Überfall auf Deutsche in Hohenau

Hohenau: Drei Einbrecher besuchten in der Nacht zum Samstag eine deutsche Familie, die etwa 5 km von der Fernstraße 6 entfernt im Stadtteil San José wohnt.

Opfer des Überfalls wurden Walter und Nelli Herbrandt (59 und 55) sowie die Enkelin von 12 Jahren, die an der Straße Horacio Caríssimo wohnen. Während alle schliefen zerstörten etwa gegen 01:00 Uhr drei Männer eine Blindex Glastür und drangen in das Haus ein. Die maskierten Männer gingen direkt ins Schlafzimmer wo die die Familie beisammenhielten. Währenddessen wurde das ganze Haus auf den Kopf gestellt auf der Suche nach Wertsachen und Geld.

Sie erbeuteten 500.000 Guaranies, einige elektronische Geräte, ein Kamera ein Tablet und etwas Schmuck. Danach ergriffen sie die Flucht. Nach der Anzeige kamen Uniformierte ins Haus und sicherten Beweise. Die Suche nach den Tätern hatte bisher noch keinen Erfolg.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Überfall auf Deutsche in Hohenau

  1. 4 Überfälle in Hohenau in kürzester Zeit, alle liefen nach dem gleichen Muster ab!
    „Nach der Anzeige kamen Uniformierte ins Haus und sicherten Beweise. Die Suche nach den Tätern hatte bisher noch keinen Erfolg.“
    Ist denn niemand bereit und in der Lage, die Polizei in den Kolonien aus dem Tiefschlaf zu wecken?

    1. Sicherten die Beweise? auf Klardeutsch heißt das, dass sie den Rest mitgenommen haben….?
      Die Täter kannten sich wieder mal aus. Ergo, niemals Leute ins eigene Haus lassen. So weckt man keine Begehrlichkeiten und zeigt den Ganoven nicht den Weg. Dazu Alarmanlage – mit Akku-Betrieb – und ab und an mal in die Erde schießen, damit die Leute wissen, was sie erwartet.
      Wer annimmt, eine dicke Glastür wäre sicher, braucht Panzerglas – oder einfach ein Gitter, wie es alle Paraguayer haben…..

    2. Die Polizei musste man ja nicht wecken,- …. sie war ja angeblich schon 10 Minuten später am Tatort! Seltsam, oder … ????

  2. Nein man kann sie nicht wecken, denn einige haengen ja drin. Da hilft nur eins……bewaffnen und zuerst schiessen. sobald der Hund bellt Lichter aus und stillsein. Waidmannsheil. Ach ja es ist doch nicht schwer diese boesen buben nach Abschluss der Aktion fachgerecht zu entsorgen ohne die Polizei unnoetig zu wecken…..oder?

  3. Durch Radiosender 10Millionen Gs. Kopfgeld aussetzen für die Ergreifung von einem der Täter. Dem Denunziant Straffreiheit zusichern falls er in den Taten mit drin steckt. Richtet bei einem seriösen Anwalt ein Spendenkonto ein und schon läuft die Sache. Das Geld ist nach wenigen Tagen beisammen! Dann kümmert euch um die Jungs ….
    Bis dahin seid wachsam in euren Straßen, achtet auf unbekannte Autos mit mehreren Personen besetzt welche sich auffällig verhalten, macht davon Fotos oder notiert euch Marke, Farbe und Kennzeichen. Falls ihr Hunde habt laßt einen auf dem Grundstück und einen nehmt ihr Nachts mit in das Haus (wegen KO-Tropfen). Macht mit der Nachbarschaft ein akustisches Notfallzeichen aus welches man vielleicht im Notfall noch abgeben kann. Reagiert bald und nehmt es selbst in die Hand!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.