Bitcoin trägt zur globalen Erwärmung bei

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass der Planet unsere Mutter ist. Sie ernährt uns, füttert uns, kleidet uns, gibt uns Komfort und Gemütlichkeit. Doch indem der Mensch all dies ausnutzt, vernachlässigt er nicht nur den größten Schatz, sondern zerstört den Planeten. Der Mensch hat die Natur seit den frühesten Tagen seiner Existenz zerstört. Mit der zunehmenden Komplexität der menschlichen Zivilisation hat sich auch der Zustand der Umwelt auf unserem Planeten verändert.

Die heutigen Umweltherausforderungen machen uns anfällig für Katastrophen und Tragödien, sowohl jetzt als auch in Zukunft. Überall auf der Welt sind die Menschen mit vielen neuen und komplexen Umweltstörungen konfrontiert. Einige sind klein und betreffen nur wenige Ökosysteme, während andere die Lebensbedingungen dramatisch verändern.

Verschmutzung macht Luft, Wasser und Boden unbrauchbar. Es dauert Millionen von Jahren, um die Auswirkungen dieser Verschmutzung zu neutralisieren. Industrie- und Autoabgase sind eine wichtige Quelle für Luftschadstoffe: Schwermetalle, Nitrate und Toxine aus Kunststoffen. Die von der Industrie freigesetzten Gase und Toxine stammen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Und die Wasserverschmutzung kommt oft von Ölverschmutzungen, saurem Regen und städtischen Abflüssen. Die Bodenverschmutzung wird hauptsächlich durch Industrieabfälle verursacht, die dem Boden wichtige Nährstoffe entziehen.

Die globale Erwärmung verursacht abrupte und unvorhersehbare Veränderungen des Klimas. Und sie ist das Ergebnis menschlicher Aktivitäten – wir sprechen hier von Treibhausgasemissionen. Die globale Erwärmung führt zu einem Anstieg der Ozeane und der Oberflächentemperatur der Erde, wodurch das Polareis schmilzt, der Meeresspiegel ansteigt und unnatürliche Wettermuster zu Überschwemmungen, Schneestürmen oder umgekehrt zur Wüstenbildung führen.

Überbevölkerung führt zu Ressourcenknappheit und Umweltverschmutzung. Die Weltbevölkerung erreicht ein unhaltbares Ausmaß und leidet bereits jetzt unter einer Verknappung der Ressourcen – Wasser, Brennstoffe und Nahrungsmittel. Die Bevölkerungsexplosion in den weniger entwickelten Ländern und den Entwicklungsländern erschöpft die ohnehin knappen Ressourcen. Und die intensive Landwirtschaft, die zur Nahrungsmittelproduktion betrieben wird, schädigt die Umwelt durch den Einsatz von chemischen Düngemitteln, Pestiziden und Insektiziden.

Auch das Mining von Kryptowährungen wird in den nächsten 15 Jahren zu einem durchschnittlichen Temperaturanstieg von 2 Grad führen. Deswegen entscheiden sich heutzutage immer mehr Leute, mit Kryptowährungen mit Hilfe von Yuan Pay Group zu handeln, um Geld zu verdienen, statt sie abzubauen.

Das Bitcoin-Mining ist sehr energieintensiv. Mit der Entwicklung des Kryptowährungsmarktes nimmt die für die Erzeugung einer einzigen Kryptomünze erforderliche Leistung stetig zu. Wissenschaftler haben geschätzt, dass im vorigen Jahr durch die Stromerzeugung im Bergbau 69 Millionen Tonnen Treibhausgase in die Atmosphäre gelangten. Angesichts der derzeitigen Trends wird der Bergbau immer mehr Ressourcen benötigen, was bis 2033 zu einem Temperaturanstieg von 2 Grad führen wird.

Das Schwungrad der Kryptowährungen hat sich sehr stark gedreht: Der Ausstieg aus Bitcoin ist keine Option mehr. Experten empfehlen die Verwendung von Algorithmen, die weniger Energie verbrauchen, und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Proof of Work, der derzeit beliebteste Algorithmus zur Transaktionsvalidierung, erfordert einen ständigen Anstieg der Rechenleistung. Einige Kryptowährungen (z. B. Ethereum) setzen bereits andere, weniger kostspielige Validierungsmethoden ein.

Einer der erfolgreichsten Versuche, die Entwicklung des Kryptowährungsmarktes mit der Erzeugung grüner Energie zu verbinden, ist SolarCoin. Um diese Kryptowährung zu verdienen, muss eine bestimmte Menge an Solarenergie erzeugt werden. Das Projekt kann als recht erfolgreich angesehen werden: Die Marktkapitalisierung von SolarCoin hat 3 Millionen Dollar erreicht.

Eine weitere Lösung für den Kryptowährungs-Treibhauseffekt besteht darin, die beim Mining entstehende Wärme sinnvoll zu nutzen. Es könnte zur Beheizung von Wohnungen oder Gewächshäusern verwendet werden. Letztere Methode wurde bereits von dem tschechischen Unternehmer Kamil Brejča erprobt: Der Unternehmer züchtet Tomaten, indem er sie mit einer Minenfarm erhitzt.

Ohne die Entwicklung alternativer Energiequellen gibt es keine Möglichkeit zu überleben. Dies ist auf den hohen Verbrauch an fossilen Brennstoffen zurückzuführen. Darüber hinaus führt dies zu Treibhausgasemissionen und globaler Erwärmung. Überall auf der Welt sind die Menschen bestrebt, auf erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Biogas und Erdwärme umzusteigen. Die Kosten für die Installation und Wartung der entsprechenden Infrastruktur sind in den letzten Jahren gesunken.

CC
CC
Europakongress