Big Brother is watching you

Asunción: Da die paraguayische Staatsanwaltschaft anscheinend überfordert ist ihre politischen Vertreter genauer auf Verbrechen zu untersuchen, kommt das FBI nach Paraguay um tatkräftige Unterstützung zu leisten. Im gleichen Atemzug trifft Präsident Abdo Präsident Trump.

Zusammenkommen ist gestern eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des paraguayischen Geheimdienstes (SNI), des FBI und der Staatsanwaltschaft. Nach den Fällen von Tarragó sowie González Daher und Díaz Verón scheint es Handlungsbedarf zu geben weitere Verbrechen im Bereich Geldwäsche aufzudecken oder Zusammenarbeit zu garantieren.

Diese Nachricht dürfte einigen gar nicht schmecken, die mit der Präsident der US-Kräfte sich in ihrer Handlungsfreiheit eingeschränkt und beobachtet werden. Allerdings wäre es töricht anzunehmen, dass im Gelände der US-Botschaft kein Platz für US-Geheimdienste aller Art geplant wurde.

Bei dem morgigen Treffen zwischen Abdo und Trump soll es auch um Geldwäsche gehen, somit ein Thema was in Nord und Südamerika Grund für hochrangige Abmachungen ist.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Big Brother is watching you

  1. Egal, ob einem die US-Amerikaner nun gefallen oder nicht – das FBI wird nun Bewegung in diesen korrupten Haufen bringen. Vermutlich zittern schon so einige zwielichtige Gestalten die sich bisher sicher fühlten.

  2. Warum nur bereitet mir das Bauchschmerzen? Nicht mehr lange und die US-Geheimdienste werden über jeden Menschen der Welt genaustens Bescheid wissen, seine Konsumgewohnheiten, seine Geschäftstätigkeiten, seine Ängste und Wünsche.
    Ich fürchte um die Freiheit und Selbstbestimmtheit, die man in Paraguay noch genießen durfte.
    Bald wird es auch hier vorbei sein, mit Meinungsfreiheit usw.
    Ich fürchte Paraguay und mit ihm Südamerika, wird mittelfristig den gleichen selbstzerstörerischen Weg gehen wie Europa, mit dem Ziel Identitäten und Kulturen nationaler Völker zu zerstören, Uneinigkeit zu verbreiten, nach dem Prinzip: Teile und Herrsche.

    1. Kuno Gansz von Otzberg

      Antworten

      Sehen sie verdeckte Nazis und geile Luestlinge die als Weltenbummler auf Frischfleischjagd und Paedophilie gehen, die muessen eben „von einem Staerkeren“ in Schach gehalten werden.
      Ich selber haette nie vermutet dass die meisten Rentner aus DACh verkappte Sextouristen sind vor denen nicht mal Kinder sicher sind. Nach dem Pattaya Video bewegt sich nicht mal die deutsche Justiz deswegen sondern die lungern auch nur rum – nicht auszudenken wies gekommen waere wenn die heutigen Deutschen die Weltherrschaft 1945 erlangt haetten. da hat Gott dann doch noch das Unheil verstanden herauszuzoegern.
      Also die Lustmolche von heute die sind womoeglich noch um einiges schlimmer als die Nazis von damals.
      Mit den Amis laeuft die Welt doch um einiges besser.

      1. Heute scheint es für viele besser einzufrieren und ängstlich und verblasst dahinzuvegetieren und auf den Tod zu warten als jenes Risiko zu nehmen, das man frühr Leben nannte.
        Macht uns das Wissen um den Tod, über alle Kulturen hinweg, bis heute zu religiösen Tieren?
        Robert Pfaller, Wien
        Im Moment vermitteln Sie mir die geistige Frische einer Tigerente.
        Günther Jauch
        Dem Blöden fährt bei jedem sinnvollen Wort der Schrecken in die Glieder.
        Selbst schuld, wer Kuno’s schwachsinnige Geistesblitze liest.

      2. Menno von und zu gar nichts

        Antworten

        Nur weil du als Sextourist eingewandert bist und bis heute sich keine Paraguaya interesse hat an so einem verknorksten Mennonitenhasser und Bibelforscher ohne plata

    2. Der Witz könnte sein, dass angebliche Asylanten ausgenommen sein werden, denn da gibt es plötzlich Datenschutz. Ansonsten ja. Der HInterhof der USA wird den selben Weg gehen. Alles andere wäre ein Wunder.

  3. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ja zugleich sollte das FBI auch noch den verstorbenen Luis Maria Arganha exhumieren um zu sehen woran der Typ wirklich starb. Anscheinend war er Zuhause urploetzlich verreckt, wo seine amrikanische Lebensversicherung nicht einsprang bei natuerlichem Abscheiden. Daher lud man, so der Volksmund, den Toten in den Nissan Patrol wo man ihn mit Kugeln durchsieben liess um ein Gewaltverbrechen zu fingieren. Leute meinen die Arganhas haetten ihre Kreditlinie verloren – sie beschufen sich schon damals dutzende Viehzuchtbetriebe im Chaco wo dann wohl „die Flugzeuge aufstiegen“ – und hatten den Alten fuer 10 Millionen US$ versichert. Die Versicherung sollte eigentlich noch wegen Betrugsverdacht klagen. So behaupten einige die die Situation der Arganhas anscheinend kannten.
    Also, wenn schon in der Vergangenheit wuehlen, dann bitteschoen auch ganz.
    Die ganzen Kakerlaken genannt Politiker sollte man saemtlich durchleuchten denn wie kann ein suedamerikanischer Spiessbuerger auf einmal ohne Drogen zu solchen immensen Reichtuemern gelangen wenn nicht Betrug (u.a. ueberzogene Zockerpreise) oder Drogenhandel vorliegt?!

  4. „Big Brother is watching you“
    Und auch in Paraguay nicht erst seit heute (https://wochenblatt.cc/us-botschafter-spionieren-auch-in-paraguay/)
    Für diplomatische und konsularische Tätigkeiten sind sicher keine 24 ha notwendig (https://wochenblatt.cc/paraguay-neue-us-amerikanische-botschaft-in-asuncion-angekuendigt/)
    Was sich auf dem Gelände alles so verbirgt, kann man nur erraten; ebenso was in den ca. 2000 importierten Seecontainern
    enthalten war.

  5. Im Paradies für Auswanderer (Einheimische sehen das anders) scheint ja vieles im Argen zu liegen, wenn das FBI hier seine Zelte aufschlägt. Komisch ist nur, der Normalbürger muss bei Geldinstituten seine Hose herunter lassen und auf der anderen Seite werden problemlos Millionen US$ verschoben, wie man oft liest. Ab jetzt beginnt eine neue Ära, sofern die Justiz aus ihrem Dornenschlaf erwacht. Oder auch nicht.

  6. Das FBI als Lösung der Korruption? War es nicht deren schwuler Boss, der seine eigenen Leute verfolgen liess?
    Den Bock zum Gärtner gemacht….

  7. @Kuno
    Wenn Paraguay angeblich so schlimm von den USA kontrolliert wird, könnte man ja in ein freieres Land umziehen, Mütterchen Russland vielleicht, China oder Venezuela? Gute Heimreise.
    Wer hier nur über sein Gastgeberland herumlästert, ist woanders besser aufgehoben.
    Wenn Deutschland den Krieg gewonnen hätte, wäre die Welt versklavt worden. Freiheit hätte es dann nicht mehr gegeben. Es ist wohl ein schlechter Scherz, wenn Deutsche über mangelnde Freiheit jammern und dann auch noch den USA an allem die Schuld geben. Dabei leben sie in Paraguay so frei wie wohl nirgends sonst.

    1. Jaja, wir Deutschen sind alle böse Nazis. Blos gut, dass wir den Krieg verloren haben bla bla bla. Und wenn morgen wieder ein Deutscher mit einem Geldschein wedelt, dann setzt du wieder dein falschestes Lächeln auf.
      Dollar Dollar, Schekel Schekel, das wollt ihr doch alle haben und wenn ihr es nicht rauben könnt, dann muss halt das Grinsegesicht her. Aber blos nicht dafür arbeiten.
      :o)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.