Beweis für Einigkeit der ANR nicht erbracht

Asunción: Eingeladen beim Geburtstag der Politikerin und Viehzüchterin Princesa Spinzi, richtete Ex-Präsident Horacio Cartes während des Events einige Worte an die Gäste bezüglich der bewilligten Gelder für Campesinos.

In der vergangen Woche belagerten rund 1.000 Campesinos die Innenstadt von Asunción und schafften es auf wundersame Art und Weise nach zwei Tagen Chaos Gelder in Höhe von 25 Millionen US-Dollar zu bekommen, wovon 17 Millionen US-Dollar direkt über die regionalen Anführer kanalisiert wird. In beiden Kammern wurde das Projekt durchgewunken damit wieder Ruhe in Asunción herrscht. Der Verdacht, dass Politiker bei dem Deal involviert sind und eventuell etwas davon abbekommen haben bleibt wie ein fader Geschmack im Mund.

Der Ex-Staatschef Horacio Cartes sparte letzten Samstag nicht an Kritik an den Gesetzgebern von Colorado Añetete, die der Linken geholfen hätten das Gesetzesprojekt abzusegnen, welches dem Landwirtschaftsministerium 25 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellt, wovon 17 Millionen US-Dollar direkt an die diversen Organisationen überwiesen werden.

Auf der Geburtstagsfeier, wo neben der Ehefrau von Vizepräsident Hugo Velázquez, Lourdes Samaniego; auch die Abgeordneten Del Pilar Medina und Santiago Peña anwesend waren sprach er von einer Einigkeit der Colorado Partei gegen die Linke im Land und von Projekten und dem produktiven Sektor im Land schaden könnten.

“Sehr geehrte Herren, das Land wurde bestohlen. Keine Ahnung ob 17 oder 25 Millionen US-Dollar. Doch wir haben Namen. Schaut wer im Senat gewählt hat. Einige nennen sie sie linken Colorados. Da sind die Räuber, sie sind weder links noch rechts“, sagte Cartes sichtlich in Rage geraten und fuhr fort: „Es ist wichtig die Hintergründe zu kennen, denn im Abgeordnetenhaus habe seine Bewegung (HC) vorgeschlagen das Geld mit Kontrollen zu verteilen, doch die Campesinos wollen Geld ohne Kontrolle“.

„Doch seid gewiss, wir werden alles genau kontrollieren“, versicherte Cartes und sprach weiter von den „Mördern des Haushaltsplanes der Nation“, die den Vorschlag des Senats anerkannt haben. „Für mich war es nicht einfach der Operation Cicatriz beizupflichten und einen Schritt zurückzugehen. Selbst Benigno López, der Bruder von Mario Abdo, kam zu mir nach Hause und bat mich ihn zu verschonen. Ich antwortete ihm: Jetzt nicht mehr. Benigno, es sind viele Sachen passiert, ich hege weder Groll noch Hass aber es sind zu viele Sachen passiert. Dach kam mein großer Freund José Alberto Alderete und ich habe nachgedacht. Ich bat ihn um 24 Stunden und merkte, dass in meinem Lebenslauf nicht hätte stehen dürfen, dass ich mein Herz der ANR gegenüber verschlossen hätte, da wir eine Familie sind. Wir hatten einige Rückschläge und sicherlich kommen noch einige hinzu, doch keiner soll uns das Recht absprechen, und schon gar nicht solche, die das Pantheon angemalt haben. Das sind die gleichen die in Chile Kirchen und in Paraguay Felder abfackeln“, unterstrich Cartes.

Danach warnte Cartes vor einem Gesetz, was in Argentinien schon gebilligt wurde. „Wenn dir dein Land abgefackelt wurde, darfst du für 60 Jahre nichts darauf produzieren und sowas wollen sie bei uns einführen. Wir können verlieren oder wir können gewinnen. Es ist ein wunderschöner Tag um euch aufzufordern vereint zu bleiben. Ich schwöre auf das Grab meines Vaters und meiner Familie, dass ich weiter für dieses Paraguay kämpfen werde, es ist wunderschön unser Paraguay, schützen wir es und unsere Familie.

„Wenn Gott uns Gesundheit gibt, wird es schwer uns als Colorado Partei zu entmachten. Es gibt viele Schamlose die auf uns zeigen und uns als unmoralisch halten. Lasst uns unsere Schuld eingestehen aber keiner soll Kraft verlieren um weiter für unser Land zu kämpfen, für unsere Partei, was unsere moralische Hochburg ist“, schloss Cartes ab und meinte für absolut keinen Posten zu kandidieren.

Die Abgeordnete der PEN, Kattya González sagte in Bezugnahme auf die Colorado Partei, „Diese Personen haben keinen Gott, sie haben kein Problem ihr Wort zu brechen, sie beschimpfen sich Mörder, Schmuggler und Kriminelle zu sein und am Folgetag umarmen sie sich wieder“.

Wochenblatt / Última Hora / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Beweis für Einigkeit der ANR nicht erbracht

  1. Was für ein Moral! Die Politiker hier merken überhaupt nicht mehr, wo die Grenzen von Recht und Unrecht, von Moral und Unmoral verlaufen. Sie bilden sich doch tatsächlich ein, selbst frei von Schuld zu sein und zeigen grundsätzlich mit dem Finger auf die Anderen. Sind die alle wirklich schon so blind, taub und amoralisch, so unfähig eigene Fehler zu erkennen und Selbstkritik zu üben? Die einen Korrupten sprechen sich davon frei und behaupten dreist die anderen wäre korrupt, usw. usw. Zwar hat Cartes Recht, wenn er auf dem Standpunkt steht, den streitbaren Campesinos nicht so einfach ohne Kontrolle 25 Mio. USD im Hauruck-Verfahren zu schenken, weil davon unter Garantie einige Mio. USD , wie üblich in PY, in den Händen von korrupten und damit kriminellen Politikern landen. Doch wäre es wirklich anders unter den Cartes-Amigos? Es ist wirklich nur noch schamlos und pervers, wie sich Volksschmarotzer gegenseitig niedermachen und sich damit selbst rein waschen wollen. Gibt es denn keine aufrechten, ehrlichen und verantwortungsvollen Personen in diesem Land, die diesem Zirkus endlich ein Ende bereiten und Verantwortung übernehmen?

  2. Bei dieser pandemie haben die colorados perfekt gezeigt, dass sie wie die cdu sind. Diese campesino geschichten werden rivalitäten der großunternehmer untereinander sein. Gesetze interessieren sowieso nicht, also was?
    Paraguay ist politisch wie europa und usa auch. Es ist so gut wie egal ob rot oder schwarz. Der rubel rollt für die oberschicht und die grenze ist offen weil billigarbeitskräfte und lohndumping braucht es zum rubel rollen.

  3. Das wird fuer Cartes das boese erwachen in der NWO, die so weit links beginnen wird, das selbst die EPP und und der venezuelanische Praesident Maduro als Rechtsradikale gelistet werden.

  4. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Ja die Liberalen waren nicht immer liberal und die Colorados auch nicht immer konservativ.
    https://es.wikipedia.org/wiki/Anexo:Presidentes_de_Paraguay
    Die Praesidenten Paraguays etwa ab 1900 bis Stroessner waren alle Liberale. Das sind in etwa die besten Praesidenten die das Land gehabt hat. Die ANR ist die alte Coloradopartei des Marschall Lopez.
    Die Liberalen waren frueher was heute die ANR darstellt. Und die ANR galten als Sozialisten. Das war nicht nur in Paraguay so sondern auch in anderen Laendern.
    In Uruguay waren die Colorados die Feinde der Colorados von Paraguay da diese vor dem Dreibundkrieg mit der Weissen Partei Uruguays verbuendet waren. Dasselbe fuer die Demokraten der USA um 1850 wo die Demokraten von damals die heutigen Werte der Republikaner repraesentierten. Der Norden war republikanisch und die Suedstaaten waren Demokraten. Im Norden der USA waren die Armen Fabrikarbeiter, also Republikaner die einen auf Sozi machten und in den Suedstaaten regierte die Demokratische Partei die die Partei der Reichen und des Kapitals war.
    Es ist heute genau umgedreht: die Liberalen gelten als Kommunisten und die Konservativen als Kapitalisten und Ausbeuter.
    Die frueheren Liberalen repraesentierten das was die Mennoniten heute sich als ideale Regierung vorstellen und die Colorados standen fuer alles wogegen die Mennoniten waren.
    Wasmosy sagt mir der Paraguayer stammt aus einer liberalen Familie die aber Fahne wechselten um an die Macht zu kommen. Viele der Colorados seien in wirklichkeit Liberale meint mein Paraguayer.
    Zitat: „Schaut wer im Senat gewählt hat. Einige nennen sie sie linken Colorados.“.
    Es ist nicht abwegig dass Linke sich in die ANR schleichen. Die Colorados mussten beim Febreristen Putsch in den 1940gern (nach dem Chacokrieg) das arme Fussvolk Asuncions auf Knien um Waffenhilfe bitten mit dem Privileg dass sie jetzt auch zur ANR gehoeren durften und was zu melden hatten. Bis dann war die ANR fuer die Armen nicht zugaenglich. Man gewann den Krieg dann (Concepcion als Hochburg der Liberalen) mit hilfe der Bewaffnung der Armen (und Stroessner kaempfte da auch massgeblich mit) und so geschah es dass die ANR die Partei der Mittellosen wurde. Man pushte Stroessner um die ANR eben dann permanent an die Macht zu halten. Diese(s Heer von) 20000 Armen die man damals im Buergerkrieg bewaffnete nannte man „Barfuessler“. Da sich die ganzen Waffen vom Chacokrieg in Asuncion befanden, so konnte Stroessner als General die Plattfuesse (aka Barfuessler) und ANR zum Sieg verhelfen gegen die Liberalen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Partido_Revolucionario_Febrerista
    „1946 bildeten die Febreristas eine Koalition mit den Colorados, die den Präsidenten Higinio Morínigo unterstützte. Anfang 1947 verließen sie die Koalition wieder. In dem darauf folgenden paraguayischen Bürgerkrieg kämpften die Febreristas an der Seite der Liberalen und der Kommunisten gegen die Colorados.“.
    https://es.wikipedia.org/wiki/Guerra_civil_paraguaya_de_1947
    „Los comunistas nunca representaron un porcentaje importante del ejército rebelde, sin embargo los colorados exageraron su participación para conseguir apoyo de los Estados Unidos de América.6​Morinigo tras llegar a un acuerdo con los Febreristas en Remanso, estos se retiran de la contienda, y luego Morinigo contraataca con el apoyo del Partido Colorado, entre ellos Alfredo Stroessner, con ayuda del Gobierno de Perón. Tras existir grandes diferencias sociales en aquel momento, aprovecharon para persuadir la participación de los pynandí (Barfuessler: clase baja). Los pynandí se reunieron en Asunción y formaron un ejército de veinte mil hombres, con todo el armamento del ejército (bastante bien equipado, pues el país recién salía de la Guerra del Chaco) menos los navíos que habían sido secuestrados por la marina, estacionados en Clorinda. Ellos tomaron Concepción mientras los rebeldes se acercaban a Asunción.
    Juan Perón, presidente de la Argentina, envió dos barcos a los colorados como apoyo a la defensa de Asunción: el „Granville“ y el „Drummond“, con Armas. Los revolucionarios fueron cercados por los batallones de Asunción y los que volvían de Concepción en agosto de 1947, y allí terminó la revolución.“.
    Man macht eben Allianzen mit wem es noetig ist, auch wenn man das Land an Kommunisten und der Liqueur Partei verscherbelt wie es Argentinien gerade tut.
    Das ist wie es laeuft. Die akkumulierten Schulden der Campesinos betrug 8 Millionen USD wo man aber die Summe zu 25 Millionen inflationierte. Das nennt sich auch „aufmelken“ auf kosten von anderen.

  5. Schon aufgefallen? Da umarmen sich drei Amigos innigst in höchster Zuneigung, ganz ohne Maskerade. Das wird sicher sehr teuer für sie werden. Fotos von ihnen liegen der Municipalidad sicherlich zwischenzeitlich schon vor, so daß diese Trio rasch mit einem Strafbescheid rechnen kann. Oder doch nicht? Gelten Regeln und Gesetze nur für das „dumme Volk“?

  6. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Die Politiker nennen die Partei, (ANR), „ihre Moralreserve aus der sie Moral schoepfen“.
    „“Hagamos mea culpa cuando tengamos que hacer, pero no nos quiten fuerza porque vamos a seguir luchando, por Dios, por el Paraguay y por nuestra ANR, que es nuestra reserva moral”, resaltó.“.
    Sie wuerden ein „mea culpa“ fallenlassen wenns sie traefe aber bis dann ginge der Kampf weiter wobei sie Moral schoepften aus den Reserven der Roten Partei.
    https://www.elpoder.com.py/nacionales/4875-horacio-cartes-apunto-a-los-legisladores-que-aprobaron-desembolsos-sin-control-a-los-campesinos
    Was fuer ein Schmarrn…
    Die Roten sehen die Partei offensichtlich als „Quell aller Moral“ an.

  7. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    „Danach warnte Cartes vor einem Gesetz, was in Argentinien schon gebilligt wurde. „Wenn dir dein Land abgefackelt wurde, darfst du für 60 Jahre nichts darauf produzieren und sowas wollen sie bei uns einführen.“ Zitat ende.
    Der Sinn wird da von Cartes ganz verdreht. Anscheinend sehen die Politiker ihre eigenen Brandrodungen an als ob Dritte ihnen was speiuebles angetan haetten. So wird der schwarze Peter womoeglich anderen in die Schuhe geschoben die vorher dafuer bezahlt wurden den Wald anzuzuenden. Jetzt haben sie schiss dass es ein Gesetz gibt dass auf abgebranntem Land ein Produktionsstopp verhaengt wird. Eigentlich eine kluge Idee von den Argentiniern: fackelst dein Land ab so nuetzt es dir nichts da du darauf nichts produzieren kannst fuer lange 60 Jahre. Man geht offensichtlich in Argentinien so gegen illegale und legale Brandrodungen vor. Brennt man unverhoffs den Wald ab um Platz fuer Weide zu schaffen, so nuetzt es dem Brandstifter nichts da er fuer 60 Jahre lang das Land liegenlassen muss. Das ist genau die Zeit die der Wald wohl in Argentinien braucht um wieder in voller Groesse heranzuwachsen.
    Eigentlich keine so dumme Idee.
    Sie sehen also wie diese Politiker immer in der Sprache Dritter (als ob sie das Brandrodungsopfer waeren und nichts damit zu tun hatten) die Sache wie warmes Brot verdrehen und umdrehen koennen – man merkt es ja kaum.

  8. Seit Freitag gilt ein neues Gesetz, dass auch die Korrupties des Landes dazu verpflichten würde eine Gesichtswindel zu tragen mit Bußen in der Höhe der Portokasse dieser abgebildeten Herren. Warum sollten sie es auch tun, damit kann man wohl schlecht aufs Gesetz spucken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.