Bischof fordert junge Leute auf, mutig zu sein wie “dieser verrückte Senator“

Asunción: Der Erzbischof von Asuncion, Edmundo Valenzuela, erinnerte in seiner Predigt auf dem Jugendkongress an den Senator Paraguayo Cubas als Beispiel für Mut, der junge Menschen inspirieren solle, um unsere Gesellschaft zu transformieren.

Bei der Messe am Freitag in der Kathedrale von Asunción wies Valenzuela auf die Realität hin, die viele jungen Menschen als die Globalisierung der Gleichgültigkeit und Egoismus in Frage stelle. Es müsse eine Zivilisation der Liebe und das Engagement der Solidarität reagieren. Viele würden leiden, darunter ein hoher Anteil an jungen Menschen, die arm seien und weder studieren noch arbeiten könnten.

Er sprach von dem Mut, der nötig sei, um die Gesellschaft zu verändern und erwähnte, ohne seinen Namen zu nennen, Paraguayo Cubas. „Wir sind alle davon überzeugt, dass unsere Gesellschaft transformiert werden muss. Wir können nicht wie bisher fortfahren. Das Land braucht mutige junge Leute. Letzte Woche hat uns der Mut dieses “verrückten Senators“ beeindruckt. Dieser Mut muss in jedem jungen Menschen sein; nicht zu beleidigen, sondern unsere Gesellschaft mit Liebe und mit der Kraft der Wahrheit zu transformieren. Dieser Jugendkongress erfüllt diesen Zweck“, sagte Valenzuela.

Er erinnerte auch daran, dass es in Paraguay Tausende von Jugendlichen gebe, deren Leben in Gefahr sei, ohne Horizont, geprägt von Selbstsucht und den Lastern von Alkohol, Drogen, Sex ohne Verantwortung, Gewalt und Armut. Er fügte hinzu, dass diese Leute in diesem Kongress berücksichtigt werden. „Wir müssen ihnen einen anderen Weg zeigen, um aus sich selbst herauszukommen“, sagte er.

Er bat die Anwesenden auch, die Familie und die Eltern zu lieben und zu hoffen, dass die Familie aufgrund der Ehe zwischen Männern und Frauen gestärkt werde.

Er forderte die kirchlichen Bewegungen auf, sich mit Großzügigkeit und dem Geist der kirchlichen Gemeinschaft zu öffnen und in einem gemeinsamen Pastoral zu arbeiten, um die Kirche zu stärken. Valenzuela ermahnte, die Flamme des Glaubens und des Apostolats zu bewahren, in Erinnerung an den Mut der seligen Maria Felicia de Jesus Sacramentado. „Bleibt weg von der Kultur des Wegwerfens und der Gleichgültigkeit. Arbeitet für die Kultur der Begegnung, des Lebens, der Hoffnung. Mach das Wort Jesu zu deinem persönlichen Ziel“, empfiehlt Valenzuela abschließend.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Bischof fordert junge Leute auf, mutig zu sein wie “dieser verrückte Senator“

  1. Man, das ist ja ein gschaffiher Oberpfarrer, na wenn der nicht noch eines Tages Hauptpfarrer mit Domizil Papistaat wird.
    Jetzt hat er doch erst vor zwei Tagen ein „Blubblub“-Statement abgegeben (ja ich weiß, ich erst vor ein paar Stunden, habe aber vom Wochenblatt keinen Cent bekommen).
    Er forderte die kirchlichen Bewegungen auf, sich mit Großzügigkeit und dem Geist der kirchlichen Gemeinschaft zu öffnen, also großzügig Klingelbeutelchen zu füllen und in einem gemeinsamen Pastoral Fronarbeit zu leisten, um die Kirche zu stärken. Valenzuela ermahnte, das Fegefeuer des Glaubens und des Apostolats zu bewahren, in Erinnerung an den Mut der seligen Maria Felicia de Jesus Sacramentado, eine von geschätzt 20 Millionen Seeligen, deren Namen man alle auswendig aufsagen können sollte. „Bleibt weg von der Kultur des Wegwerfens und der Gleichgültigkeit, zündet es an, jetzt Ende Monat hat ihr ja wieder Geld für Streichhölzer. Arbeitet für die Kultur der Begegnung, des Lebens, der Hoffnung, was auch immer das sein mag. Mach das Wort Jesu zu deinem persönlichen Ziel“, empfiehlt Valenzuela abschließend. Ja, ok, aber welches Wort denn? Sicher das Wort in der noch Neueren Fibel, Abs. 2 Millionen, Paragraf 17 Googol, aha, da steht: „Geld“ (der ganze Satz lautet: „wir nehmen auch dein Geld gerne“).
    Also liebe Leut, zerbrecht euch den Kopf was der Oberpfarrer und mein Kommentar nun wirklich für einen Sinn ergeben, ich tue es es jedenfalls nicht, wünsche trotzdem viel Spaß!

  2. Diese Kinderschänder sollten sich Politisch raushalten und erst einmal Wiedergutmachung zahlen an die Indigenen Völker!!

    1. Ach ja, Wiedergutmachung, schön, dass das hier thematisiert wird, weil da hat Deutschland ja auch noch so manches zu leisten…..unter anderem wurden die Herero und Nama ja skrupellos vom Land der Dichter und Denker abgeschlachtet. Aber davon will ja kein Deutscher was wissen, man reisst halt lieber seine grosse Fresse auf und zeigt auf Andere….pfui Teufel.
      Griechenland, Belgien, Niederland usw. stehen auch noch auf der endlosen Liste. Wie stehen eigentlich die AFD, NPD und Pegida dazu?

      1. Zwei Tage nach Ende des 2. Weltkriegs schiffen die Niederländer Soldaten ein, um mal so nebenbei eine halbe Million Indonesier abzuschlachten. Das ist nur eines von vielen Beispiel über die Schandtaten anderer. Die sprechen natürlich nie darüber sondern zeigen immer nur auf Deutschland.

    2. @Albert, Sie verbreiten Feindpropaganda. Versuchen Sie an Primärquellen zu kommen, wie Zeugenaussagen o.ä. und machen sich dann ihr Bild. Z.B.:

      „…Germani stellte dem Herero-Chef die Frage, was er als Herero eigentlich den Deutschen gegenüber fühle – dem Volk, das man beschuldige, einen Völkermord an seinem Volk begangen zu haben. Kapuuo antwortete hierauf: »Wissen Sie, das ist eigentlich Unsinn. Wir sind zwei Kampfervölker, die besten hier in Südwest. Wir haben damals gegeneinander gekämpft, Ihr seid die Stärkeren gewesen. Gewiß, viele von uns starben auf der Flucht durch die Wüste – aber was soll das? Man sollte vermeiden, in alten Gräbern zu wühlen, da kommt nie eine Zukunft heraus. Schauen Sie sich heute meine Herero an. Die ziehen sich heute noch bei merkwürdigen Sonntagsübungen alte deutsche Uniformen an, haben Dienstränge, >LeutnantiOberleutnantiHoppmannMajoraAffenschaukel<, die Schulterbänder der deutschen Generalstabler. Im Grunde haben wir einen tiefen Respekt vor den Deutschen."
      https://archive.org/details/Hererokrieg/page/n0?q=Herero

  3. Was ist das den für ein fehlgeleiteter dieser Albert?? So einen Bullshit habe ich schon lange nicht mehr gehört. Als seine Neger Freunde die Herero und Nama ihr Land für damals gutes Geld verkauft haben an das Kaiserreich und die Deutschen Siedler da Land urbar und brauchbar machten und diese Neger statt Geld anzulegen oder ihr Land was sie noch Hatten und da war mehr als 70% mit Saatgut Maschinen selber aufzubauen Jammerten sie das ihre Rinder verhungerten und dadurch sie auch . Weil sie das viele Geld zum Saufen und Andere Bescheuerte Dinge ausgegeben haben. Also schlossen sie sich zusammen und Mordeten,Raubten ,Vergewaltigten die Deutschen Siedler selbst vor Baby machten sie nicht halt sie zerhackten sie mit Macheten. Das Kaiser Reich schickte daraufhin eine kleine Truppe zum Schutz der Siedler und die Räumte mit diesen wilden Horden auf so wie es sich gehört.Also nix Wiedergutmachen!!! Solche Linken Zecken wie dieser Albert sind es die die Geschichte verdrehen weil sie mit Hartz 4 nicht klar kommen und ihren kleinen ******* Leben. Gerade solche Leute habe ich gefressen . Frage mich wie so einer mit dieser Weltanschauung und den Hass auf Deutschland sich noch Albert nennt ein Deutscher Name ? Mulimufti würde besser passen.Zum Anderen ob gerade so einer mir etwas sagen will geht mir so etwas am A–h vorbei.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.