Bildungsminister: “Ohne radikalen Wechsel sind wir verloren“

Asuncón: Zu seiner Kündigung wegen weiterer politischer Ambitionen sprach Minister Enrique Riera noch mal Tacheles. Derzeit wird “eine Generation von Unnützen herangezogen“.

Nachdem in der vergangenen Woche herauskam, dass 90% aller Schüler nicht auf dem notwendigen Niveau sind und nur 10% wirklich dem Unterricht folgen können, Sieht Enrique Riera dringend Handlungsbedarf. Da er stellvertretender Senator für Horacio Cartes sein wird, kündigte er.

Diese traurigen Resultate zu haben ist eine Basis von der aus man vieles verbessern kann. Leider bekam die Lehrerschaft ihre Lohnerhöhung noch bevor diese Informationen publik gemacht werden konnten, denn tatsächlich sind die Schüler frei von Schuld. Die Lehrer tragen die komplette Verantwortung für den Bildungsstand der Abc Schützen.

Gäbe es eine Pflicht, dass alle Kinder, ganz egal ob reich oder arm, auf staatliche Schulen gehen müssen, wäre das Problem schon längst keines mehr. Die Elite Schulen der Hauptstadt, auf denen eine neue Generation von Politikern herangezogen wird, sind wichtig und notwendig, um dem Missstand des Rest des Landes ausweichen zu können.

Enrique Riera war nach María Lafuente der zweite Bildungsminister unter Präsident Cartes. Er sagte: “Die Menschen erwarten Bildungsqualität in Schulen, die auseinanderfallen und mit Weiterbildungen, die keine 40 Jahresstunden überschreiten, was natürlich nicht ausreichend ist. Ich befürchte zudem, dass alles auf diesem Niveau bleiben wird“.

“Das Bildungsministerium sollte nicht mehr für die Ausgabe der Schulutensilien zuständig sein, genauso wenig für die Schulspeisung. Dafür gibt es das Ministerium für soziale Aktionen und das Ministerium für öffentliche Bauten. Das Bildungsministerium sollte sich um die Kinder und Lehrer kümmern“, fügte Riera hinzu.

Außerdem meinte Riera, dass die Eltern zusätzliche Stunden in den Ferien unterstützen sollten. Warum gäbe es wohl die Nivellierungskurse, fragte er, wenn das Bildungsniveau in Ordnung ist. “Ohne einen Wechsel sind wir verloren, es wird keine Zukunft geben, wir ziehen eine Generation von Unnützen heran. Es liegt an uns dies ändern zu wollen, koste es was es koste“, schloss Riera ab.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Bildungsminister: “Ohne radikalen Wechsel sind wir verloren“

  1. Wenn man sich aktuell in der Welt umschaut, erkennt man, es läuft weltweit so ab, dass man nur noch dumme Menschen heranzüchten will, Ideocrazy lässt grüssen.
    Dumme kann mal leichter steuren; dabei vergessen die Mächtigen bei ihrer eigenen Dummheit jedoch, Dumme verdienen nix was man Ihnen abzocken können? Diese Spirale erledigt sich dieser Tage von alleine.
    Danach kommt der Krieg, weltweit, interesiert jedoch keinen, man hat ja Smartphone und FB?

  2. Wie lange dauert dieser ,-Radikale Wechsel !….zu sät zu spät,du Rettest die Jugend nicht mehr !!
    Bis da etwas verändert werden soll,ist wieder eine Generation in Bildung verloren.

  3. Ist das Bildunssystem von einem grezübergreifenden Virus befallen ?
    Gerade kam ein sehr negativer Bericht über Süddeutschland.
    Aus einem der reichsten Bundesländern ..
    Hat es nicht mal geheissen:,,Bildung ist Licht ……“
    ,, Die Kinder sind unsere Zukunft.“

  4. Warum eine solche Entrüstung. Es ist doch seit Jahren bekannt, dass Paraguay das schlechteste Schul/Bildungssystem auf dem ganzen Kontinent hat. Hätten wir die ganzen Gelder der letzten zwei Jahrzehnte die veruntreut wurden für Bildung eingesetzt, dann hätten wir einen „erste Welt“ Standard. So aber belegen wir im internationalen Vergleich Plätze, die früher afrikanischen Staaten vorbehalten waren.

  5. Wobei ich festgestellt habe, dass es auch Entwicklungshelfer und dergleichen gibt die die Leute auf so einem Niveau halten wollen. Man kann dann gnädig ein paar Brosamen verteilen, sich beweihräuchern lassen und Freunde kaufen die man in Europa nie hatte. Ganz abgesehen davon, dass man sich Häuser leisten kann die man in Europa nicht hatte und durch Europa tingeln kann um sich als Gutmensch feiern zu lassen. Auch die romantische Infrastruktur“ möchte man erhalten wissen, wozu braucht es Bankomaten, Strassen und Supermärkte…

    P.S. liebe Überwachungsfuzzys falls ihr mal wieder nicht dazu fähig seid meine Worte und meinen Sarkasmus richtig zu interpretieren dann leistet euch ganz einfach bessere Übersetzer.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.