausgebaut werden kann und weil es so keine für die Landwirtschaft geeigneten Flächen mehr gibt“, erklärte Fostervold.

Das Wachstum ist auch auf die interne Zuwanderung der Aché aus anderen Gebieten aufgrund fehlender Arbeitsmöglichkeiten zurückzuführen. Für die Neuen ist es schwierig, in der Gemeinschaft eine Beschäftigung zu finden. Gegenwärtig gibt es 12 Kleinstunternehmen für indigenes Kunsthandwerk in der Gemeinde, die jedoch durch eine Ausbildung gefördert werden müssen, um mehr Absatzmärkte zu erschließen und nicht nur von der Landwirtschaft abhängig zu sein.

Die Gemeinde der Aché von Puerto Barra liegt auf 821 Hektar zwischen den Flüssen Ñacunday und Yñaro in Naranjal. Von 29 Menschen, die sich vor 44 Jahren hier niedergelassen haben, leben derzeit 277 Einwohner auf dem Areal.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.