Bildungsministerium verbietet Material für Sexualkunde

Asunción: Jahr für jähr kommt es zu ungewollten Schwangerschaften, zu Übertragungen von Geschlechtskrankheiten und vielen anderen Problemen, die einfach gelöst werden könnten, wenn man nur wollte.

Didaktisches Material, ausgearbeitet für den Sexualkundeunterricht von der schwedischen Organisation Diakonia mit Inhalt von korrekte Benutzung von Kondomen, Übertragung von Geschlechtskrankheiten, Familienplanung über Selbstprüfung auf Brust oder Prostatakrebs bis hin zu Menschenrechten und sexuelle Gewalt wurde vom Bildungsministerium abgelehnt. Laut dem Ministerium respektiert das Material nicht den Evolutionszyklus und regt an zur sexuellen Identifikation. Ebenso wird der Frauen und Männerrolle in der Familie zu wenig Bedeutung beigemessen.

In der Tat ist Schweden weltweit das Land wo Schwulen und Lesben am meisten Toleranz entgegengebracht wird. In jährlichen gemachten Reiseindex nehmen skandinavische Lände stetig die ersten Ränge ein. Es ist demnach möglich, dass der Inhalt demnach nicht streng katholisch verfasst wurde, wie es die paraguayische Regierung gern hätte.

Hier finden Sie das besagte Lehrmaterial, mit welchem Lehrer Kinder unterrichten sollten.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Bildungsministerium verbietet Material für Sexualkunde

  1. Immerhin hat es Südamerika – im Gegensatz zum afrikanischen Kontinent mit durchschnittlich 15 Kindern – geschafft, die Kinderrate auf 6 zu bringen. Außer Paraguay, dort scheint sie noch bei 15 zu liegen.
    Wie ich die Paraguayer kennen gelernt habe, arbeiten sie viel, aber alles für no Plata. Die Mütter mit 15 Kindern und die Schwesterchen die ihre Schwesterchen und Brüderchen hüten, ihr ganzer Stolz, arbeiten wirklich viel in der Kindeserziehung. Doch was würden sie sonst können, außer Kinder zu kriegen und diese zu hüten (und natürlich waschen, kochen, Locken wickeln, mit ihnen Telenovelas schaun usw. usf.)?
    Ne, macht doch Spaß so viele Kinder zu zeugen, mit welchen man dann den Rest des Lebens herumkindern kann. Ist doch schön und zeugt von der Potenz der Väter fünfzehn Kinder gezeugt zu haben, mit der geistigen Mentalität der Eltern eingerechnet sind es dann schon eine 17-köpfige Familie, die dann den Rest des Lebens herumkindern.
    Man sollte vielen mit geistigem Zustand eines vierjährigen loco Europäers hierzulande nicht die Möglichkeit nehmen sich zu entfalten und das Erreichen der Selbstverwirklichung nehmen, indem man Sexualkunde in den Schulen einführt.
    Des Weiteren würde ich für die Lösung dieses Problems auch nicht gerade Amigos auf geistigem Zustand eines vierjährigen loco Europäers ins Ministerium für Gesundheit beordern. Da kommt nix gscheites dabei raus. Außer, dass Menschen an einem simplen Bienenstich sterben, weil der einzige Bezirksarzt gerade in Fahrin Urlaub und man beim Misterium für Gesundheit nicht daran gedacht hat, daran zu denken, dass eine Ferienvertretung vielleicht eine gute Lösung wäre.
    Solange Amigos auf geistigem Zustand eines vierjährigen loco Europäer, aber immerhin mit Abschluss von täglich 7 bis 11 Uhr Grundschule (falls es nicht regnet), im Ministerium für Gehalt sich die Beine in den Bauch stehen, sehe ich keine Lösung für das Problem der ungewollten Schwangerschaften, zu Übertragungen von Geschlechtskrankheiten und vielen anderen Problemen.

    1. Da muss ich im @allerernstes noch erwähnen – bevor es der @witz tut – ja, ich bin prädestiniert zum Jefe des Ministerium für Gesundheit. Und das nicht nur weil ich an dem Gehalt sehr interessiert bin.

  2. Ähm, noch ne Ergänzung zum Bild:
    Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen, mit der Kurbel ganz nach oben drehen, bis dann ein Pfeil erscheint und den drücken Sie drauf?

  3. Nein, Kirkwood Krücke, daß die Kinderrate nach wie vor hoch ist, aber nur in bestimmten Kreisen, das kommt nicht etwa davon, daß die paraguayischen Männer etwa mehr Potenz haben oder mehr ***sen, als z.B. ihre europäischen Kollegen. Sie haben eben kein Geld, um Pariser zu kaufen, und in den meisten ländlichen Dörfern ist sowas schon gar nicht zu bekommen. Wer von den Paraguayern in Gross Asuncion wohnt, oder auch in den Städten des Inlands oder deren Einzugsgebiet, kann sich so viele Kinder gar nicht leisten. Auch die 15 Kinder, die in Paraguay angeblich der Durchschnitt sein soll, wie deine Erzählung glaubhaft machen will, ist an den Haaren herbeigezogen. Das mag es schon geben, aber es sind tatsächlich Einzelfälle. Grundsätzlich ist Sexualunterricht an den Schulen nicht abzulehnen. Sie sollte sich allerdings beschränken auf die Praxis der Familienplanung, also in erster Linie auf die Verhütung. Stattdessen aber besteht de dieser Sexualunterricht aus theoretischem (und teilweise auch praktischem) Unterricht in sexuellen Praktiken, bis zu Abarten. Mit deinen wirklich spannenden Erzählungen beweist du, daß du entweder überhaupt nicht in Paraguay wohnst, oder zumindest bisher nur sehr wenig Zeit deines Lebens in Paraguay verbracht hast. Die interessantesten Geschichten sind eben meist die selbst erfundenen, und gerade deine Geschichten scheinen dir ganz besonders interessant vorzukommen. Ich habe 33 Jahre in Paraguay verbracht und kann über solche Lügenmärchen nicht mehr als nur mitleidig lächeln.

    1. Ja, Martin. Doch, ich habe sie alle von Westchina aus gezählt und das arithmetische Mittel berechnet. Ergebnis: 14,68 pro Familie. Haustiere, die sich am Müllhaufen bereit zum Abfackeln tummeln nicht eingerechnet. Da es keine 0,68 Kinder gibt habe ich das dann auf 1,0 aufgerundet und mit dem Taschenrechner wieder zurr Zahl 14 summiert. Ergebnis: 15. Stimmt aufs Loch. Da Sie uns Ihre Ergebnisse nicht geliefert haben von wo außerhalb Paragauys sie nach 33 wieder zurück konnten, liefere ich Ihnen gerne die Daten. Dann können Sie es selbst nachrechnen. Sofern Sie sich einen Taschenrechner zugelegt haben.
      Ja, Martin, das haben Sie nicht ganz verstanden. So Potent wie ein Paraguay bin ich auch und habe bestimmt schon ebenso viele male *******, nur, es sind trotzdem nicht 15 Kinder dabei heraus gekommen, da ich auch noch andere Hobbies habe. So eine Klaviersaite ist nicht billig. Außerdem habe ich meiner Frau schon ganz zu Anfang an gesagt: „Wers bekommt darfs auch behalten“
      Ob ich meine Kommentare ganz bes.onders interessant finde kannst du ruhig mir überlassen. Ich kümmere mich schon selbst darum.
      Dann wünsche ich dir noch viel Spaß beim mitleidig lächelnd durch die Netschicht zu wandern, stets nach Ausschau mangels eigener Meinung nach Kommentaren, unter die man sein mitleidiges Lächeln setzen kann, da wird dir sicher viel benötigte Zuneigung entgegen gebracht.
      Ich würde das mal mit Facebook versuchen, da kannst stundenlang Daumen hoch und -runter klicken, da musst nicht mal einen Mehrzeller darunter pinkeln.
      PS. Bis zur Verjährung meine Bankraubzüge muss ich zum Glück nicht über 30 Jahre im Lande der Westchinesen verweilen, zuweilen ich schon fast alle erbeuteten Kugelschreiber zurück gegeben habe. Werde dann also nochmals ins Land de Buen Educados reisen und nochmals eine Kindeszählung durchführen und dich das Ergebnis wissen lassen. so long mate, noch viel mitleidig lächeln wünscht dir dein (fängst nochmal am Anfang an, dort stehts).

  4. @martin … deswegen gibts in jeden Puesto de Salud die PARISER auch gratis, braucht man sich nur abhohlen …. das problem ist nicht das leisten, der Pargauyer mag NICHT mit pariser „arbeiten“ da liegt das problem … und wenns halt passt dann hat man halt ein maul mehr zu stopfen, was ja nicht heisst auf eine büchse gratis bier zu verzichten …

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.